Zum Tod von Sven Jenssen, * 21.04.1934, † 14.12.2022

Sven Jenssen zählte seit den 60er Jahren zu den Schlagerstars im nördlichsten Bundesland. Viele werden ihn vielleicht während ihres Urlaubs an Nord- oder Ostsee auf einem Konzert erlebt haben. Der Kieler Sänger gehörte zu den höflichen, zurückhaltenden im Lande. Wie wir jetzt erst erfahren haben, ist er am 14. Dezember im Alter von 88 Jahren gestorben.

Herzlichen Glückwunsch, Sven Jenssen

Seinen großen Auftritt in der ZDF-Hitparade hatte er im Mai 1975 mit der deutschen Version des Songs “Where Do I Begin”, der Titelmelodie aus dem Film “Love Story”, die bei ihm “Schicksalsmelodie” heißt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/SEQgLtRo0NY


In die Deutschen Verkaufscharts schaffte er es mit diesem Schlager nicht. Die Version von Karel Gott wurde von den Radiosendern häufiger gespielt und von den Schlagerfans gekauft. Dennoch schaffte es der Sänger auch in die Verkaufshitparade. Im Duett mit Peter Alexander sang er 1964 “Eine Lederhose braucht keine Bügelfalten”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=DlIkyrmQ_sU


Mit dem Schlager “Amigo so ist das Leben” schaffte es das Nordlicht in die Österreichische Hitparade. Vier Wochen lang stand er mit diesem Song im südlichen Nachbarland in der Verkaufshitparade. Alle, die jetzt verzweifelt nach dem Original in ihren Köpfen suchen. Er heißt “Four Kinds Of Lonely” und stammt von Lee Hazlewood.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/YcBcCfT3x_E


Musik gehörte für Sven Jenssen immer zum Leben. “Ich konnte schon vor vielen, vielen Jahren eines meiner Hobbys, die Musik, zum Beruf machen”, heißt es in einem Porträt der “Bear Family”. “Wer hat schon so eine Chance? Dabei waren meine beruflichen Ziele zunächst ganz andere.” Sein Traum war es ursprünglich, Ingenieur zu werden. Gelernt hatte er den Beruf des Kfz-Mechanikers. Dann sollte er die Praxis seines Großvaters übernehmen, der als medizinischer Fußpfleger in seiner Heimatstadt Kiel arbeitete. Die Ausbildung zum Heil- und Chiropraktiker hatte er gerade begonnen, als seine Schallplatte “Contessa” in der Deutschen Schlagerparade des NDR zum Hit wurde.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/oMz8HsEuLPw


“Lass mal schnacken” Sven Jenssen erzählt aus seiner Karriere

Mehr über seine Karriere berichtete er im Gespräch mit Gerd Hausotto in der Interview-Serie “Lass mal schnacken!”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=uzMMZvi81fM


Auch bei den weniger erfolgreichen Schlagern findet man noch den einen oder anderen, der zumindest Schleswig-Holsteinern bekannt vorkommen sollte. Seine erste Single “Troubadour Guitar” stammt aus dem Jahr 1960.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/l_8V4C3Oo48


Kein Geringerer als Kurt Feltz, der für die Karrieren von Caterina Valente und Peter Alexander verantwortlich war, kümmerte sich einige Zeit um die Karriere des Nordlichts. “Zehn ganze Kerls” stammt von Pat Boone und heißt im Original “Ten Lonely Guys”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/DAK7DmJFrYU


In vielen Schlagerparaden war er mit dem Lee Hazlewood-Titel “Die Mädchen von Paris” (“The Girls From Paris”) vertreten. Dass der Schlager kein Hit wurde, ist heute nur schwer nachzuvollziehen, denn er ist einfach super.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Qp-00dcNuaE


Auch den Hit “I Hear You Knocking” von Dave Edmunds nahm er 1970 auf. Auf Deutsch heißt er dann “Hör auf zu klopfen”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/YRmrlH6r1kU


Seinen größten Hit feierte Sven Jenssen als Komponist und Texter. Seinen Stimmungs-Schlager “Danz op de Deel” kennt in Schleswig-Holstein jedes Kind. Nach der Version von Carla Lodders hat man viele Jahre ausgelassen gefeiert. Bei einer richtig norddeutschen Fete darf dieser Titel auch heute nicht fehlen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/MTtS7wq-fFo


Ruhe in Frieden, lieber Sven Jenssen.


Die frühen Jahre der ZDF-Hitparade

Die Stars

Ausgabe 1: Anna-Lena
Ausgabe1A: Dieter Thomas Heck zum ZDF-Hitparaden-Jubiläum
Ausgabe 1B: Roy Black
Ausgabe 2: Kirsti
Ausgabe 3: Frank Farian
Ausgabe 4: Graham Bonney
Ausgabe 5: Peter Orloff
Ausgabe 6: Michael Holm
Ausgabe 7: Vicky Leandros
Ausgabe 8: Christian Anders
Ausgabe 9: Dorthe Kollo
Ausgabe 10: Ray Miller
Ausgabe 11: Peter Maffay
Ausgabe 12: Tony
Ausgabe 13: Ramona
Ausgabe 14: Martin Mann
Ausgabe 15: Drafi Deutscher
Ausgabe 16: Rex Gildo
Ausgabe 17: Chris Roberts
Ausgabe 18: Edina Pop
Ausgabe 19: Randolph Rose
Ausgabe 20: Bernd Spier
Ausgabe 21: Wolfgang
Ausgabe 22: Peggy March
Ausgabe 23: Howard Carpendale
Ausgabe 24: Ulli Martin
Ausgabe 25: Danyel Gérard
Ausgabe 26: Teddy Parker
Ausgabe 27: France Gall
Ausgabe 28: Manuela
Ausgabe 29: Ricky Shayne
Ausgabe 30: Barry Ryan
Ausgabe 31: Marianne Rosenberg
Ausgabe 32: Tony Marshall
Ausgabe 33: Die Windows
Ausgabe 34: Bernd Clüver
Ausgabe 35: Bata Illic
Ausgabe 36: Jürgen Marcus
Ausgabe 37: Phil & John
Ausgabe 38: Peter Rubin
Ausgabe 39: Tanja Berg
Ausgabe 40: Chris Andrews
Ausgabe 41: Oliver Bendt
Ausgabe 42: Mouth & MacNeal
Ausgabe 43: Adam & Eve
Ausgabe 44: Cindy & Bert
Ausgabe 45: Freddy Breck
Ausgabe 46: Monica Morell

Geburtstage

Zum Geburtstag von Renate Kern
Zum Geburtstag von Siw Inger
Zum Geburtstag von Anne-Karin
Zum Geburtstag von Gerhard Wendland
Zum Geburtstag von Ingrid Peters
Zum Geburtstag von Sven Jenssen

Todestage

Peter Alexander ( † 12. Februar 2011)
Tony Holiday († 14. Februar 1990)

Ganze Shows

DIE 1. AUSGABE DER ZDF-HITPARADE, 18.01.1969
ZDF-Hitparade 2, 22.02.1969
ZDF-Hitparde 9, 24.01.1970
ZDF-Hitparade 31, 19.02.1972

Auf dieser Website werden Cookies für eine bessere Nutzerfreundlichkeit, Zugriffsanalyse und Anzeigenmessung verwendet (z.B. Google-Dienste, VG-Wort). Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies durch uns finden Sie in unserem Datenschutz. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.