Emil Berliner: Der Erfinder der Schallplatte

Am 3. August 1929 starb der deutsch-amerikanische Erfinder Emil Berliner in Washington, DC, USA im Alter von 78 Jahren. Geboren ist er in Hannover. Ihm verdanken wir zahlreiche Erfindungen, von der die Schallplatte nach seinem Tod eine riesige Rolle spielen sollte.

Als der 19-jährige Emil Berliner damit rechnen musste, dass er 1870 in Kürze zum preußischen Militär eingezogen werden würde, entschloss er sich Deutschland hinter sich zu lassen und sich dem Freund seines Vater anzuschließen, um nach Amerika auszuwandern. Er kam in Washington an und arbeitete zunächst drei Jahre lang in einem Kurzwarengeschäft.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/A8DeBrccZBY
“Das Kalenderblatt” des Deutschlandfunks erzählt die Geschichte von Emil Berliner.

Er wollte in New York studieren und finanzierte sein Studium mit Gelegenheitsjobs. U.a. arbeitete er in einem Labor als Flaschenspüler. Dort bekam er erste praktische Erfahrungen mit Experimenten. Für ihn eine Faszination, die sein ganzes Leben bestimmen sollte: Er richtete sich in seiner spärlichen Wohnung ein eigenes kleines provisorisches Labor ein, um an elektischen Geräten zu experimentieren.

Seine erste nennenswerte Erfindung war ein funktionierendes Mikrophon, für das Alexander Graham Bell Verwendung bei seinen Telefonen fand. 1877 verkaufte er diese Erfindung an die Bell Telephone Company für 50.000 US-Dollar. Fortan war er ein gemachter Mann, der einen großen Teil seines Vermögens in ein professionelles Labor investierte.

Da er zwischenzeitlich die US-amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen hatte, traute er sich 1981 zurück in die Heimat. Mit seinem Bruder Joseph gründete er die erste deutsche Gesellschaft zur Produktion von Telefonteilen. 1987 meldete der immer noch nach neuen Erfindungen strebende deutsche Amerikaner in Hannover seine neueste Erfindung an. Einen Tonträger in Form einer Scheibe, die später als Schelllackplatte bekannt wurde. Sie war der Vorläufer der Schallplatte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=1GU4GgtsVco


Dieser Tonträger hatte den immensen Vorteil, dass er in Masse produziert werden konnte. Musik von einem Tonträger konnte auf diese Weise erschwinglich für den Endverbraucher werden. Um die Sache rund zu machen erfand der findige Emil Berliner auch noch das entsprechende Abspielgerät, das Grammophon.

Herr Berliner, die Welt dankt ihnen für diese Erfindungen. Ohne sie wäre auch ein Magazin, in dem die Musik eine große Rolle spielt, undenkbar.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.