Exklusiv-Interview mit Jacqueline Boyer

Tochter zweier populärer Stars in Frankreich und der Stiefmutter Edith Piaf

Passend zum gerade etwas abgeklungenen “ESC-Fieber”, haben wir euch ein besonderes Interview anzubieten. Jacqueline Boyer gewann diesen Wettbewerb 1960 mit dem Chanson “Tom Pillibi” für Frankreich. Es wurde der erste Siegertitel des “Grand Prix de la Chanson” – wie man den ESC zu dieser Zeit in Deutschland nannte – der um die Welt ging. Damals am 29. März war die Sängerin 18 Jahre alt und konnte bereits auf 18 Jahre voller Musik zurückblicken.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/rIAQWr34De0
Lucienne Boyer, die Mutter von Jacqueline Boyer, nahm ihren Welthit “Parlez-moi d’Amour” 1930 auf.


Sie ist die Tochter von Lucienne Boyer, eine der bekanntesten französischen Sängerinnen ihrer Zeit. Die hatte bereits eine ausgeprägte Broadway-Karriere aufzuweisen, als ihre Tochter am 23. April 1941 als Eliane Ducos in Paris das Licht der Welt erblickte. Ihr Chanson ” Parlez-moi d’Amour”, den Lucienne Boyer 1930 aufnahm, zählt zu den bekanntesten französischen Liedern aller Zeiten. Auch ihr Vater, der mit bürgerlichem Namen René Ducos hieß, war ein populärer Sänger in Frankreich mit dem Künstlernamen Jacques Pills.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/kFzViYkZAz4
Edith Piaf, die Stiefmutter von Jacqueline Boyer, mit “La Vie En Rose”.

Der Herr Papa verliebte sich in eine andere Frau. Es war Frankreichs “Spatz von Paris”, Edith Piaf, die bekannte Sängerin des Landes. Das Paar heiratete 1952 und Edith Piaf wurde damit die Stiefmutter von Jacqueline Boyer. Kann ein französiches Mädchen musikalischer aufwachsen als mit zwei Weltstars als Mütter?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/RYxRIujyKgg
Der Siegertitel vom ESC 1960 “Tom Pillibi” ging um die Welt.

Jacqueline Boyer hatte unsere kleine Hommage zum 80. Geburtstag von einem Freund aus Deutschland bekommen. Dieser bedankte sich im Namen der Sängerin bei unserer Redaktion. Wir fragten, wie es Mme. Boyer geht und ob sie evtl. bereit wäre, ein Interview mit uns zu führen. Sie sagte ja und wir sind sehr glücklich, euch das Ergebnis jetzt zu präsentieren.

Im Gespräch mit Jacqueline Boyer

Zunächst einmal möchten wir nachträglich noch einmal zum Geburtstag gratulieren. Sie haben gerade einen runden Geburtstag feiern können. Wie haben Sie diesen besonderen Tag verbracht.

Jacqueline Boyer: Es war ein sehr stiller Geburtstag. Dafür hat der Virus gesorgt, der die ganze Welt in Atem hält. In Frankreich hatte zu dieser Zeit jeder zu Hause zu bleiben. Es war aber kein langweiliger Geburtstag, denn ich bekam eine riesige Anzahl an Geburtstgsgrüßen und Telefonaten von lieben Freunden und Kolleginnen und Kollegen.

Plattencover aus den 60er Jahren, Chanson-Welterfolge, Edith Piaf - Milord, Jacqueline Boyer - Tom Pillibi,
“Die Stiefmama” und ihre Tochter waren in Deutschland als Chanson-Welterfolge zu kaufen.
Ihr Leben war die Musik. Welche Verbindungen zur aktuellen Musik sind Ihnen geblieben? 

Jacqueline Boyer: Die Musik ist nach wie vor mein Leben. Doch vom Stil her hat sich vieles verändert. Da gibt sehr viel mit dem ich nichts anfangen kann.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Unj9WbeLzRU
Der aktuelle ESC-Beitrag Frankreichs “Voilà” von Barbara Pravi wird ihr und vielen anderen gut gefallen haben.

Würden Sie für einen TV-Auftritt noch einmal nach Deutschland kommen?

Jacqueline Boyer: Oh ja, ich bin immer gern dort gewesen und würde mich freuen, nach Deutschland zu kommen. Allerdings nicht, um im TV zu singen. Meine Karriere als Sängerin ist beendet.

Aufgewachsen mit zwei legendären Müttern und einem populären Vater

Histoire de 3 Vies Extraordinaires
In einem Buch schreibt Jacqueline Boyer über ihre drei populären Eltern

 

Sie wären bestimmt auch ein gern gesehener Talk-Gast. Sie haben viel erlebt. Wenn es Ihnen Recht ist, dann würden würden wir gern zurück in Ihre Kindheit gehen. Welche Erinnerungen haben Sie an die gemeinsamen, intimen Momente mit ihrer populären Mutter, deren „Parlez-moi d’amour“ bis heute eines der bekanntesten Chansons Frankreichs ist?

Jacqueline Boyer: „Parlez-moi d’amour“ kennt in Frankreich wirklich jedes Kind. Es ist eines der bekanntesten Lieder überhaupt in meiner Heimat.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/SHKjILGe97c

Welche Gefühle wecken wir in Ihnen, wenn wir über Ihre Mutter sprechen.

Jacqueline Boyer: Es erfüllt mich immer mit viel Stolz über meine Mutter zu sprechen. Dabei bin ich schon ein wenig überrascht, dass Sie sie kennen und mich auf sie ansprechen. Lucienne Boyer kennen in Deutschland nur wenige.  Meine Mutter prägte mich und mein Leben. Sie war ein wunderbarer Mensch mit vielen Talenten, einem großen Herzen und voller Liebe.

 

Sie haben das wunderschöne Lied ihrer Mutter auch selbst in ihrem Repertoire. Singen Sie auch Chansons von Edith Piaf?

Jacqueline Boyer: Ich singe sowohl “Parlez moi d’Amour” als auch “L’Hymne à L’Amour” von Edith Piaf in meiner Show.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/wFBlnm1uaLs
Jacqueline Boyer interpretiert Edith Piafs “L’Hymne à L’Amour”

War es die Frau, die ihrer Mutter den Mann weggenommen hat, oder welche Beziehung hatten Sie als Kind zu ihrer Stiefmutter.  

Jacqueline Boyer: Ich und auch meine Mutter hatten zu Edith ein sehr gutes Verhältnis. Sie war eine nette Stiefmutter, die mich immer Lulu oder Didite nannte. Das sind lustige Erinnerungen, die mich zum Lachen bringen.

 

Haben Sie von ihrer Mutter und der Stiefmutter bereits als Kind etwas gelernt, das ihnen für die eigene Karriere genutzt hat?

Jacqueline Boyer: Meine Mutter und Edith haben mir mit auf den Weg gegeben, dass ich mich bei Auftritten nicht verstellen soll, sondern immer ich selbst bleiben soll. An diesen Ratschlag habe ich mich nicht nur auf der Bühne, sondern auch in meinem Privatleben gahalten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/9Is61CZZnPE
Nicht nur von der Mutter, auch der Vater legte ihr Talent mit in die Wiege. Mit “Ah ! qu’il est doux” stellen wir euch Jacques Pills vor.

Musikalische Einflüsse gab es sicher auch von Ihrem Vater. Auch er war Musiker.

Jacqueline Boyer: Mein Vater Jacques Pills war ein sehr populärer Musiker von den 30er Jahren bis in die 60er Jahre. Er war nicht nur als Sänger, sondern auch als Komponist gefragt. Zusammen mit Gilbert Becaud schrieb er “Je t’ai dans la Peau” für Edith Piaf. Dieses Lied war der Beginn der gemeinsamen “Love Story” von Edith und Jacques im Jahr 1952.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/BV97dNJvPCw

Würden Sie einen Elternteil als besonderen Förderer Ihrer Karriere bezeichnen?

Jacqueline Boyer: Meine Eltern waren die besten Supporter meines Lebens. Sie waren glücklich, überrascht und begeistert, als ich den Eurovision Song Contest 1960 in London gewonnen habe.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/7AozapCttk8


Jacqueline Boyer gewinnt mit 18 Jahren den ESC

Das kann ich mir gut vorstellen, schließlich war ihr Vater selbst 1959 weniger erfolgreich als er für Monaco beim ESC startete. Mit 18 Jahren wurden Sie durch den Sieg beim “Grand Prix” dann selbst zum Weltstar. War „Tom Pillibi“ der erste Hit ihrer Karriere?

Jacqueline Boyer: “Tom Pillibi” war der erste nennenswerte Hit meiner Karriere. Das Lied blieb die Visitenkarte für mein ganzes Leben.

 

Tom Pillibi“ gilt als der erste große Hit, den der „Grand Prix de la Chanson“ hervorgebracht hat. Welche Erinnerungen sind geblieben an den 29. März 1960 in London.

Jacqueline Boyer: Dieser Tag verging wie im Rausch. Er blieb der Anfang meines Weges ins Show-Geschäft.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Fh3_XI_h87Y
Jacqueline Boyer war nach dem Grand Prix-Sieg weltweit gefragt. Sie sang “Comme au premier jour” in dem deutschen Spielfilm “Das Rätsel der grünen Spinne” aus dem Jahr 1960

Es waren viele große Musiker vor Ort. Sind Sie Kollegen wie Robert Stolz, Raymond Lefèvre, Rudi Carrel, Siw Malmqvist oder Camillo Felgen im Laufe der Karriere dann noch öfter begegnet? Entstehen sogar so etwas wie Freundschaften bei dieser Veranstaltung?

Jacqueline Boyer:  Alle Namen, die Sie aufgezählt haben, sind mir nach wie vor vertraut. Immer wieder sind wir uns in unterschiedlichen Shows begegnet. Es war schön, dass wir diese gemeinsame Erinnerung an London hatten.

 

Der Erfolg von „Tom Pillibi“ ermöglichte es Ihnen die Welt zu bereisen. Besonders in den Vereinigten Staaten waren sie in vielen spektakulären Shows zu Gast. Gibt es unvergessene Momente aus dieser Zeit?

Jacqueline Boyer: Ich war 18 Jahre und reiste nach dem Erfolg beim ESC zusammen mit Gilbert Becaud zu meinem ersten Auftritt nach New York. Dort waren wir Gäste in einer Show, in der auch Pat Boone auftrat. Das waren wundervolle Momente mit beiden Künstlern.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/1T_oCDtcob4


Erinnerungen an die Erfolge in Deutschland

Sie haben „Tom Pillibi“ auch umgehend auf Deutsch aufgenommen. Hatten Sie sofort ein gute Verhältnis zu den deutschen Radio- und Fernsehshows?

Jacqueline Boyer: Während meiner langen Karriere habe ich unvergessene Begegnungen in TV-Show und auch Radio-Shows gehabt. Die Menschen waren immer und überall besonders freundlich zu mir.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ote6n9AhUJM
Zu Gast bei Peter Frankenfeld in der Show “Musik ist Trumpf” mit Angèle Durand, Ralf Bendix und Lou van Burg.

Haben Sie Christian Bruhn in dieser Zeit kennengelernt oder wie sind Sie zu „Mitsou“ gekommen?

Jacqueline Boyer: Sie haben Recht. In Deutschland war immer “Mitsou” neben “Tom Pillibi”. Ich selbst habe mit dem von Heinz Gietz geschriebenem Lied “Liebeslied für eine Rose” einen weiteren Favoriten. Es ist ein wirklich wunderschöner Song.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/3E-AB-TVT3M
Mit “Mitsou” war Jacqueline Boyer in Deutschland noch erfolgreicher als mit ihrem Siegertitel vom ESC

Sie waren bis in die 70er Jahre ein häufiger und gern gesehener Gast in deutschen Shows. Im Januar 1969 haben sie auch deutsche Fernsehgeschichte erlebt. Sie waren Gast in der ersten Ausgabe der ZDF-Hitparade. Haben Sie noch Erinnerungen an diesen Abend?

Jacqueline Boyer: Konkrete Erinnerungen an diesen Abend weniger. Bestimmt, wenn ich die Show sehen würde. Es waren so viele. Erinnerungen an Dieter Thomas Heck und seine liebenswerte Frau habe ich natürlich. Er ist wirklich ein Freund geworden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/D-ByT11FXic

Erinnern Sie sich noch an ihren letzten Besuch in Deutschland?

Jacqueline Boyer: Sehr gut, denn es war ein verregneter Tag. Ich war im August 2016 im “Fernsehgarten” und habe dort natürlich noch einmal “Mitsou” gesungen.  Jetzt ist es vorbei, nach 60 Jahren Reisen und Singen auf der ganzen Welt habe ich schöne und wundervolle Souvenirs gesammelt. Nun nutze ich die Zeit zum Ausruhen und möchte mich umschauen, was auf der Welt geschieht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/KYdm5Mpvp-0


Vielen Dank, liebe Jacqueline Boyer, dass Sie sich die Zeit für uns genommen haben. Es war ein großes Erlebnis für uns mit ihnen zu schreiben. Nun hoffen wir, dass es vielleicht doch die eine oder andere Talk-Show geben wird, die auf Sie aufmerksam wird und mit ihnen ausführlich über ihre Eltern und ein Stück französische Musikgeschichte sprechen wird.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.