Drafi Deutscher auf dem “Schlager-Karussell”

Wer 2006 auf dem Weg zum Eröffnungsspiel der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland Nachrichten gehört hat, wird einen Augenblick still verharrt haben, denn an diesem Tag hat Drafi Deutscher sich für immer verabschiedet. Mit ihm beenden wir unsere November-Serie mit unvergessenen Schlager-Stars.

Erinnerungen an Drafi Deutscher


So sehr er den Jubel auf der Bühne genossen und geliebt hat, so sehr mochte er auf der anderen Seite nicht im Rampenlicht stehen. Dieser alles in allem leise Abschied wird ihm gefallen haben. Er wäre am liebsten zwischen seiner letzten Heimat Spanien und Deutschland irgendwo auf dem Meer verstreut worden. Doch wenn er die Pilgerstätte, die ihm seine Familie auf dem Parkfriedhof in Berlin-Lichterfelde geschaffen hat, sehen würde, wäre er bestimmt zufrieden. Es bleibt ein Platz für ihn und die wichtigsten Menschen in seinem Leben, die treuen Fans, die er mehr als nur zu schätzen wusste.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=LCSVR4ZfFoc


Mit großem Respekt erinnerte er sich an die Anfänge seiner Karriere mit seinen Förderern Heino Gaze, Peter Meisel und auch Christian Bruhn. Diesem Freund hat er seinen ersten Hit “Teeny”, der 1963 mehr als nur ein Achtungserfolg war.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/KFeq9fHA-sk


Einen der frühen Songs steuerte Drafi Deutschers Entdecker Heino Gaze bei. “Shake Hands” wurde als zweite Single veröffentlicht.
Gerne erinnerte sich Drafi Deutscher an die gemeinsame Zeit mit Heino Gaze und berichtete von dessen großen Erfolgen. “Kalkutta liegt am Ganges” kennen wir alle nur von Vico Torriani. Dass der Komponist mit einer Instrumentalversion auf Platz 1 in den Vereinigten Staaten landete, ist nur wenigen bekannt. Dafür kennt jeder seinen Schlager “La Le Lu”. Gerne hätte Drafi Deutscher genau diesen Titel auch noch aufgenommen. Es sollte nicht mehr sein.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=WZFUGui4pzM


“Keep Smiling” war Hit Nummer drei für Drafi Deutscher, den er zusammen seiner Band, den Magics, aufgenommen hat. Die Magics bestanden aus Walter Stein (Melodiegitarre), Lothar Ferchland (Rhythmusgitarre), Andy Nietebock (Bassgitarre) und Tom Wetzel (Schlagzeug).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=i4cYhbMDnjw


Für die Live-Auftritte hatte die Band auch deutsche Versionen aktueller Hits zu bieten. So zählte Bob Dylans Titel “Mr. Tambourine Man”, mit dem die Byrds einen Nummer 1-Hit landen konnten, zu den Nummern, die bei keinem der frühen Auftritte fehlte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=o-vWr9peQ-A


Auch einen Hit der Rolling Stones, “You Better Move On”, war in deutscher Fassung im Repertoire von Drafi zu finden. Bei ihm hieß der Song “Es ist besser du gehst”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=D8G4CMobfiY


Der Song war auf der Rückseite von “Cinderella Baby” zu finden. Bei diesem Hit von Christian Bruhn wurde Drafi Deutscher bis zu seinem Lebensende von seinen treuen Fans gefeiert.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=H2TAhqM_wJE


Zu seinen frühen Songs zählte auch “Welche Farbe hat die Welt”, den – nach einer Idee von Drafi Deutscher – Christian Bruhn und der Sänger selbst geschrieben haben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/D5J6vbf5MFY


Wenn man an das Berliner Original denkt, fällt einem sofort sein Hit “Marmor, Stein und Eisen bricht” ein, der ihn von Anfang seiner Karriere bis zum Ende begleitet hat. Er liebte den Augenblick, wenn sein Publikum nach diesem Hit schier ausgeflippt ist. “Da haben Christian Bruhn und Günter Loose ganze Arbeit geleistet”, erinnerte sich der Künstler in einem von vielen Gesprächen, die wir mit dem vielseitigen Musiker geführt haben. Nach diesem Hit schien sogar eine internationale Karriere möglich.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/cMI52uhVghE


Als Christian Bruhn und Georg Buschor den Titel “Waterloo” schrieben, haben sie wohl nicht geahnt, dass ihr Schützling kurz nach seinem großen Hit sein eigenes “Waterloo” erleben sollte. Das bedeutete für ihn, dass er vom gefeierten Star von den bunten Blättern und der Zeitung mit den vier Buchstaben und den vielen Bildern zum “Nichts” erklärt wurde. Statt großer Hits zu singen, musste er viele Jahre kleine Brötchen backen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/kbPDChyLV_M


Selbst eine deutsche Version von Bob Dylans “Wigwam” blieb in den Regalen der Plattenläden liegen. “Weil ich dich liebe” ist eine tolle Ballade.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/y1NqvYXRaHU


Als der Name “Drafi Deutscher” schlicht verheizt worden war, schlug er sich mit seinem riesigen Talent und immer wieder neuen Pseudonymen durch. So leitete er den Chor Wir, der von “David und Goliath” sang.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/eR8epamO5HA

Erst zehn Jahre später war er wieder in den deutschen Charts zu finden. 1976 als Mr. Walkie Talkie mit “Be My Boogie Woogie Baby”. Auf dem Schallplattencover war kein Bild vom Interpreten und beim Live-Auftritt ließ er sich doubeln.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ls99zTQC_m0


Beim nächsten große Erfolg – “Can I Reach You” – den er als Jack Goldbird drei Jahre später landete, war zunächst auch noch ein unbekannter junger Mann auf dem Cover zu sehen. Irgendwie kam das Geheimnis über den Sänger dann doch heraus und bei der zweiten Auflage der Single zierte der Sänger und Komponist höchstpersönlich das Cover. Auch ins Fernsehen durfte er wieder. “Zu dieser Zeit trug ich noch andere Hüte”, lächelte der Sänger, der unglaublich gern über sich selbst lachte, über seine damalige Frisur.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=OYlkZMq7lio


1983 nannte sich Drafi Deutscher dann Masquerade. Sein “Guardian Angel” war die englische Version seines Hits “Jenseits von Eden”, den er für seinen Schützling Nino de Angelo geschrieben hatte. Obwohl bekannt war, dass er der Produzent von Nino de Angelo war, wollte er sich noch nicht in der Öffentlichkeit zeigen. Zu sehr hatten ihn die vielen Geschichten um die eine große Dummheit – für die er vor einem ordentlichen Gericht verurteilt worden war – verletzt. Er wollte nicht mehr der ewige Buhmann sein.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=d82w7O0u5A8


Mit dem Erfolg dieses Hits schaffte Drafi Deutscher ein großes Comeback, das sich noch eine lange Zeit fortsetzen sollte. Neben Songs wie “Herz an Herz Gefühl”, den er ursprünglich als Nachfolgesingle von “Jenseits von Eden” für Nino de Angelo geschrieben hatte, zählte auch das Projekt Mixed Emotions.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=srpLIlti-jg


Mixed Emotion waren Drafi Deutscher und Oliver Simon, deren Karriere mit “You Want Love” startete.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=qgZ9bK5U_4Y


Doch auch dem zweiten großen Gipfel seiner Karriere war Drafi Deutscher nicht gewachsen. Dieses Mal waren es Alkohol und Drogen die ihn aus der Bahn warfen.
In den 90er Jahren coverte Drafi Deutscher den Siegertitel vom ESC 1994. Mit “Amen” konnte er die ZDF-Hitparade gewinnen. Es schien als wenn auch einer dritten Karriere nichts mehr im Weg stehen würde.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/-AcqWhlksYU


1997 sorgte ein Duett mit Kristina Bach für große Aufmerksamkeit. “Gib nicht auf” war in allen Radio-Schlagerparaden vorn zu finden. Ende der 90er Jahre erlitt er zwei Schlaganfälle, von denen sich das ewige Stehaufmännchen wieder erholen konnte.

Drafi Deutscher lebte die letzten Jahre auf Mallorca in einer kleinen Wohnung am Meer. Er hatte einen Manager gefunden, der als Freund damit begann, sein Leben zu ordnen. Beide fuhren wenige Tage nach seinem 60. Geburtstag zu einem letzten Auftritt. Nach dem Auftritt erlitt er einen Herzinfarkt. Im Krankenhaus wurde eine verschleppte Lungenentzündung festgestellt. Der Patient wurde in ein künstliche Koma versetzt. Er wachte nie wieder auf.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=qWl5t6TSPZo

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.