France Gall auf dem “Schlager-Karussell”

Bestimmt erinnern sich noch viele an diese traurige Nachricht: Am 7. Januar 2018 hatte France Gall den Kampf gegen den Krebs verloren. Sie starb im Alter von 70 Jahren. Wir möchten euch heute die Schlager der attraktiven Französin zusammenfassen. Damit beenden wir unseren Rückblick auf die unvergessenen Schlagerstars. Alle Porträts findet ihr am Ende des Artikels.

Erinnerungen an France Gall

France Gall gewinnt den Grand Prix

1965 startete die Französin für Luxemburg beim Grand Prix Eurovision de la Chanson in Neapel mit dem von Serge Gainsbourg geschriebenen “Poupée de cire, poupée de son”. Sie siegte vor dem britischen Beitrag von Kathy Kirby, dem Beitrag ihres Heimatlands Frankreich von Guy Mardel und Udo Jürgens mit “Sag ihr, ich lass sie grüßen”. Wie üblich nahm die Sängerin anschließend auch eine deutsche Version mit dem Titel “Das war eine schöne Party” auf.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=q4B_pQXc1N4


Auch die Rückseite “Meine erste große Liebe” fand Gefallen und wurde in den Musicboxen wohl vor allem von stolzen Vätern gern gedrückt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=jBwLJGyyuI8


Sowohl das Original als auch die deutsche Version wurden Hits in Deutschland, Österreich und auch der Schweiz. Da ihr großer weltweiter Hit in ihrer Heimat floppte, kümmerte sie sich intensiv um den deutschsprachigen Markt. 1966 erschien mit “Wir sind keine Engel” ein zweiter Schlager, den erneut Serge Gainsbourg geschrieben hat.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=o9H2YmwuLWY


1967 kümmerte sich France Gall wieder um die Fans in der Heimat, doch die hatten ihr nicht verziehen, dass sie für das kleine Luxemburg den Grand Prix des la Chanson gewonnen hatte, während Frankreich leer ausging. Zum Superstar wurde die attraktive Blondine im Land der aufgehenden Sonne. Sie nahm sogar verschiedene Songs in japanischer Sprache auf. Außerdem kam es zu weiteren Schlagern. “Was will ein Boy” wurde kein großer Hit, sorgte aber für Gesprächsstoff in den Jugendzeitschriften.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=hTo8NtY8x0s


Einen Radiohit landete France Gall im selben Jahr mit der deutschen Version vom Instrumental-Hit “Music to Watch Girls By” von der Bob Crewe Generation . Bei France Gall hieß der Titel “Die schönste Musik, die es gibt”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=rgcVTgIODgw


In Frankreich schaffte es France Gall mit “Bébé requin” einen Hit zu landen. Dieser Titel wurde auch sofort auf Deutsch aufgenommen. Da hieß der Song dann “Haifischbaby”.


Der Verdacht, dass dieser Song den Deutschen nicht gefallen könnte, veranlasste die Plattenfirma, “Hippie Hippie” auf der Rückseite des Covers als A-Seite anzupreisen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=rWWkSQ4Nmcs


“Die Playboys bei den Eskimos” war der erste wirklich typisch deutsche Schlager, der beim Gala-Abend der Schallplatte vorgestellt wurde. Geschrieben hat diesen Song der populäre Orchesterleiter Werner Müller.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=fXqaBbmNnks


“A Banda” läutet die erfolgreiche Schlagerwelle von France Gall ein

Die Eskimos konnten allerdings wenig überzeugen. Aufgrund des kleinen Erfolgs von “Die schönste Musik, die es gibt”, suchten die Produzenten nach ähnlichen Songs. Da das Original stark nach einem Hit von Herb Alpert klang, kam dieser ihnen zur Hilfe. Er hatte gerade mit “A Banda” einen Hit aus Brasilien aufgenommen. Diesen nahm France Gall mit deutschem Text auf. Mit “Zwei Apfelsinen im Haar und an der Hüfte Bananen” landete sie einen Party-Schlager, der Jung und Alt begeisterte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=sllWxhcNFbk


Im selben Jahr nahm die zierliche Französin an dem deutschen Schlagerwettbewerb mit dem Schlager “Der Computer Nummer 3” teil. Es siegte Siw Malmkvist mit “Harlequin”. France Gall wurde hinter Dorthe mit “Wärst du doch in Düsseldorf geblieben” auf Platz 3. Geschrieben hat ihren Song Christian Bruhn.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=7Rtdb_zgqdQ


Aus der Feder von Christian Bruhn stammte auch der nächste Erfolg für France Gall. Er hieß “Merci, Herr Marquis”, der Text stammte von Georg Buschor, der auch für den Text von “Der Computer Nr. 3” verantwortlich war.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ADQA1tE0tjQ


Auch 1969 nahm France Gall erneut am Deutschen Schlagerwettbewerb teil. Mit “Ein bißchen Goethe, ein bißchen Bonaparte” erreichte sie wiederum Platz 3. Vor ihr konnten sich Roberto Blanco als Sieger mit “Heute so, morgen so” und Paola mit “Stille Wasser, die sind tief” platzieren.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=p9g4Md_huII


Obwohl erste Gerüchte auftauchen, dass France Gall mit der Qualität ihrer deutschen Song weniger zufrieden sei, landet sie mit der nächsten Single gleich zwei Hits in den Radio-Hitparaden. Die einen begeisterten sich für “Ich liebe dich so wie du bist”, die anderen für die Rückseite “Links vom Rhein und rechts vom Rhein”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=-ug1ZfZPGGA
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ntl1ndKbi5Q


Auch der Deutsche Schlagerwettbewerb wollte 1970 nicht auf die beliebte Sängerin verzichten. “Dann schon eher der Pianoplayer” landete allerdings nicht vorn, sondern wurde nur 11. von zwölf Songs. Der Siegertitel, “Das schöne Mädchen von Seite 1” mit Howard Carpendale, erhielt das dreifache an Stimmen. Die Enttäuschung muss groß gewesen sein, denn France Gall zog sich danach immer mehr aus dem Schlagergeschäft zurück.
Dabei musste die Sängerin gar nicht so sehr enttäuscht sein, denn die zu dieser Zeit noch deutsch singende Agnetha, die später genau wie sie ein Weltstar werden sollte, konnte sich nicht einmal für die Endrunde des Wettbewerbs qualifizieren.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=-7Rbqw51EHI


Mit “Kilimandscharo”, dessen Rückseite “Wassermann und Fisch” deutlich häufiger von den Radiostationen gespielt wurde, startete die Sängerin, die kurz zuvor einen gemeinsamen Titel mit Frank Sinatra aufgenommen hatte, in das Jahr 1971.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=N6B0MrABV2Y
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=VRtRII4JPFc


Die Karriere in Deutschland geht langsam zu Ende

Danach veröffentlicht die Plattenfirma den Schlager “Unga-Katunga”. Das Lied von der Südseeinsel konnte die Redakteure der ZDF-Hitparade nicht begeistern. Doch kommen sollte die attraktive Französin trotzdem nach Berlin. Also stellte sie die Rückseite “Ali Baba und die 40 Räuber” vor.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=lteisS-1x9M
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ATJnuRJBCPQ


“Zwei Verliebte ziehen durch Europa” war eine weitere Veröffentlichung der hübschen Französin in Deutschland.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=VVA2zpU_boU


“Mein Herz kann man nicht kaufen” aus der Feder von Giorgio Moroder und Michael Holm war der nächste Versuch, die deutschsprachige Karriere von France Gall wieder anzuheizen. Hätte man sich für die Rückseite “Ich singe meinen Song” entschieden und etwas mehr Liebe in den Text gesteckt, hätte es klappen können.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=PEda1X2gGaU
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=cJtRq8a20R8


“Für 30 Centimes” war ein typischer Hit aus der Feder von Chris Andrews. Doch zwischenzeitlich kümmerte sich die Sängerin in erster Linie um ihre internationale Karriere, so dass kaum Zeit für die deutschen Fans war.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=7izR_kShe1s


Den Abschied bei der langjährigen Plattenfirma Decca gab France Gall mit dem Schlager “Ein bißchen mogeln in der Liebe”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=E_Nh-lVStBQ


1972 trennte sich France Gall von ihrer deuschen Plattenfirma, um es bei dem jungen BASF-Label neu zu versuchen. Der erste Song hieß “Ich habe einen Freund in München”. München war aufgrund der Olympischen Spiele das Thema in diesem Jahr, doch der Song schaffte es nur aufs Oktoberfest, aber nicht in die Hitparaden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/AzwAgIHmpe4


“Ich bin zuckersüß” erinnert ein wenig an “Barfuß im Regen” von Michael Holm. Dieser hat auch den Text für diesen Song verfasst, doch dank ZDF-Hitparade kamen Monat für Monat neue Schlagerstars für die Fans, die ihre Stars gern zum Anfassen haben. Ohne Auftritte in den damals noch zahlreichen TV-Shows war ein Hit nicht möglich.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=duc5Jl8izmQ


France Gall ist ein Weltstar

Welchen Stellenwert France Gall in der Welt der Musik innehatte, kann man vielleicht am besten daran erkennen, dass ein Weltstar wie Elton John gern einen Song mit ihr gesungen hat. Das Lied “Les Aveux” schrieb er zusammen mit ihrem Ehemann Michel Berger.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=RrBk1F1RvaQ


France Galls Welt drehte sich vor allem um ihren Ehemann und die gemeinsame Familie. Sie feierte 1987 ein Comeback in ganz Europa mit dem Titel “Ella, elle l’a”. Zu diesem Hit findet ihr eine Song-Geschichte zur unvergessenen Französin.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/lgHGU8gqz9U


Unvergessene Künstler im November 2021

  1. November: Gestatten, Drafi Deutscher
  2. November: Milva – Ein Porträt voller Erinnerungen
  3. November: Die Blue Diamonds auf dem Schlager-Karussell
  4. November: Chris Roberts auf dem Schlager-Karussell
  5. November: Joe Dassin in den Menschen des Tages
    Unvergessen: Gerd Böttcher
  6. November: Monica Morell auf dem Schlager-Karussell
  7. November: Chris Howland auf dem Schlager-Karussell
  8. November: Mit eigenen Worten – Daliah Lavi
  9. November: Jürgen Marcus auf dem Schlager-Karussell
  10. November: Unvergessen: Teddy Parker
  11. November: Legenden: Willy Millowitsch
    Trude Herr auf dem Schlager-Karussell
  12. November: Bernd Clüver auf dem Schlager-Karussell
  13. November: Lonzo auf dem Schlager-Karussell
    Danke, Udo Jürgens
  14. November: Unvergessen: Bill Ramsey
  15. November: Joy Flemming in den Menschen des Tages
    Hanne Haller in den Menschen des Tages
    Renate Kern auf dem Schlager-Karussell
  16. November: Schlager-Legenden: Roy Black
  17. November: Costa Cordalis auf dem Schlager-Karussell
    Camillo Felgen in den Menschen des Tages
  18. November: Andrea Jürgens auf dem Schlager-Karussell
    Ibo auf dem Schlager-Karussell
  19. November: Freddy Breck auf dem Schlager-Karussell
  20. November: Unvergessen: Maggie Mae
  21. November: Zum Tod von Ted Herold
    Danke, Manuela
  22. November: Karel Gott auf dem Schlager-Karussell
  23. November: Ich mag… Volker Lechtenbrink
    Erik Silvester auf dem Schlager-Karussell
  24. November Bernd Spier auf dem Schlager-Karussell
  25. November Unvergessen: Alexandra
  26. November Ronny auf dem Schlager-Karussell
  27. November Danke, Peter Alexander
  28. November Made in Germany: Hans Hartz
  29. November Legenden: Rex Gildo
  30. November France Gall auf dem Schlager-Karussell

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.