Sven Jenssen auf dem Schlager-Karussell

Sven Jenssen feiert heute seinen 87. Geburtstag. In den 60er und 70er Jahren gehörte er zu den populären Schlagerstars, die in vielen Show zu Gast waren.

Herzlichen Glückwunsch, Sven Jenssen

Sven Jenssen - Interview "Lass mal schnacken"
Sven Jenssen im Interview, das wir euch am Ende des Beitrags eingefügt haben.

Sehr erfolgreich war seine Version der Titelmusik aus “Love Story”. “Schicksalsmelodie” nahm gleichzeitig auch der damals aufstrebende Karel Gott auf, so dass der ganz große Erfolg ausblieb. In seiner norddeutschen Heimat war seine Version ebenso häufig zu hören wie der Hit der “Goldenen Stimme aus Prag”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/SEQgLtRo0NY


Große Aufmerksam erhielt der Sänger als er zusammen mit Peter Alexander den Schlager “Eine Lederhose braucht keine Bügelfalte” aufnahm. Wir sind uns sicher, die eine oder der andere kann immer noch sofort mitsingen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=DlIkyrmQ_sU


Der Kieler Sänger hat auch einen Titel von Lee Hazlewood auf Deutsch aufgenommen. “Die Mädchen von Paris” wurden kein großer Hit, hätten es aber verdient ab und zu im Radio gespielt zu werden. Ein toller Ohrwurm.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Qp-00dcNuaE


Sven Jenssen konnte mit seiner ausgebildeten Stimme alles singen. 1971 nahm er auch eine deutsche Version des Dave Edmunds-Hits “I Hear You Knockin'” auf. Bei ihm hieß der Schlager “Hör auf zu klopfen”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/YRmrlH6r1kU


Sven Jenssen im Porträt

“Ich konnte schon vor vielen, vielen Jahren eines meiner Hobbys, die Musik, zum Beruf machen. Wer hat schon so eine Chance? Dabei waren meine beruflichen Ziele zunächst ganz andere”, erinnert sich Sven Jenssen. Er hatte ursprünglich Ingenieur werden wollen, als ersten Beruf Kfz-Mechaniker gelernt, dann im Betrieb seines Großvaters den des medizinischen Fußpflegers. Als zu Beginn der 60er Jahre unverhofft seine Karriere als Schlagersänger und Schallplattenkünstler losbrach, steckte er, damals schon fast 30 Jahre alt, mitten in einer Ausbildung zum Heil- und Chiropraktiker. Eine Contessa trat unvermittelt in sein Leben, und diese italienische Gräfin, die er in einem kleinen Liebeslied besang, gab für seinen weiteren musikalischen Weg den Ton an.

Der Schlagersänger hat Musik und Benzin im Blut

Musik und Benzin hatte der gebürtige Kieler, Jahrgang 1934, schon seit seiner Teenagerzeit im Blut. Zunächst spielte er mit Freunden bei Schülerfesten, etwas später wurde die Combo schon für Feiern und Tanztees im weiteren Umkreis, dann in ganz Schleswig-Holstein engagiert. Mit diesen Auftritten finanzierte der junge Jenssen eine andere Leidenschaft, die er mit seinem Idol James Dean teilte: schnittige Sportwagen. Schon seit seinem 17. Lebensjahr war er so genannter Ausweisfahrer und durfte an Rallyes teilnehmen. Er wurde sogar stolzer Besitzer eines Porsche Speedsters, an dem er in jeder freien Minute mit Begeisterung schraubte – außer wenn er sich gerade um ein neues Instrument kümmerte. Er probierte so lange, bis er sich mit Saxophon, Bass, Banjo, Gitarre oder Vibraphon auf die Bühne traute. “Das klappte zwar ganz gut, doch im Grunde habe nicht ich auf den Instrumenten, sondern sie mit mir gespielt”, lacht er. Mit seinem Gesang war das anders. Der Junge war ein Naturtalent, seine Stimme umfasste locker zweieinhalb Oktaven, klang warm und angenehm und deutlich besser als “ganz gut”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/YcBcCfT3x_E
Amigo, so ist das Leben


Kaum erstaunlich also, dass der Mann mit dem skandinavischen Namen während seiner Studentenzeit in Düsseldorf ein eigenes Ensemble gründete. Sein Show-Sextett gehörte schnell zu den gefragtesten Gruppen auf dem Sektor der Jazz- und Tanzmusik. Tagsüber studierten die sechs Amateurmusiker oder gingen ihren Berufen nach, am Abend standen sie auf der Bühne, hatten ihren Spaß und verdienten noch dazu ein paar Mark. Bereits 1960 hatte Jenssen die erste Single aufgenommen (Troubadour Guitar), seit 1961 sang  er dann ab und zu bei den großen Unterhaltungsorchestern von Kurt Edelhagen, Adalbert Luczkowski oder Heinz Schachtner.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/futDs0mE0v8
Contessa

Das war Kurt Feltz, Deutschlands renommiertesten Schlagerproduzenten und Textdichter der Zeit, zu Ohren gekommen. Er suchte für den großen Blonden von der Waterkant passendes Repertoire, bestellte ihn zur Aufnahme ins Studio nach Köln und besorgte ihm einen Plattenvertrag bei Polydor. Ende 1962 nahm er mit ihm die Songs Zehn ganze Kerle (im Original Pat Boones Ten Lonely Guys) und Schön scheint der Mond auf. Ein Anfang war gemacht. Dann der nächste Versuch: Contessa (1963). Contessa war die eingedeutschte Coverversion von Kenny Chandlers Heart, den Rita Pavone parallel unter dem Namen Cuore heraus brachte. Besagte Contessa entwickelte sich zum Radiorenner und verkaufte sich auf Anhieb zigtausendfach.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/kVgOC5eBw_4
Zehn ganze Kerls


Hit-Produzent Kurt Feltz fördert Sven Jenssen

Der Produzent Kurt Feltz war bereits ein alter Hase in der Musikbranche, und er war sich sicher, daß das Hit-Potenzial seines neuen Sängers noch nicht ausgeschöpft war. Er brachte ihn in der ARD-Silvestergala 1963 mit dem Lied Jetzt kommen die netten Jahre unter. Das Publikum zu Hause an den Schwarz-Weiß-Geräten war begeistert. Schon mit seinem Fernsehdebüt hatte der Newcomer im ganzen Sendegebiet von sich reden machen können. Für ihn folgten nun tatsächlich “nette”, wenngleich arbeitsreiche Jahre. Seit dieser Silvestersendung gehörte er zu den immer wieder eingeladenen Gästen von Fernseh-Unterhaltungsshows (von der ‘Haifischbar’ über ‘Musik aus Studio B’ bis zu ‘Musik ist Trumpf’ oder ‘Der große Preis’, um nur einige Beispiele zu nennen).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/YECJukdzXNY


Trotz der sich schnell einstellenden ersten Erfolge blieb der angehende Schlagerstar immer mit beiden Beinen fest auf der Erde. Er brachte zunächst einmal die heilkundliche Ausbildung zu Ende. Nicht zuletzt sein Entdecker hatte ihm nachdrücklich dazu geraten. Der Plattenproduzent hatte schließlich schon viele im Musikbusiness aufsteigen, aber wieder auch ins Bodenlose fallen sehen. Selbstverständlich wollte er das Talent auch nicht wieder verlieren und bot ihm bald einen gut dotierten Vertrag an. “Es war wohl auch die nicht ganz unberechtigte Angst, dass die Konkurrenz mich angeln könnte, warum mir Feltz das Angebot machte, monatlich 1.000 Mark nicht rückzahlbare Vorschüsse an mich zu zahlen. Da konnte ich nicht nein sagen. Soviel Geld hatte ich ja noch nie auf einen Haufen gesehen”, sagt Jenssen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/X8Pr7HJb7Fg


Einen großen Teil seiner Einnahmen aus Lizenzen und Gagen legte Jenssen in seine Weiterbildung (u.a. zum staatlich examinierten Masseur) und in medizinische Fachliteratur an. Nebenher leistete er sich Schauspielunterricht an der Kurtenbach-Schule in Düsseldorf und übernahm erste Rollen an kleinen Theatern in der Region. Diese Investition zahlte sich spätestens 1981 aus: Jenssen durfte nun sein gesangliches und darstellerisches Können in der Hauptrolle bei Richard Rodgers’ und Oscar Hammersteins Musical ‘Oklahoma!’ am Berliner Theater des Westens zeigen. “Das war sicher eine der schönsten Erfahrungen meines gesamten beruflichen Lebens.”

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/N6BwBLdvyeA


Singen für den Traumberuf

Gerne denkt er auch an die rein musikalischen Stationen seiner Laufbahn zurück, etwa an die ersten Tourneen mit Lou van Burg oder mit Zarah Leander. Auch an die vielen Festspielgalas und Wettbewerbe. Unterstützt von Hazy Osterwald und dessen Sextett präsentierte er beispielsweise 1964 bei den Deutschen Schlagerfestspielen den Titel Allerhöchstens ‘ne Million.  Im Sommer 1965 trat er mit dem Lied Eine kleine Liebesreise ins Wunderland beim Songfestival im polnischen Ostseebad Zoppot für die Bundesrepublik an. Es folgten etliche weitere Festivals im In- und Ausland.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/tMbLMvBhGz4


Ebenfalls 1965 landete Sven Jenssen im Duett mit Peter Alexander seinen bis dahin größten Schallplattenhit: Eine Lederhose braucht keine Bügelfalten. Das fröhliche Lied wollte im übrigen auch ‘Cäsar, der mutige Hase’ lernen, als Jenssen die liebenswerte Handpuppe im WDR-Kinderfernsehen besuchte (er hatte der Serie zuvor die gleichnamige Erkennungsmelodie beigesteuert). Seitdem hatte er auch ganz junge Fans.

Sven Jenssen Die Mädchen von Paris
Read more at: https://www.bear-family.de/jenssen-sven-die-maedchen-von-paris.html
Copyright © Bear Family Records

Außerdem haben wir ein TV-Interview (Offener Kanal Kiel) von Gerd Hausotto mit Sven Jenssen gefunden, das er in seiner beliebten Reihe “Lass mal schnacken!” geführt hat.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=uzMMZvi81fM


Das Schlager-Karussel auf schmusa

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.