Chris Howland auf dem Schlager-Karussell

Chris Howland haben viele sofort mit “Karl May-Filmen”, “Vorsicht Kamera” oder als Moderator im Radio in Erinnerung. Und erst dann kommt der Gedanke: “Gesungen hat er auch”.

Erinnerungen an Chris Howland

Chris Howland kam am 30. Juli 1928 in London, England zur Welt. Er starb am 29. November 2013 in Rösrath, Nordrhein-Westfalen. Als britischer Soldat war er in Deutschland stationiert und arbeitete als Sprecher beim Soldatensender BFN (British Forces Network, heute BFBS). Er wurde 1948 Chefsprecher des Senders. 1952 bewarb er sich beim Nord – Westdeutschen Rundfunk, der ihn als Disk-Jockey einstellte. Diesen Begriff hatte er bei BFN geprägt und er war somit der erste DJ in Deutschland. Nach dem Radio kam das Fernsehen und Chris Howland wurde in den 50er Jahren zum Star in Deutschland. 1958 begann er dann auch noch zu singen. Seine erste Single sang er 1958 noch in seiner Muttersprache. Leider hielt sich das Interesse an “Suzie Darlin'” deshalb wohl verschärft in Grenzen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/6q4KeF-vDmM


Auch die erste deutsche Schallplatte “Mama” wurde nur ein kleiner Erfolg für den sonst größere Aufmerksamkeit gewöhnten Radio- und Fernsehmann.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/iJLqdZL5VfQ


Mit “Fraulein” traf er dann den Nerv der Fans. Der Titel fand sich auf Platz 4 der Hitparade wieder. Wie die meisten seiner Hits hat er auch diesen bis an sein Lebensende regelmäßig in den zahlreichen TV-Shows präsentiert. Das folgende Video von der Binnenalster in Hamburg stammt aus dem Jahr 2005.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/pNARU3vgW4o


Mit einem “Verboten”, einem langsamen Walzer, wollte der Brite nun endlich die deutschen Herzen auch als Sänger erobern. Er musste noch etwas warten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Mk28vdar6bA


Die zweite Single aus dem Jahr 1959 wurde dann endlich ein großer Erfolg.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=MykOaByM3Fs


Oft coverte der beliebte Disk-Jockey Hits aus den USA oder England. So veröffentlichte er 1960 je eine Single mit den internationalen Erfolgen “Venus” (Frankie Avalon) und “Patricia” (Perez Prado) auf Deutsch.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/IY6mb2NrHaQ
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/TiprnpNy24g


Man schätze seine sentimentale Seite wie bei “Kleines Mädchen aus Berlin” (1960) ebenso wie seine fröhliche, die er uns bei “1-2-3-4-5-6-7 wo ist meine Frau geblieben” (1978) zeigte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/n7E5T4byuJU


Aus allen Musikboxen erklang 1960 “Die Mutter ist immer dabei”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/fEnarbVi5TE


1961 war dann das große Jahr des Chris Howland. Der NDR bot ihm die TV-Show “Musik aus Studio B” an, die er zum Erfolg führte. Im selben Jahr landete er auch den größten musikalischen Erfolg seiner Karriere. Die “Hämmerchen-Polka” durfte fortan auf keiner seiner Veranstaltungen mehr fehlen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/bs2Hua2TjdM


Lustige Lieder waren das Erfolgs-Rezept von Chris Howland alias Mr. Pumpernickel: “Superkalifragilistisch Expiallegorisch” aus dem Disney – Musical “Mary Poppins” kannte damals jedes Kind. Auch heute noch sorgen seine Schlager in vielen Radiosendern für beste Laune.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=mR8VAaotZHQ


Und selbstverständlich war er auch perfekt für die Schlager-Filme der 60er Jahre geeignet.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=uaeVD0psQbY


Mit seinen 60er Jahre Schlagern war er ein immer gern gesehener Gast in Shows, in denen “der Schlager von gestern” gepflegt wurde. Bei Liedern wie “Das hat sich Tante Emma aus Italien mitgebracht” konnte das Publikum sofort mitsingen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/jlY-umUh-L4


Für heute verabschieden wir uns mit dem “Japanischen Abschiedslied”, das durch ihn in Deutschland zu einem Top-Hit wurde. Die Sängerin ist Kay Cee Jones.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=dx0YIZHMyHo

Die frühen Jahre der ZDF-Hitparade

Die Stars

Ausgabe 1: Anna-Lena
Ausgabe1A: Dieter Thomas Heck zum ZDF-Hitparaden-Jubiläum
Ausgabe 1B: Roy Black
Ausgabe 2: Kirsti
Ausgabe 3: Frank Farian
Ausgabe 4: Graham Bonney
Ausgabe 5: Peter Orloff
Ausgabe 6: Michael Holm
Ausgabe 7: Vicky Leandros
Ausgabe 8: Christian Anders
Ausgabe 9: Dorthe Kollo
Ausgabe 10: Ray Miller
Ausgabe 11: Peter Maffay
Ausgabe 12: Tony
Ausgabe 13: Ramona
Ausgabe 14: Martin Mann
Ausgabe 15: Drafi Deutscher
Ausgabe 16: Rex Gildo
Ausgabe 17: Chris Roberts
Ausgabe 18: Edina Pop
Ausgabe 19: Randolph Rose
Ausgabe 20: Bernd Spier
Ausgabe 21: Wolfgang
Ausgabe 22: Peggy March
Ausgabe 23: Howard Carpendale
Ausgabe 24: Ulli Martin
Ausgabe 25: Danyel Gérard
Ausgabe 26: Teddy Parker
Ausgabe 27: France Gall
Ausgabe 28: Manuela
Ausgabe 29: Ricky Shayne
Ausgabe 30: Barry Ryan
Ausgabe 31: Marianne Rosenberg
Ausgabe 32: Tony Marshall
Ausgabe 33: Die Windows
Ausgabe 34: Bernd Clüver
Ausgabe 35: Bata Illic
Ausgabe 36: Jürgen Marcus
Ausgabe 37: Phil & John
Ausgabe 38: Peter Rubin
Ausgabe 39: Tanja Berg
Ausgabe 40: Chris Andrews
Ausgabe 41: Oliver Bendt
Ausgabe 42: Mouth & MacNeal
Ausgabe 43: Adam & Eve
Ausgabe 44: Cindy & Bert
Ausgabe 45: Freddy Breck
Ausgabe 46: Monica Morell

Geburtstage


Zum Geburtstag von Siw Inger
Zum Geburtstag von Anne-Karin
Zum Geburtstag von Ingrid Peters
Zum Geburtstag von Maggie Mae
Zum Geburtstag von Roberto Blanco
Zum Geburtstag von Juliane Werding

Todestage

Peter Alexander ( † 12. Februar 2011)
Tony Holiday († 14. Februar 1990)
Renate Kern ( † 18. Februar 1991)
Gerd Böttcher ( † 26. Februar 1985)
Gerhard Wendland († 21. Juni 1996)
Costa Cordalis († 2. Juli 2019)
Bert Berger (Cindy & Bert) († 14. Juli 2012)
Chris Howland († 29. November 2013)

Ganze Shows

DIE 1. AUSGABE DER ZDF-HITPARADE, 18.01.1969
ZDF-Hitparade 2, 22.02.1969
ZDF-Hitparde 9, 24.01.1970
ZDF-Hitparade 31, 19.02.1972

Auf dieser Website werden Cookies für eine bessere Nutzerfreundlichkeit, Zugriffsanalyse und Anzeigenmessung verwendet (z.B. Google-Dienste, VG-Wort). Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies durch uns finden Sie in unserem Datenschutz. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.