“Lassie” feiert Premiere in den deutschen Kinos, 15.09.1950

“Heimweh” war der erste Film einer sechs-teiligen Serie über die Collie-Hündin Lassie , die von 1943 bis 1951 in den MGM-Studios gedreht wurde. Diese Filme bildeten die Basis für die TV-Serie, die Weltruhm erlangte. Der Film startete am 15. September 1950 in den deutschen Kinos.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/FwLzSpS-JVY


Habt ihr die weibliche Darstellerin erkannt? Es ist natürlich die junge Elizabeth Taylor. “Heimweh” war der zweite Film der damals 11-jährigen Schauspielerin, die zu einer der populärsten Filmschauspielerinnen aller Zeiten werden sollte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/2H7XknY3PMA


Die Rolle erhielt sie nur aus dem Grund, dass die ursprünglich vorgesehene Darstellerin größer war als der Junge, der den Besitzer von Lassie spielte. Liz Taylor spielte auch noch in einem zweiten “Lassie”-Film die Hauptrolle. “Lassie – Held auf vier Pfoten” aus dem Jahr 1946 bekam man in Deutschland erst 1989 im TV zu sehen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/81mNFcJ5AB0

Kaum eine Hunderasse wird so sehr mit einem Namen verbunden wir bei Collies und Lassie.

“Plus 5” Hits aus dem Jahr 1950

Im Januar 1950 lief endlich auch in Deutschland der Film “Der dritte Mann” in den Kinos an. Er feierte bereits am 1. September 1949 Premiere in England. Die Musik war bereits bekannt und wurde nun zum Hit oder wie man damals noch sage zum Gassenhauer. Überall auf der Welt wollte man Anton Karas mit seiner Zither erleben. Sein Song wurde als “Harry Lime Thema” bekannt. Ohne Frage wurde es der “Hit des Jahres”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/iBS-6CbnE9o


Mit seinem Schlager “Wenn das Wasser im Rhein goldner Wein wär” gelang dem populären Kölner Sänger Willy Schneider ein Karneval-Schlager, der den Menschen auch nach der fünften Jahreszeit noch gefiel.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/HhfxsIlN4JU


Zu den Lieblingen der Nachkriegszeit zählte Evelyn Künneke. In ihrem Schlager der Saison “Winke Winke” erklärte sie der Männerwelt “Jede Katze braucht ‘nen Kater”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/cIihbBv6X3M


Die Schallplatten dieser Zeit bestanden noch aus Schellack. Diese Platten hatte noch keine Cover. Alle Informationen konnte man aufgrund des Lochcovers direkt von der Platte lesen. Benne de Weille, das war der Dirigent des “Polydor” Tanzorchesters wurde dort als Interpret genannt. Er hatte eine deutsche Version des Songs “Baby, It’s Cold Ouside” aufgenommen. Dabei handelte es sich um den Song, der den “Oscar” für den besten Filmsong erhalten hatte. Den von Frank Loesser geschriebenen Titel sangen Ricardo Montalbán und Esther Williams in dem Film “Neptuns Tochter”. Den deutsche Text verfasste Ralph Maria Siegel, der Vater des uns allen bekannten Ralph Siegel. In der letzten Zeile des Schallplatten-Etikettes wurden dann auch noch die beiden Interpreten von “Baby, es regnet doch” genannt. Dabei handelte es sich um die damals bekannte Schlagersängerin Renee Franke und den aufstrebenden Sänger und Schauspieler Heinz Erhardt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Y0r608Dxulg


Die Damenwelt schwärmte damals vom “blonden Hans”. Hans Albers veröffentlichte 1950 “Sag, wie heißt du, süße Kleine” und wusste, dass sich viele seiner weiblichen Fans von ihm angesprochen fühlten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/i5oE_krSwBs

Auf dieser Website werden Cookies für eine bessere Nutzerfreundlichkeit, Zugriffsanalyse und Anzeigenmessung verwendet (z.B. Google-Dienste, VG-Wort). Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies durch uns finden Sie in unserem Datenschutz. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.