Menschen des Tages, 13.05.2019

Wir kennen sie in erster Linie als Schauspielerin. Dass sie auch singen kann bewies sie nicht nur in verschiedenen Filmrollen.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Senta Berger

Sie wurde am 13. Mai 1941 in Wien geboren. Ihr Film-Debüt gab die Schauspielerin 1957 in “Die unentschuldigte Stunde”. Wahre Begeisterung als Sängerin rief sie 1968 in dem TV-Dreiteiler “Babeck” hervor. “So muss eine Sängerin aussehen” war es zur Zeit dieses “Straßenfegers” am nächsten Tag in den Bussen und Straßenbahnen zur Arbeit zu hören.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=0W-m3iJNgnA

 

Dass die Schauspielerin bereits zwei Jahre zuvor eine Gesangskarriere gestartet hatte, war nur wenigen bekannt. Sie sang die deutsche Version von “Single Girl”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=qa9gwfhVxOQ

 

1967 kam die 2. Single “Für Romantik keine Zeit” heraus und 1968 zauberte Peter Thomas einen von der Fachwelt viel beachteten Song “Vergiss mich wenn du kannst” mit Senta Berger als Sängerin.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=VD2ojYaVAOA

 

Auf einem Sampler aus dieser Zeit ist die Sängerin Senta Berger mit ihrer Version von “Lili Marleen” zu finden. Eine gelungene Version, die man auch heute noch gut hören kann.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=JpUqXHfk3N4

 

1975 ließ sich Senta Berger noch einmal zur Aufnahme einer Single überreden. Bei “Im Prater blüh’n wieder die Bäume” ließ sie ihre Geburtsstadt Wien hochleben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=SIpYs5o5d8Y

 

Beim großen Familienprojekt “Willkommen bei den Hartmanns”, in dem Senta Berger die weibliche Hauptrolle spielte, ihr Sohn Simon Verhoeven Regie führte und zusammen mit Ehemann Michael Verhoeven am Drehbuch beteiligt war, achtete das Familienteam auch auf einen perfekten Soundtrack.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=1il3RFk5Okw

 

“Willkommen bei den Hartmanns” zählt zu den sehenswerten Filmen vergangener Jahre.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=YnRib8Z6FQ0

 

Geburtstage

1914 Johnnie Wright Mount Juliet, Tennessee, USA † 27. September 2011 in Madison, Tennessee, USA; Johnnie Robert Wright Jr. War ein Country Musiker, der mit „Hello Vietnam“ einen Hit landen konnte.
1933 Mike Stoller New York City, USA Zusammen mit Jerry Leiber schrieb er Musikgeschichte in Form von Hits wie „Hound Dog“, „Jailhouse Rock“ und „Stand by Me“.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/dTd2ylacYNU

 

1935 Teddy Randazzo Brooklyn, New York, USA Aus der Feder des Songwriters stammen Songs wie “Pretty Blue Eyes,” “Goin’ Out Of My Head” und “Hurt So Bad“.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Kq204wG8UfA

 

1938 Lucille Starr Saint-Boniface, Kanada Lucille Raymonde Marie Cunningham ist eine der populärsten Country-Stars ihrer Heimat.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=35WLFvVL2Sg

 

1941 Joseph Roger „Joe“ Brown Swarby, Lincolnshire, England Der Gitarrist, Sänger und Songwriter Joseph Roger „Joe“ Brown zählte in den 60er Jahren zu den populären Popstars in England.
1941 Imca Marina Zuidbroek, Provinz Groningen, Niederlande Hendrikje Imca Bijl wurde durch „Eviva Espania“ und „Bella Italia“ weit über die Grenzen ihrer Heimat bekannt.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/B33shV26yk0

 

1941 Senta Berger Wien Die Schauspielerin und Filmproduzentin gehörte zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Schauspielerinnen. Ihre internationale Filmkarriere begann in Österreich und führte sie in den 1960er Jahren über Deutschland nach Hollywood. Seitdem war sie in zahlreichen europäischen Kinofilmen, am Theater und seit den 1980er Jahren vermehrt in Hauptrollen deutscher Fernsehserien und -filme zu sehen.
Sie sang nicht nur in ihren Filmen, so dass sie sich ihren Platz in unserem Geburtstagskalender mehr als verdient hat.
1941 Ritchie Valens Pacoima, Los Angeles, USA † 3. Februar 1959 bei Mason City, Iowa, USA; der Rock’n’Roll-Musiker mit mexikanischen Wurzeln kam mit seinen Musikerkollegen Buddy Holly und The Big Bopper bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/jSKJQ18ZoIA

 

1942 Lothar „Black“ Lechleiter Stallupönen Lothar Lechleiter war eine Hälfte vom Folk-Duo Schobert & Black

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=FPTVpkcrfl0

 

1943 Mary Wells Detroit, Michigan, USA Mary Esther Wells (* 13. Mai 1943 in; † 26. Juli 1992 in Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Soul-Sängerin, die durch ihre Aufnahmen bei dem Plattenlabel Motown bekannt wurde.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=4WT7nBGX5eU

 

1945 Richard Salwitz New London, Connecticut, USA Richard “Magic Dick” Salwitz wurde bekannt als Mitglied der J. Geils Band
1945 Lars Berghagen Enskede in Stockholm, Schweden Singer-Songwriter Lars Nils (“Lasse”) Berghagen ist in Deutschland als Schlagersänger bekannt.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/weff3Y_XfW0

 

1946 Jazz Gitti Wien Die Musiker und Sängerin Martha Margit Butbul, geborene Bohdal ist in ihrer Heimat Kult.
1947 Pete Watts Yardley, Birmingham, England Pete “Overend” Watts wurde als Gitarrist bei Mott the Hoople bekannt.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/mfwVfEXJhQQ

 

1950 Danny Kirwan Brixton im Süden Londons, GB † 8. Juni 2018 in London; von 1969 bis 1972 war der Gitarrist, Songwriter und Sänger Mitglied der Band Fleetwood Mac.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/vbxGqk40N4w

 

1950 Stevie Wonder Saginaw, Michigan, USA Stevland Hardaway Judkins Morris zählt zu dem bedeutendsten Musikern unserer Zeit.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/inS9gAgSENE

 

1951 Paul Thompson Newcastle upon Tyne, England. Der Schlagzeuger gehörte zu den Gründungsmitgliedern von Roxy Music.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Fr5xKIY1YHk

 

1954 Johnny Logan Frankston bei Melbourne, Irland Seán Patrick Michael Sherrard O’Hagan ist der erfolgreichste Teilnehmer am ESC: Er siegte zweimal als Sänger und einmal als Komponist.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=WJy9ZiliwwU

 

1960 Maggie Mae Karlsruhe Andrea Cosima Carle, heute Andrea Yardich war in den 70er Jahren ein „typisches Kind“ der ZDF-Hitparade. Mit „My Boy Lollipop“ begeisterte sie Millionen Zuschauer.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ruxo0TY9s3U

 

1964 Lorraine McIntosh Schottland Die Sängerin wurde bekannt als Mitglied der Band Deacon Blue.
1966 Darius Rucker Charleston, South Carolina, USA Der Musiker und Sänger ist der Frontmann der Band Hootie & the Blowfish.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Ln6WQqRDrCo

 

1967 Melanie Thornton Charleston, South Carolina, USA † 24. November 2001 nahe Bassersdorf, Schweiz bei einem Flugzeugabsturz; Melanie Janene Thornton wurde als die Stimme der Gruppe La Bouche bekannt.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ViP87WipSm0

 

1971 Espen Lind Oslo, Norwegen Der Sänger, Songwriter und Produzent landete 1997 mit „When Susannah Cries“ einen europaweiten Hit.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Kg5cqVfbWZA

 

1979 Mickey Madden Austin, Texas Michael Allen “Mickey” Madden ist Bassist bei Maroon 5.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/5Wiio4KoGe8

 

1983 Grégory Lemarchal La Tronche, Frankreich (* 13. Mai 1983 in, Isère; † 30. April 2007 in Suresnes, Frankreich; der Sänger siegte bei der Star Academy 4, der bekanntesten Castingshow Frankreichs. Bereits während seiner Teilnahme an der Show war er an Mukoviszidose erkrant. Drei Jahre später starb an der Stoffwechselkrankheit.
1986 Alexander Rybak Minsk, Weißrussische SSR Alexander Igorovitsj Rybak siegte 2009 souverän für seine neue Heimat Norwegen beim ESC. Gestern trat er zum zweiten Male an.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=2DaRhiCKGMk

 

1999 Heiko Lochmann Mainz Mit seinem Zwillingsbruder Roman bildet er das Erfolgs-Duo die Lochis.
1999 Roman Lochmann Mainz Mit seinem Zwillingsbruder Heiko bildet er das Erfolgs-Duo die Lochis.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=EcW0n83La5A

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.