Marie Vell: Erinnerungen an Pierre Brice

Vor Kurzem habe wir euch die Sängerin Marie Vell mit ihrem aktuellen Song “Hey kleiner Prinz” vorgestellt. Beim Besuch ihrer Homepage haben wir dann erst erkannt wie vielseitig die Künstlerin ist.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=NnIypYE9ge4
Für alle, die “Hey kleiner Prinz” noch nicht kennen.

Außerdem sind wir über das Titelfoto unseres Artikels gestolpert. Dazu gibt es natürlich auch eine kleine Geschichte, die wir euch von der Homepage der Sängerin kopiert haben:

Sie verkörperte Winnetous Schwester “Nscho-tschi” bei den “Karl-May-Spielen” in Bad Segeberg an der Seite von Schauspielerlegende Pierre Brice. Heute ist Winnetous Schwester, die als Xandra Troullier in vielen Fernsehrollenspielte, wie “Tatort”, “Großstadtrevier”, “Ein Fall für zwei” oder “The Beachcombers” (eine der erfolgreichstenkanadischen Fernsehserien), als Sängerin unter dem Künstlernamen Marie Vell bekannt.

Marie Vell hat mit dieser Einleitung eine wenig auf ihre Karriere zurückgeblickt, um ihren vor einem Jahr veröffentlichten Song “Viel zu schnell” vorzustellen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/fp2T9-qyOSY


Natürlich mussten wir bei Marie nach-haken und bekamen auf unsere Fragen auch prompt eine Anwort.

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2018/05/schmusaneu.jpg Wie hast du Pierre Brice kennengelernt?

Marie Vell: Das ist schon ein wenig her, bleibt aber unvergessen. 1988 habe ich die Schwester von ihm in Bad Segeberg gespielt.

 

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2018/05/schmusaneu.jpg Dann bist du in die Fußstapfen von Marie Versini bei den Karl-May-Spielen getreten?

Marie Vell: Ich war schon Marie Vell, aber spielte die Rolle der Nscho-tschi genau wie die populäre französische Kollegin. Das Stück, das wir in Bad Segeberg gespielt haben heißt “Winnetou der Apache”.

 

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2018/05/schmusaneu.jpg Was war das besondere an der Zusammenarbeit mit dem unvergessenen Schauspieler?

Marie Vell: Pierre Brice war sehr charmant und ein toller Kollege. Er konnte nur sehr schlecht reiten, aber auch das hat er sehr gut gemeistert. Er hat dem ganzen Ensemble eine Silberschale graviert mit dem Datum unserer gemeinsamen Spielzeit zum Abschied und Andenken geschenkt. Da war ich sehr beeindruckt.

 

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2018/05/schmusaneu.jpg Bad Segeberg lässt die Karl-May-Festspiele in diesem Jahr ruhen. Für die Karl May-Fans hast du eine Alternative zu bieten. Du wirst bei einer Karl May Onlinelesung mitwirken. Freust du dich, erneut in die Rolle der Nscho-tschi tauchen zu können?

Marie Vell: Ich freue mich sehr und bin gerade dabei mich vorzubereiten. Allerdings werde ich nicht in die Rolle der Nacho-tschi schlüpfen. Ich lese aus dem Band Old Firehand, Kapitel 12.

 

“Karl May-Online” ist eine prima Idee, die bestimmt viele interessieren wird. Wenn es online ist, sage uns bitte Bescheid, damit wir es unseren Lesern mitteilen können.

 

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.