Exklusiv-Interview mit Emanuel Reiter

Emanuel Reiter zählt zu den ersten Künstlern, die wir für unser Magazin entdeckt und interviewt haben. Es ist in den vergangenen Jahren so etwas wie Freundschaft entstanden. Emanuel informiert uns stets über Neuigkeiten und wir halten euch auf dem Laufenden. Als er jetzt die Single “Wir haben immer noch uns” veröffentlicht hat, haben wir ihn umgehend zum Interview gebeten.


https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Man hat so lange nichts mehr von dir gehört. Warst du verschollen?

Emanuel: Ja, das könnte man tatsächlich meinen! Aber ich war jetzt nicht irgendwie auf Weltreise oder so. Im Gegenteil. Die letzten drei Jahre waren sehr intensiv für mich. Mit fast 150 Konzerten war ich mit meinem Album „Von guten & anderen Zeiten“ ziemlich viel unterwegs und habe nebenher noch ein Studium abgeschlossen. Seit zwei Jahren bin ich ja Vollzeitkünstler. Das hat auch Zeit gebraucht, um mich in dieser Rolle zu finden. Jetzt kann es aber wieder voll losgehen. Derzeit bin ich viel am Schreiben u.a. in Hamburg, Berlin und Zürich.

 

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Nun hast du gerade „Wir haben immer noch uns“ veröffentlicht. Dieser Song ist das Ergebnis der Corona-Krise?

Jein, er ist zwar in dieser Zeit entstanden, aber ich glaube dass er auch für gestern und morgen gilt. Die Hauptaussage ist „Zusammen sind wir grösser als allein“. Als junger Mensch habe ich eine solche Krise noch nicht miterlebt und bin doch schwer beeindruckt, wie solidarisch und hilfsbereit wir Menschen sein können. Zumindest habe ich das jetzt so hier in der Schweiz erlebt. Ich glaube fest, dass wir ein neues Miteinander brauchen. Ein Interesse daran, wie es meinem Nächsten geht. Wenn es dem gut geht, ist die Chance groß, dass es auch mir gut geht.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/4v-NzQP15kw
Das brandneue Lyric-Video zu “Wir haben immer noch uns”


https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg
Hast du dich bereits geärgert, diesen Titel erst nicht gleich zu Beginn der Krise veröffentlicht zu haben? Es scheint ja aktuell jeder Künstler einen Corona-Song zu veröffentlichen.

Emanuel: Nein gar nicht, denn Inspiration und Kreativität gehen nicht immer auf Knopfdruck. Und vor allem war ich zu Beginn der Corona Zeit noch am Abschliessen meines Studiums in Wirtschaftswissenschaften. Das war schon skurril: Ich dachte jetzt kann ich mit den neuen Songs richtig loslegen und wieder mehr Live spielen und dann das.

 

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpgWir haben immer noch uns“ ist anders als deine meisten Songs, obwohl du auch hier eine positive Botschaft vermittelst. Welche Botschaft hast du für deine Mitmenschen?

Emanuel: Wie oben schon kurz erwähnt, zeigt diese Zeit das wir alle miteinander verflochten sind und ohne jeden einzeln funktioniert unser Leben nicht. Ich habe auch für mich selber gemerkt, wie wichtig mir meine eigene Familie in München geworden ist. Das sind die Menschen auf die du zählen kannst, wenn das Kartenhaus droht einzustürzen. Es ist sehr wichtig, dass wir uns auch wieder bewusst werden, was Familie, Freundschaft und Zusammenhalt bedeutet.

 

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Diese Botschaft scheint ja auch zumindest in vielen Redaktionen angekommen zu sein. Der neue Song wird häufig im Radio gespielt. Das ist ohne große Plattenfirma im Rücken höchst ungewöhnlich. Ist so etwas Glück oder harte Arbeit?

Emanuel: Grundsätzlich beides. Als Künstler kann ich meine Hausaufgaben machen, d.h. einen guten Text und gute Musik schreiben. Das ist die Grundlage. Aber das tun ja viele und werden nie entdeckt. Da kommen schon die Faktoren Glück oder Fügung hinzu. Glück und Erfolg lassen sich nicht erzwingen. Ich bin sehr dankbar, dass ich die Unterstützung seitens der Medien und Fans – besonders auch in der Schweiz – spüre. Und auch hier auf Schmusa. Das gibt mir eine gewisse Bestätigung und verschafft mir Rückenwind.

 

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

 

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Wie entstand „Wir haben immer noch uns“?

Ich hatte tatsächlich eines morgens die Phrase „Wir haben immer noch uns“ im Mund und hab dann vor mich hingesummt. Irgendwie blieb die Melodie bei mir hängen und so bin ich ins Studio runtergefahren und haben den Song roh anproduziert. Ich hab dann das Demo ein paar Leuten gezeigt, die wie ich selber gleich recht bewegt waren. Dies war für mich der Impuls, dass der Song was werden kann. Indem ich mich ja in der Corona Zeit nicht mit meinen Bandjungs treffen konnte, musste ich den Song komplett selber produzieren. Bis auf die Drums und Bass habe ich auch alle Instrumente eingespielt. Innerhalb von einer Woche hatte ich dann das Master in den Händen. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals schneller ein fertiges Produkt am Start hatte.

 

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Woher kommen überhaupt die Ideen für deine Songs. Sie strotzen vor Harmonie. Das meine ich nun nicht als Kritik, sondern gefällt mir besonders an deinen Liedern. Bist du auch ein sehr harmonischer Mensch?

Ja, das würde ich schon sagen. Aber mir liegt halt das Thema Hoffnung und Ermutigung wirklich am Herzen. In dieser Welt laufen teilweise schon sehr schräge Dinge ab, die uns als Menschen ziemlich wehtun können. Da hoffe ich einfach, dass meine Musik etwas Licht sein darf.

 

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpgDu hast uns zu Beginn des Gesprächs verraten, dass es ab sofort regelmäßig Neues von dir zu hören geben wird. Was heißt regelmäßig? Und wann kommt das nächste Album?

Auf jeden Fall müsst ihr nicht mehr drei Jahre auf einen nächsten Song warten .

Dieses Jahr kommt sicher noch die ein oder andere Single. Für 2021 plane ich dann mein zweites Album.

 

Bild könnte enthalten: 1 Person

 

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpgWir mögen deinen aktuellen Song und freuen uns bereits jetzt auf das, was da in Kürze kommen wird. Halte uns bitte weiter auf dem Laufenden.

Vielen Dank, ihr lieben Schmusa Menschen! Danke, liebe Leser für euren Support – ich hoffe wir sehen uns alle bald wieder live und in Farbe.

 

Da viele von euch den Song sicher in ihre Playlist nehmen möchten, haben wir hier noch den Link zu den Streaming-Diensten, auf denen ihr “Wir haben immer noch uns” hören könnt.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.