Die erste ZDF-Hitparade, 18.01.1969

Heute vor 52 Jahren hieß es zum ersten Mal “Hier ist Berlin, das 2. Deutsche Fernsehen präsentiert Ihnen Ausgabe 1 der ZDF-Hitparade. Am Mikrofon Ihr Dieter Thomas Heck…” Zum 45-jährigen Jubiläum zeigte das ZDF ein 20-minütiges Porträt der Sendung.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=M9tM28npEoM


Wer nun sagt, warum haben die denn immer noch einen Beitrag zu 45 Jahren Hitparade, es gab doch im vergangenen Jahr sogar eine Show zum 50. Geburtstag. Das ist ganz einfach zu erklären. In diesem Beitrag kommt Dieter Thomas Heck zu Wort. Den 50. Geburtstag konnte er leider nicht mehr erleben. Für uns ist und bleibt er “Mr. Hitparade”, ohne Victor Worms oder Uwe Hübner ins Abseits stellen zu wollen. Beide haben – zu ihrer Zeit – der Show ihren Anstrich gegeben.

Heute möchten wir die Uhr zurück auf den Anfang drehen, die erste Sendung am 18. Januar 1969. Ihr habt die Möglichkeit, sie einfach in voller Länge zu sehen oder euch nur das anzusehen, was euch gefällt. Für alle, die wie Gitte sofort singen “Ich will alles” können es sich für die kommenden 45 Minuten gemütlich machen:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/9Lv0upNgUFg


Für alle anderen haben wir zunächst einmal die Erkennungsmelodie, die aus der Feder von James Last stammt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=VaMJ7_6fku0


Natürlich lassen wir Dieter Thomas Heck zunächst erklären, was denn bei der Hitparade überhaupt passieren sollte.

Die Kandidaten und ihre Lieder

Ganz anders als im Original, müsst ihr nicht erst alle Titel hören (es macht aber Spaß), sondern könnt euch auch sofort den Schnelldurchlauf ansehen. Herr Heck, bitte legen Sie los:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=vC_utbxI4xE

Du willst erst einmal sehen, wer alles dabei war. Bitteschön: Wie bei Dieter Thomas Heck vor genau 50 Jahren gehen die Interpreten in alphabetischer Reihenfolge ins Rennen:

Startnummer 1: Anna Lena – Rot ist die Liebe

Aus Schweden stammt Anna-Lena ( † 21. Mai 2010), die in ihrer Heimat als Anna-Lena Löfgren zu den populären Stars der 60er Jahre gehörte, war bereits seit gut fünf Jahren ein fester Begriff bei den Schlagerfreunden. Mit Schlagern wie “Morgen hast du keine Sorgen” oder “Dein Herz, das muss aus Gold sein” hatte sie die Herzen der Fans erobert.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=E-vhGQmYSj8


Startnummer 2: Roy Black – Ich denk an dich

Roy Black ( † 9. Oktober 1991) war Ende der 60er Jahre einer der beliebtesten Schlagersänger bei Alt, aber auch bei Jung. Er war mit seinen Liedern immer ganz vorn in der Bravo-Musikbox zu finden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=LPK0C0HcJ8c


Startnummer 3:  Graham Bonney – “Wähle 333”

Der Engländer startete seine Deutschlandkarriere im “Beat-Club” mit “Supergirl”. Es folgten Hits wie “Das Girl mit dem La la la” oder “Siebenmeilenstiefel”. “Wähle 333” entstand durch eine Aktion mit der Fernsehzeitschrift “HÖRZU”. Graham Bonney erinnert sich noch sehr gut an die erste Sendung der Hitparade: “Ich war erkältet und habe die Töne nicht immer zu 100% Prozent getroffen. Aber irgendwie habe ich den Live-Gesang an diesem Abend hinbekommen. Die Zuschauer haben mich noch einmal nach Berlin gewählt. Das Treffen bei Dieter war immer etwas Besonderes.”

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=H7PeCbbBSWw


Startnummer 4: Jacqueline Boyer – Mein Herz sagt oui

Die Sängerin aus Frankreich war es gewohnt zu gewinnen. Schließlich hatte sie 1960 den “Grand Prix de la Chanson” (Eurovision Song Contest) mit “Tom Pilibi” gewonnen und mit “Mitsou” einen großen Hit in Deutschland gelandet.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=xUIAIY4SY08


Startnummer 5: Rex Gildo – Dondolo

Rex Gildo ( † 26. Oktober 1999) gehörte zu den Top Stars der 60er Jahre. Zusammen mit Gitte Haenning bildete er das Traumpaar des deutschen Schlagers. Ähnlich populär, wie es bis vor kurzem Helene Fischer und Florian Silbereisen waren. Der gemeinsame Titel “Vom Stadtpark die Laternen” wurde ebenso eine Nummer 1 in Deutschland wie seine Version von “Speedy Gonzales”. Vier Mal gewann er in den 60er Jahren den Bravo Otto in Bronze. Er war also auch bei den Teenagern ganz hoch in der Gunst. Rex Gildo spielte in zahlreichen Schlagerfilmen und gewann kurz vor diesem Hitparadenauftritt noch die “Goldene Europa 1968”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Fgb-9CcRwsw


Startnummer 6: Karel Gott – Weisst du wohin

Mit diesem Lied hatte Karel Gott ( † 1. Oktober 2019) gerade die Herzen der Schlagerfans erobert. “Weisst du wohin” tauchte bereits 1967 in der deutschen Verkaufshitparade auf. Dennoch war bis dahin der Durchbruch in Deutschland nicht so recht gelungen. Das sollte sich nach dieser Sendung ändern. “Dieser Sendung habe ich sehr viel zu verdanken”, erinnerte sich Karel Gott in einem Gespräch über die Zeiten der ZDF-Hitparade.

Das Video zeigt “die goldene Stimme aus Prag” zu Gast in der Sendung “Meine Melodie” mit Marianne Koch. Den Ausschnitt aus der Hitparade könnt ihr euch ggf. oben im Video der ganzen Sendung anschauen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/s18itIfLitQ?t=138


Startnummer 7: Bata Illic: Mit verbundenen Augen

Der stets gutgelaunte Bata Illic wurde einer der Stammgäste in der ZDF-Hitparade. In der der ersten Sendung behauptete er “Dich erkenn ich mit verbundenen Augen”. Diesen Typ muss man einfach mögen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=NuDzNMYQJjw


Startnummer 8: Renate Kern: Du musst mit den Wimpern klimpern

Renate Kern ( † 18. Februar 1991) stammte aus der “heimlichen Schlagerhauptstadt” dieser Zeit, aus Bremen (auch Ronny kam aus Bremen und hatte durch seine Produktionen mit Heintje die Hitparaden des Vorjahrs fest im Griff) und war Ende der 60er Jahren vor allem bei den jungen Schlagerfans hoch im Kurs. Ihre Songs wie “Lieber mal weinen im Glück” klangen nach Beat, der Musik dieser Zeit.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=6m55d_fY2XI


Startnummer 9: Liesbeth List – Der Herr Marquis

In ihrer Heimat, den Niederlanden, war Liesbeth List eine anerkannte Chansonette. Sie war auch in Belgien und Frankreich ein beliebter Gast, um ihre Interpretationen von Songs aus der Feder von George Moustaki, Jacques Brel, Gilbert Becaud oder Charles Asznavour vor zu stellen. Liesbeth List war sich allerdings nicht zu schade, auch Schlager in Deutschland zu singen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Ehsxp5K-qF0


Startnummer 10: Siw Malmkvist: Zigeunerhochzeit

Nicht erst seit sie mit “Liebeskummer lohnt sich nicht” und “Harlekin” bei großen deutschen Schlagerwettbewerben zweimal ganz vorn lag, begeisterte sie die Freunde des Schlagers. Die Schwedin Siw Malmkvist gehörte zu den Top Stars des Schlagers in den 60er Jahren.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=9BYY4MvSd7c


Startnummer 11: Manuela: Guantanamera

Manuela († 13. Februar 2001) war die Größte in den 60er Jahren. Seit sie mit “Schuld war nur der Bossa Nova” alle Schlager- und Hitparaden anführte, landete sie Hit auf Hit wie “Ich geh noch zur Schule”, “Schwimmen lernt man im See” oder “Monsieur Dupont”. Sie bekam zwei Löwen von Radio Luxemburg und lag bei den Teenagern ganz weit vorn: Acht Bravo-Ottos, viermal in Gold (1966, 1969, 1970 und 1971) und viermal in Silber (1965, 1967, 1968 und 1972) sagen alles.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=OmZdFudbd_I


Startnummer 12: Peter Orloff – Sie schaut mich immer wieder an

Durch das Dschungel-Camp hat er wieder einmal auf sich aufmerksam gemacht. Der Sonny Boy, der Ende der 60er Jahren zum ersten Mal in den Schlagerparaden auftauchte und zu den immer wieder gern gesehenen Gästen in der ZDF-Hitparade zählte. Als Produzent bzw. Songschreiber von “Du” für Peter Maffay und Bernd Clüvers “Der Junge mit der Mundharmonika” und “Der kleine Prinz” war er noch erfolgreicher.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=4mjxZaQ8ou4


Startnummer 13: Erik Silvester – Olala, sie hat rotes Haar

Mit “Susanna” schaffte es Erik Silvester († 23. November 2008) in die Top 20 der deutschen Charts. Der Sänger und Komponist, der seinen größten Hit “Zucker im Kaffee” auch aufgrund seines Auftritts in der ZDF-Hitparade landete, schwärme in der ersten Ausgabe der Hitparade “Olala, sie hat rotes Haar”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=mL1iS4C1l4w


Startnummer 14: Gerhard Wendland – Liebst du mich

Gerhard Wendland († 21. Juni 1996) feierte 1968 sein 20-jähriges Bühnenjubiläum. Als er angefragt wurde, ob er sich mit Live-Gesang in einer jungen Sendung beteiligen würde, sagte er “Ja”. Sein Song “Liebst du mich” wurde kein großer Hit, aber in Sache Live-Gesang lag er ganz weit vorn.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=D8d2ecuxzs8

Insgesamt gab es 368 Ausgaben der populären TV-Show, die heute wieder verdammt gut in das Unterhaltungs-Programm eines Senders passen würde. Denn der Reiz einer Hitparade ist mit Sicherheit auch noch heute sehr groß.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.