Wolfgang Petry im Song des Tages 263

Die Geschichte der Schlager Festspiele 1994 ist die von

Wolfgang Petry und “Eines Tages vielleicht”

25. Juni 1994, “Eines Tages vielleicht” gewinnt die Schlager Festspiele 1994
22. September 1951, Wolfgang Petry wird als Franz Hubert Wolfgang Remling in Köln-Raderthal geboren

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ygghj18IGeQ

 

Zum 67. Geburtstag möchten wir Wolfgang Petry einen Song des Tages widmen. Die Auswahl an Hits, die Song des Tages werden könnten, ist riesengroß. Bestimmt wissen viele von euch mehr als das Internet über den sympathischen Kölners.

Es ist zwischenzeitlich dreizehn Jahre her, dass Wolfgang Petry offiziell seinen Abschied bekannt gegeben hat. Dieser Abschied war das Ende vom großen Rummel, der mit den unglaublichen Erfolgen des zu dieser Zeit erfolgreichsten deutschen Sängers verbunden war. Dass Wolfgang auf der anderen Seite nie aufgehört haben wird, Musik zu machen, ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Allein die Verbundenheit zu Sohn Achim wird ihn immer wieder mit anderen Musikern zusammen sein lassen und dann wird er sich ganz gewiss nicht still in die Ecke setzen und zuhören. Wolfgang Petry liebte es, Musik zu machen. Allein der Rahmen ist explodiert. Dieses Spektakel kann man nicht ein Leben lang durchziehen.

Als im vergangenen Jahr ein Lebenszeichen von Wolle, wie ihn seine Fans immer noch liebevoll nennen, kam, überschlugen sich die Medien mit der Nachricht: „Er ist wieder da!“ Es wurde völlig übersehen, dass er als Pete Wolf eine neue Facette zeigen wollte: „Mir geht es bei diesem Projekt einfach nur um die Freude an der Musik, mit Kollegen und Freunden zu musizieren. Einfach die Freiheit zu haben, das machen zu können“, lautete seine Ankündigung für das Album „Happy Man“. Das Album wurde zerrissen. Ganz sicher wird Wolfgang selbst keinem treuen Fan böse gewesen sein, der mit dieser neuen Facette wenig anfangen konnte. Genau so sicher wird er für geraume Zeit von allen Medien die Sch… voll haben. Das auch zu Recht, denn hört euch mal „You Raise Me Up“ an.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ElbvToD24fM

 

Mit diesem Song hätte er ganz sicher in die meisten Radioprogramme gepasst und alle hätten sich über den neuen Wolfgang Petry gefreut. Denn seine Fans lieben nicht nur die Stimmungsschlager wie „Wahnsinn“, „Der Himmel brennt“ oder „Verlieben verlor’n, vergessen, verzeih’n“, sondern auch den anderen Petry mit Songs wie „Sehnsucht nach dir“ oder Balladen wie „Eines Tages vielleicht“.

„Eines Tages vielleicht“ haben wir als Song des Tages ausgewählt. Für diesen Schlager wurde Wolfgang Petry 1994 mit der „Goldenen Muse“ ausgezeichnet. Das ist ein Preis, der nicht besonders oft vergeben wurde. Er hat nicht einmal einen Eintrag bei Wikipedia. Dennoch hat er Wolfgang Petry ganz bestimmt viel bedeutet.

In den 60er Jahren waren „die Deutschen Schlagerfestspiele“, die anschließend zum „Deutschen Schlagerwettbewerb“ wurden, eine jährliche Veranstaltungen, in denen Interpreten dem Publikum neue Schlager vorstellten, die ähnlich wie beim Eurovision Song Contest anschließend bewertet wurden und einen Sieger hervorbrachten. Diese Wettbewerbe fanden, wenn auch nicht in jedem Jahr, regelmäßig bis 1973 statt.

Erst 1991 versuchte der Verein Arbeitsgemeinschaft Deutsche Musikwettbewerbe diese Schlagerveranstaltung wiederzubeleben. Zwei Ausgaben des „Deutschen Song-Festivals“ mit den Siegern Nicole („Ein leises Lied“) und Hanne Haller („Schatz ich will ja nicht meckern“) waren ein Neuanfang, der 1993 gleich wieder unterbrochen wurde. Erst 1994 ging es dann weiter mit den Schlagerfestspielen, die wie bereits Anfang der 60er Jahre in Baden-Baden ausgetragen wurden.

Zehn Interpreten wurden von einer Jury für diesen Wettbewerb ausgewählt. Die Auswahl der Interpreten ist doch beachtlich. Eigentlich schade, dass

 

Die Platzierung der Schlager-Festspiele 1994

Platz Interpret Titel
1. Wolfgang Petry Denn eines Tags vielleicht
2. Michelle Silbermond und Sternenfeuer
3. Andreas Martin So lieb ich Dich
4. G. G. Anderson 365-mal im Jahr
5. Kristina Bach Matador
6. Bernd Clüver Hätt ich die Wahl
7. Gaby Baginsky Verzeih mein Freund
8. Elke Martens Sieben Tage Sehnsucht
9. Fernando Express Copacabana
10. Markus Rüger Für immer wir zwei

 

Die 12 ARD-Rundfunkanstalten stimmten nach Vorstellung der Lieder ab. Die ersten drei Plätze wurden mit der „Muse“ in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet.

Gerade Wolfgang Petry, der Bronze, Silber und Gold nie gewollt hat, bekam die „Goldene Muse“ für ein Lied, das er selbst geschrieben hat. Der Text zum Song stammte von Bernd Meinunger. Wir finden, dass es ein würdiger Siegertitel war und ein toller Song des Tages ist.

Nachtrag

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=IpYe33GAoD0

 

Zwischenzeitlich hat Wolgang Petry Ende 2018 wieder ein Schlageralbum veröffentlicht, das mehr als nur beachtet wurde. Darauf befinden sich mehrere Songs, die es mit aufwendiger Promotion ganz sicher große Hits geworden wären. Doch Wolfgang Petry wollte seinen treuen Fans etwas bieten. Diese haben die CD garantiert sofort gekauft und mit Begeisterung gehört. Wir sind sehr gespannt, ob es den Kölner – vielleicht anonym – wieder auf die Bühne ziehen wird. Wir sind uns sicher, er hätte riesigen Spaß mit seinen Fans im überschaubarer Rahmen zu feiern.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.