Frank Sinatra mit “Summer Wind” in den Song-Geschichten 293

Es ist die Geschichte eines “gescheiterten” Schlagers, der auf Umwegen zum Welthit wurde

Frank Sinatra – Summer Wind

Grethe Ingmann – Der Sommerwind

18. November 1909, Songwriter John Mercer wird in Savannah, Georgia, USA, geboren.
18. November 1925, Komponist Heinz Meier kommt in Nürnberg zur Welt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=QxQOI9yM9-8

1963 gewannen Grethe und Jorgen Ingmann beim „Grand Prix de la Chanson“ für Dänemark mit dem Titel „Dansevise“. Das war ein überraschender und begeisternder Siegertitel, denn es war eine moderne und melodische Jazz-Nummer, die ganz Europa in seinen Bann zog. Natürlich hatte das Paar damit auch mehr als nur einen Fuß in Deutschland. Es war gern gesehen im Land der Nachbarn, denn die Auftritte mit Gitarre und einer wunderschönen Stimme galten und waren etwas Besonderes. Dass es „Dansevise“ auch wenig später in einer deutschsprachigen Version gab, war fast selbstverständlich. „Der Sommer geht vorüber“ konnte man schließlich auch viel besser verstehen. Es war kein riesiger Hit, aber viele liebten diesen Grand Prix-Siegertitel aus dem hohen Norden, weil er eine Melancholie hatte, die nur wenige Songs erreichen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=AYyhJvRE3mQ

Der deutsche Komponist Heinz Meier hatte sich auch in die tolle Stimme von Grethe verliebt und schrieb ihr einen Song auf den Leib, mit dem sie bei den Deutschen Schlagerfestspielen in Wiesbaden antreten sollte. Den Text dazu hatte Hans Bradtke verfasst, der seit seinem Hit „Pack die Badehose ein“ so etwas wie „die Hitfabrik in Sachen Schlager“ wurde. Für die schöne Melodie von seinem Autorenpartner hatte er den Titel „Der Sommerwind“ geschaffen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=o7BSa2nP-S0

Am 12. Juni 1965 traf sich die Schlagerszene im Kurhaus in Baden-Baden, um den Schlager des Sommers zu finden. Die Konkurrenz war ausgesprochen stark. Allen voran war da Weltstar Peggy March, die mit einem der schönsten Schlager überhaupt ins Rennen ging. „Mit 17 hat man noch Träume“ wurde dann auch der verdiente Sieger. Da war aber auch noch die Norwegerin Wencke Myhre, die mit „Sprich nicht drüber“ auf Platz 2 landete. Auch Conny Froboess, die Blue Diamonds, Dorthe, Peter Hinnen, Renate & Werner Leismann, Billy Mo. Siw Malmqvist, Ralf Bendix und Grand Prix-Star Grethe Ingmann zählten zur ersten Reihe der deutschen Schlagerszene. Die Veranstaltung war perfekt besetzt.

So war es zu verkraften, dass „der Sommerwind“ es nicht einmal in die Endrunde schaffte. Er wurde jedoch – wie fast alle Lieder des Wettbewerbs – gern und häufig im Radio gespielt. Grethe Ingmann brachte das Lied in einer dänischen Version auch in der Heimat heraus. Außerdem hatte sich Peggy March in „den Sommerwind“ verliebt und veröffentlichte eine eigene Version des Songs.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=oMTAircfLL8

Wenn ein amerikanischer Top-Star einen Song in einem anderen Land herausbringt, wird es von den Verlagen in den Vereingten Staaten aufmerksam beobachtet. Ob es nun die Version von Peggy March oder die von Grethe Ingmann war die Johnny Mercer zu Ohren kam, ist nicht bekannt. In jedem Falle war der 4-fache Oscar-Gewinner, der u.a. den Text zu „Moon River“ schrieb und selbst „Winter Wonderland“ komponierte, sehr angetan von diesem Lied und verfasste einen englischen Text zum Song. Diesen veröffentlichte zunächst Wayne Newton, ein populärer Country-Sänger.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=QEdPe1SxitI

Im April 1966 schaffte Frank Sinatra mit dem Bert Kaempfert-Titel „Strangers In The Night“ nach langer Zeit wieder eine Nummer 1 in den US-Charts und auch der Rest der Welt war von diesem Sinatra begeistert. So wollte seine Plattenfirma schnellst möglich ein Album nachlegen. Dafür verpflichtete Frank Sinatra seinen alten Wegbegleiter Nelson Riddle. Bereits einen Monat später hatte man eine Anzahl an Songs zusammen, die es auf das „Strangers In The Night“-Album schaffen sollten. Das erfahrene Team spielte diese innerhalb von zwei Tagen ein. Das Album wurde noch im selben Monat veröffentlicht.

„Summer Wind“ gehörte auch zu den Songs, die es auf dieses Album schafften, das es sofort in die Spitze der US-Charts schaffte und dort neben den Beatles und Herb Alpert für Wochen blieb. Im Juli gelang sogar für eine Woche der Sprung auf Platz 1. Insgesamt stand „Strangers In The Night“ 73 Wochen lang in den amerikanischen Album-Charts. Der nicht sonderlich von Erfolg gekrönte deutsche Schlager auf diesem Album wurde neben dem Titelsong zum zweiten Lieblingslied der US-Amerikaner, so dass „Summer Wind“ als Nachfolgesingle von „Strangers In The Night“ ausgekoppelt wurde und es bis auf Platz 25 der US-Charts schaffte. Plötzlich war auch Grethe Ingmanns Version wieder in den deutschen Radioprammen zurück. „Summer Wind“ war eine Song, der fast täglich in den vielen Wunschprogrammen rund um den Erdball zu hören war. Schließlich herrscht irgendwo auf der Welt immer Sommer.

Frank Sinatra begann „Summer Wind“ erst 20 Jahre später auch in sein Live-Programm aufzunehmen. Beim ersten Auftritt spürte er wie sehr sein Publikum dieses Lied schätzte und ließ es bis zum letzten Auftritt als ständigen Vertreter im Programm. Im Bewusstsein der Popularität seines Songs aus Deutschland, sang er „Summer Wind“ von nun an auch häufig bei Live-Auftritten im Fernsehen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ekRUV3aoSY0

Besonderer Beliebtheit erfreut sich bis heute auch das Duett von Frank Sinatra mit Julio Iglesias. Die beiden einigten sich darauf, „Summer Wind“ zusammen zu singen. Wobei zusammen nur auf dem Tonträger zu hören ist, denn beide sangen ihren Part in getrennten Studios ein. Mit jedem neuen Crooner taucht auch eine neue Version von “The Summer Wind” auf. Es gehörte zum Repertoire von Roger Cicero. Natürlich gibt es auch eine Version von Michael Buble. Zuletzt war der schöne alte Schlager auf dem neuen Album von Willie Nelson zu hören.

„Summer Wind“ wurde zum Welthit ohne je irgendwann irgendwo an der Spitze einer Hitparade gestanden zu haben.

Für einen, nämlich den Komponisten Heinz Meier, änderte sich durch „Summer Wind“ vieles in seinem Leben. Für den amerikanischen und internationalen Markt wurde aus ihm Henry Mayer, dessen Lieder nun auch gern von anderen Interpreten gesungen wurden. Auf dem deutschen Markt änderte sich vor allem eines. Plötzlich war er in aller Munde und schrieb Hit auf Hit:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=jm4H1aR8hvc
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ymNWcse2_DI
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=NdCsD_LDOks
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=tMnw6Bj222c

Für Peggy March schrieb er „Wenn der Silbermond“ und „In der Carneby Street“, Dorthe sang „Sind Sie der Graf aus Luxemburg“, Rita Pavone „Arrividerci Hans“, Kirsti „Ein Student aus Upsala“, Elfie Graf „Herzen haben keine Fenster“ und Johanna von Koczian „Das bisschen Haushalt“.

Der Komponist erlebte ein gutes Jahrzehnt im Rausch des Erfolgs. 1978 war er in einen schweren Autounfall verwickelt, der abrupt seine Karriere beendete. Heinz Meier starb am 22. September 1998.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.