Earth & Fire im Song des Tages 280

Eine niederländische Band sorgte 1980 für volle Tanzflächen in Europas Diskotheken

Earth & Fire – Weekend

11. Oktober 1980

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=4iK5e76auJA

 

Ein wenig Vorfreude auf ein ungewöhnlich sonniges Wochenende, das uns morgen bevorsteht. 27 Grad soll es stellenweise werden. Das mitten im Oktober.

So fröhlich „Weekend“ auch klingen mag, der Text ist alles andere als sonnig und schön. Die Sängerin ist sich bewusst, dass sie nur seine Wochenendliebe ist. Sie singt voller Sehnsucht davon, dass der Abschied am Sonntag schwer zu ertragen ist und dieses Gefühl schon da ist, wenn ihr Liebhaber Freitag Nacht wieder auf der Bildfläche erscheint.

Ganz sicher ist es wieder eines der vielen Lieder, bei denen keiner auf den Text achtet, denn der fröhliche, lockere Reggae-Pop der Band Earth & Fire lädt geradezu ein, den Song mit dem Gefühl „Endlich Wochenende“ zu verbinden. So wird es auch gewesen sein, als „Weekend“ im November 1979 in den Niederlanden veröffentlicht wurde. Es wird in diesem Jahr wohl keine Weihnachtsfeier in ihrer Heimat gegeben haben, auf der nicht ausgelassen nach diesem Song getanzt wurde. Es wurde der zweite Nummer 1 Hit der Band.

Earth & Fire gab es zu diesem Zeitpunkt bereits zehn Jahre. Die Band wurde von den Zwillingsbrüdern Chris und Gerard Koerts gegründet. Neben den Zwillingen hatten Earth & Fire ähnlich wie die zur Gründungszeit gerade populärste Gruppe Hollands, Shocking Blue, eine Sängerin zu bieten. Jerney Kaagman wurde schnell zum Schwarm vieler jungen Männer im Lande., Die Frontfrau von Earth & Fire, die mit Stimme und Attraktivität über viele Jahre das Markenzeichen der Gruppe war, war auch nach dem Verlassen der Band noch sehr erfolgreich. Sie wusste nicht nur ihre Stimme zu vermarkten: Mit exklusiven Fotos sorgte sie für Rekordauflagen des niederländischen Playboys und als Jurorin in einer Castingshow für Top-Einschaltquoten.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=d0vT-ERKSFs

 

Die Musik von Earth & Fire war auch stilistisch nicht weit entfernt von Shocking Blue. Vielleicht waren sie sogar noch ein klein weniger rockiger als die etablierte Band. Bereits mit ihrer ersten Single „Seasons“, die Ende 1969 veröffentlicht wurde, kletterten sie bis auf Platz 2 der niederländischen Verkaufscharts. Ihren ersten Nummer 1 Hit landete die Band 1972 mit „Memories“.

Nach einer schöpferischen Pause zwischen 1977 und 1979 mit einigen Wechseln in der Band meldeten sich Earth & Fire zurück mit dem Popsong „Weekend“. Das Lied hatte einer der beiden Zwillinge, nämlich der Keyboarder Gerard Koerts, geschrieben. Im Dezember stand er Partysong auf Platz 1 der Hitparaden. Bis in den Februar hinein war der Song in den niederländischen Charts vertreten. Im Februar tauchte der Song dann in den deutschen Charts auf, im April ging es an die Spitze der Charts und erst Ende August war dann nach 29 Wochen der Ausflug in den Charts beendet. Nicht nur in Holland und Deutschland war „Weekend“ ganz oben in den Hitparaden. Auch in Belgien, Dänemark, der Schweiz und Portugal war die Band auf Platz 1 zu finden.

In fast allen dieser Länder wurde „Weekend“ auch mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet und am 11. Oktober 1980 erhielten Earth & Fire einen Bronzenen Löwen von Radio Luxemburg. Nur wenigen Bands und Interpreten aus unserem kleinen Nachbarland war es vergönnt, einen Hit in so vielen Ländern zu verzeichnen.

Der Song selbst wurde noch in vielen anderen Staaten gecovert und war z.B. in Schweden von der einheimischen Band Chips sowohl 1980 als auch 1997 ein Hit, der auf keiner Party fehlen durfte.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=w8PkAYUxjPg

Die Hamburger Jungs von Scooter fanden 2003 Gefallen an „Weekend“ und machten aus dem Oldie einen Techno-Dance-Hit, der es bis auf Platz 2 der deutschen Charts schaffte.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.