Frank Sinatra mit “Strangers In The Night” in den Song-Geschichten 139

Am 2. Juli klettert Frank Sinatra mit “Strangers In The Night” die Spitze der US-Charts. Einen Tag zuvor schaffte es Frank Sinatra mit seinem Hit auch in die deutschen Charts einzusteigen.

Frank Sinatra – Strangers In The Night

15. Februar 1967, den „Golden Globe“ für den besten Filmsong des Jahres 1967 gewinnt „Beddy Bye“ von Bert Kaempfert.
1. April 1966, Frank Sinatra verhandelt über die Aufnahme zu “Strangers In The Night”.
11. April 1966, Mr. Blue Eyes nimmt den Song auf.
2. Mai 1965, “Strangers In The Night” wird in den Vereinigten Staaten veröffentlicht.
3. Mai 1986, “Strangers In The Night” steigt ein zweites Mal in die Britischen Charts ein.
14. Mai 1998, Frank Sinatra stirbt in Los Angeles.
18. Mai 1966, der Hit steigt in die Britischen Charts ein.
2. Juni 1966, “Strangers In The Night” erklimmt Platz 1 der Britischen Charts.
3. Juni 1966, “Willkommen, Mr. B” startet in den deutschen Kinos.
4. Juni 1966, der Hit steigt in die Niederländischen Charts ein.
1. Juli 1966, “Strangers In The Night” steigt in die Deutschen Charts ein.
2. Juli 1966, “Strangers In The Night” klettert auf Platz 1 der US-Charts.
23. Juli 1966, auch das Album “Strangers In The Night” steht auf Platz 1 der US-Charts.
1. August 1966, “Strangers In The Night” steht auf Platz 1 in Deutschland.
15. August 1966, “Strangers In The Night” steigt direkt auf Platz 1 in Österreich ein.
12. Dezember 1915, Frank Sinatra kommt in Hoboken, New Jersey, USA, als Francis Albert Sinatra zur Welt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ZwAERaRUsp0


Geschrieben hat diesen Song Bert Kaempfert. Nicht direkt für Frank Sinatra, sondern er bekam aufgrund seiner Chart-Erfolge in den USA und der Tatsache, der Entdecker der Beatles gewesen zu sein, den Auftrag von Universal Pictures, eine Filmmusik für die Agentenkomödie „A Man Could Get Killed“ zu schreiben. Der Film mit James Garner und Melina Mercouri in den Hauptrollen kam als „Willkommen, Mister B.“ in die deutschen Kinos.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=nwXWk6XBgG0


Böse Zungen behaupten, dass Fips, wie der Komponist von seinen Freunden genannte wurde, den Song bereits in der Schublade liegen hatte, um ihn Ivo Robic  zur Verfügung zu stellen. In anderen Artikeln wird sogar behauptet, dass der jugoslawische Sänger, der es mit der Kaempfert Komposition “Morgen” bis in die Top 10 der US-Charts schaffte, den Song verfasst hat. All denen sei gesagt, dass der Name dann auch als Komponist auf allen Tonträgern auftauchen würde. In jedem Falle hätte Ivo Robic dann auch die deutsche Original-Version als Single veröffentlicht und nicht Peter Beil. Es gibt diese Version von Ivo Robic nur auf einem Album.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=AMX4TLlYyeU
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=kVXgS3k-DEA


Als “Beddy Bye” in dem Film “Willkommen Mister B.”

Zu Anfang war da nur eine Melodie, die egal ob nun für den Film komponiert oder aus der Schublade geholt, perfekt in den Film passte. „Beddy Bye“ nannte sich der Song in der Instrumentalfassung und bezog sich auf William „Beddy“ Beddoes in dem Film “Willkommen Mister B”, gespielt von James Garner.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=tMBs6vZ5X0c


Aus vertraglichen Gründen durfte Bert Kaempfert keine fertige Produktion abliefern, so dass er den Song bei Roosevelt Music verlegen ließ, die sich bereits bei seiner Komposition „Moon Over Naples“ als perfekter Partner bewiesen hatten. Von den Textern Charles Singleton und Eddie Snyder wurde daraus „Spanish Eyes“ und wurde durch Al Martino zum Welthit. Für den Filmsong „Beddy Bye“ übernahm Joseph Gershenson die Studioaufnahmen und spielte den Song am 8. März 1966 ein. Bereits in dieser Phase machte das Texterteam aus der Hymne für den Hauptdarsteller „Strangers In The Night“. Am 25. März 1966 hatte der Film Premiere. Der Song wurde im Februar 1967 mit einem Golden Globe für den „Besten Song“ ausgezeichnet.

Frank Sinatras Begeisterung hielt sich in Grenzen

Anfang April bot der Verlag „Strangers In The Night“ bereits verschiedenen Partnern der Plattenindustrie an. Sofortiges Interesse zeigten der Sänger Jack Jones und Musikproduzent Jimmy Bowen an. Beide erkannten das große Hit-Potential des Songs. So spielte Jack Jones den Titel bereits am 4. April ein, während Jimmy Bowen noch damit beschäftigt war, den Song seinem Schützling Frank Sinatra schön zu reden. Dieser schwebte zu dieser Zeit einmal mehr auf Wolke 7. Der 50-Jährige war verliebt in die 20-jährige Schauspielerin Mia Farrow, die er im Juli heiraten wollte und auch beruflich stand alles zu Besten. Dazu kamen die riesigen Erfolge seiner Tochter Nancy, die ihn rundum stolz machten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/yPQ4WnLXnkU


So nahmen „Old Blue Eyes“ und sein Produzent den Song aus Germany erst eine Woche nach Jack Jones auf, dessen Aufnahme bereits auf dem Weg zu den Radio-Stationen unterwegs war. Als Jimmy Bowen davon erfuhr, ließ er die Aufnahme von Frank Sinatra noch am selben Abend mastern und schickte sie in der Nacht per Eilpost an die wichtigsten Radiostationen im Land. Am 12. April hatten die Radiostationen den Song sowohl von Jack Jones mit der normalen Post erhalten, als auch per Eilpost oder Boten von Frank Sinatra vorliegen. Wir alle wissen, für welche Version sich die Musikredakteure entschieden haben.

„Strangers In The Night“ wird der erste Nummer 1-Hit für Frank Sinatra seit langer Zeit. Er verdrängt sogar die Beatles von der Chartspitze („Paperback Writer“). Besonders in Deutschland verbindet man Frank Sinatra sofort mit diesem Song aus der Feder eines Hamburger Komponisten.

Auf dieser Website werden Cookies für eine bessere Nutzerfreundlichkeit, Zugriffsanalyse und Anzeigenmessung verwendet (z.B. Google-Dienste, VG-Wort). Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies durch uns finden Sie in unserem Datenschutz. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.