Sing meinen Song – Johannes Strate

Der Frontmann der Band Revolverheldim Porträt und Interview

Das Schaffen des Sängers und Komponisten stehen in der ersten Folge der populären TV-Show “Sing meinen Song – das Tauschkonzert” im Mittelpunkt. Auch zu Johannes stellt VOX ein ausführtliches Porträt und Inteview zur Verfügung, das wir euch gern präsentieren.

Von der Schülerband auf die große Bühne: Johannes Strate, Frontmann der Band „Revolverheld“, beweist auf sympathische Weise, dass der Traum einer Karriere als Sänger und Songwriter wahr werden kann! 

Johannes Strate wird am 17. März 1980 in Bremen geboren und wächst im niedersächsischen Worpswede auf. Das musikalische Talent liegt in der Familie: Seine Mutter ist Pianistin und der Vater neben seiner Arbeit als Lehrer ein leidenschaftlicher Sänger und Gitarrist. Im Alter von zehn Jahren beginnt Johannes Strate, selbst Gitarre zu spielen und gründet nur vier Jahre später seine erste eigene Band „Second Floor“. Daraufhin folgen die ersten Auftritte und ein paar Gesangsstunden, bevor er 2002 zusammen mit Niels Hansen, Kristoffer Hünecke, Jakob Sinn und Florian Speer die Pop-Rock-Band „Revolverheld“ gründet.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=kR4MI_8WIrw

Drei Jahre und unzählige Konzerte u.a. als Vorgruppe der Band „Silbermond“ später unterschreiben die norddeutschen Jungs einen Plattenvertrag, der Bekanntheitsgrad steigt und „Revolverheld“ veröffentlichen ihr selbstbetiteltes Debütalbum. Es erreicht Platin-Status und hält sich über 42 Wochen in den Charts. Im Laufe der Jahre folgen mehrere erfolgreiche Singleauskopplungen wie „Spinner“, „Halt Dich an mir fest“, „Lass uns gehen“ oder die Ballade „Ich lass für Dich das Licht an“, die bis heute nicht mehr als Radio-Evergreens wegzudenken sind. Die Band räumt unter anderem eine 1Live-Krone, einen MTV Europe Music Award und den ECHO als „Beste Band“ ab. Das 2013er Studioalbum „Immer in Bewegung“ entwickelt sich zum erfolgreichsten Album der Band, steigt bis auf Platz Neun und hält sich rund 98 Wochen in den Albumcharts. Mit über 400.000 Verkäufen erreicht das Album zudem Doppelplatin-Status. Es folgt ein MTV Unplugged Album und die erfolgreichste Tournee der Bandgeschichte mit fast einer Viertelmillion glücklicher Fans. Am 13.04.2018 veröffentlichen Johannes und seine Bandkollegen das neue Album „Zimmer mit Blick“. Vorab gibt es ab dem 02.03.2018 die Radio-Hitsingle „Immer noch fühlen“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=mthEYzX1BQI

Neben der steilen Band-Karriere startet der Frontsänger 2011 mit seinem Album „Die Zeichen stehen Sturm“ auch eine Solokarriere. Abseits der Musik ist der Familienvater Botschafter für den Umweltschutz in der Sozialinitiative „Werder bewegt“ des Fußballvereins Werder Bremen, engagiert sich für das SOS Kinderdorf, Sea Watch und Viva Con Agua.

 

Was hat dich an „Sing meinen Song“ gereizt?

„‘Sing meinen Song‘ ist ein spannendes Format, was ich seit Jahren verfolge. Gerade weil auch schon viele Freunde von mir mitgemacht haben. Und dieses Jahr ist die Konstellation toll. Mark Forster und Rea Garvey sind enge Freunde von mir, die ich seit Jahren kenne und mit denen ich schon viel gesungen habe. Mary Roos und Leslie Clio kenne ich aus Hamburg. Von Judith Holofernes war ich schon seit ihrer ‚Wir sind Helden‘-Zeit fasziniert und Marian Gold ist einfach ein Weltstar!“

 

Wie war es, im Gegensatz zu sonst mit deiner Band, alleine auf der Bühne zu stehen?

„Meine Band war zum Glück die ganze Zeit dabei und wir sind vor und nach den Dreharbeiten noch ein bisschen in Südafrika rumgereist. Alleine auf der Bühne zu stehen, war aber kein neues Gefühl, da ich ja auch schon mal ein Soloalbum gemacht habe. Bei den Dreharbeiten war es total witzig, weil meine Band mich komplett gefeiert hat; da waren die anderen fast schon neidisch.“

 

Warum ist „Sing meinen Song“ so ein erfolgreiches Format?

„‘Sing meinen Song‘ ist einfach ehrlich. Es sitzen Musiker auf der Couch, die genau das machen, was sie am besten können: Musik. Und gerade das finde ich ja selbst auch total spannend: wenn plötzlich Xavier Naidoo ein Lied von Samy Deluxe singt. Für mich als Künstler ist es toll zu sehen, was andere Künstler aus deiner Musik machen. Wie viel sie sich mit meinen Songs beschäftigt und was sie für Aussagen in meinen Songs gefunden haben.“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Oh_Awt8I4Z4

 

Wie emotional war für dich diese Staffel „Sing meinen Song“?

„Mich hat ‚Sing meinen Song‘ wirklich total berührt. Wir haben gerade unser neues Album aufgenommen und die Dreharbeiten haben mich wirklich inspiriert.“

 

Inwiefern hat dich „Sing meinen Song“ beeinflusst?

„Mich hat es wahnsinnig beeindruckt, wie viele verschiedene Genres dieses Jahr dabei waren. Und das werde ich auf jeden Fall auch mitnehmen: Ich werde nie mehr in Genres denken. Ein Beispiel: Mary Roos ist eine Chanson- und Schlager-Sängerin. Und ehrlich gesagt, ist Schlager total negativ behaftet bei mir. Aber als ich Mary singen gehört habe, habe ich gemerkt, dass ein Song wirklich in verschiedenen Genres funktioniert. Und gerade dann ist es ein toller Song. Ich habe einfach viel gelernt in der Staffel und für mich ist das Genre-Denken ab sofort gestorben!“ (lacht)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=t1TcDHrkQYg

Gab es einen Song oder Künstler, der dich besonders gereizt hat?

„Mich hat auf jeden Fall Marian Gold sehr gereizt, weil ich in den 1980ern mit seinen Songs aufgewachsen bin. Ich wollte unbedingt ‚Forever Young‘ singen.“

 

Daurauf sind wir bereits jetzt sehr gespannt.

Quelle: VOX
Foto: MG RTL D / Robert Grischek

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.