Roy Orbison im Song des Tages 83

Am 6. Dezember 1988 ist Roy Orbison verstorben. In seiner Musik lebt er weiter…

Roy Orbison – Ooby Dooby

Creedence Clearwater Revival – Ooby Dooby

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=yg9a14a5OY4

Roy Orbison hatten wir bereits einmal mit einem Song des Tages: „California Blue“ wurde erst ein Riesenhit als Roy Orbison verstorben war. Heute möchten wir euch einmal ganz an den Anfang seiner Karriere mitnehmen.

Sein Vater Orbie war von Beruf Automechaniker und spielte in seiner Freizeit gern Gitarre. Mit seiner Frau Nadine und seinen Söhnen Grady und Roy hatte er auch zwei begeisterte Zuhörer. Sein jüngerer Sohn Roy war regelrecht vernarrt in die Klänge des Instruments. Also schenkten die Eltern ihm bereits mit sechs Jahren eine eigene Gitarre. Das hatte zum Erfolg, dass der talentierte Musiker bereits mit acht Jahren seinen ersten eigenen Titel „A Vow Of Love“ komponierte und ein Jahr später einen Gesangswettbewerb des lokalen Radiosenders gewann.

In seinem Heimatort Vernon, wo er bei seiner Großmutter wohnte, da die Eltern aus beruflichen Gründen nach Fort Worth gezogen war, gehörte er fortan zu den VIPs. Besonders auf der „Winky High School“ war er ein kleiner Star und gründete dort auch seine erste Band „The Wink Westerners“. So war er bereits zu dieser Zeit von lauter Musikern umgeben. 1955 wechselte er zum „North Texas State College“, um Geologie zu studieren.

Auf dem College gehörte er auch gleich wieder einer Musikanten-Clique an. Zu seinen Freuden gehörten auch Wade Moore und Dick Penner, die ein großes Talent als Songwriter aufwiesen. Die Geschichte ihres Songs „Ooby Dooby“, er heutige Song des Tages, klang bei den beiden so: Dick Penner hatte sich 1954 an der University of North Texas eingeschrieben, wo er Wade Moore kennenlernte. Sie komponierten „Ooby Dooby“ im Februar 1955. Penner und Wade hatten ein Sixpack Bier mit auf das flache Dach ihres Bruderschaftshauses genommen, um ein wenig zu jammen. Während der ersten beiden Biere entstand – einfach so „Ooby Dooby“, ein Stück Musikgeschichte, das bis heute von vielen Country-Rockbands gecovert wird.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=J7ao-et6Kx8

 

 

Roy Orbisons neue Band nannte sich The Teen Kings. Mit „Ooby Dooby“ wagte sich die Band nach Dallas, um bei Columbia Records vorzuspielen. Der Song gefiel den Plattenbossen und sie ließen ihn nicht von den angetretenen Teen Kings, sondern von Sid King and the Five Strings aufnehmen. So hatten wenigstens die Freunde der Band etwas von dem Ausflug nach Dallas.

Dieser Rückschlag hielt die Band jedoch nicht davon ab, „Ooby Dooby“ ein Jahr später mit ersparten und geliehenem Geld selbst in einem Studio aufzunehmen. Nachdem der Studiobesitzer die Jungs gehört hatte, vermittelte er ihnen einen Schallplattenvertrag bie „je-Wel Records“. Der 19. März, 1956, also genau heute vor 62 Jahren, war als Veröffentlichungstermin bereits festgelegt. Als die Plattenbosse allerdings feststellten, dass der Sänger Roy Orbison noch minderjährig war, annullierten sie den Vertrag sofort wieder.

Das historische Datum für die erste Platte von Roy Orbison und seiner Band wurde also einfach gekippt. Dennoch wurde „Ooby Dooby“ ein fester Bestandteil des Repertoirs von Roy Orbison.

Am 27. März 1956 entstand von Roy Orbison dann im Sun-Records-Tonstudio ein Remake von Ooby Dooby, das mit Go Go Go auf Sun-Records Nr. 242 am 1. Mai 1956 veröffentlicht und anschließend 350.000 Mal verkauft wurde. Es wurde so nicht die erste Single der Band um Roy Orbison, sondern der Beginn einer der größten Musikerkarrieren der Popmusik.

P.S.: Aus dem Songwriter Dick Penner wurde ein angesehener Professor an der University of Colorado. Er wechselte anschließend an seine alte University of Tennessee, wo er 32 Jahre lang Englisch dozierte.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.