Bay City Rollers mit “Bye Bye Baby” in den Song-Geschichten 97

Zum 65. Geburtstag von Eric Faulkner erzählen wir die Geschichte von…

Bay City Rollers – Bye Bye Baby

19. März 1951, Derek Longmuir kommt in Edinburgh zur Welt.2. April 1975, “Bye Bye Baby” klettert auf Platz 1 der britischen Charts.
20. Juni 1948, Alan Longmuir, der am 2. Juli 2018 verstorben ist, kommt in Edingburgh zur Welt.
21. Oktober 1954, Eric Faulkner kommt in Edinburgh, Schottland, zur Welt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=yUwW108ITzw

Anfang der 70er Jahre waren die Beatles nicht mehr da. Creedence Clearwater Revival waren die ersten Bravo-Otto-Sieger nach den Beatles und mit The Sweet, T. Rex und Slade kam die Teenie-Musik von gestandenen Bands, deren Mitglieder auch nicht viel jünger waren als die Eltern der 12- bis 14-Jährigen. Das änderte sich auch nicht mit ABBA, die mit dem Grand-Prix-Sieg plötzlich die Titelblätter der Bravo, Pop, Rock und anderer Jugendzeitschriften zierten.

Da tauchte plötzlich eine schottische Band in den Charts auf, deren Mitglieder sich schon rein optisch von allen anderen Bands unterschieden, die zu dieser Zeit angesagt waren. Sie trugen weder Glitter noch Schuhe mit Plateausohlen, sondern Hemden und Hosen, die auf ihre Herkunft hinwiesen: Schottland.

Die Bay City Rollers entstanden aus der zweiten oder dritten Band der Brüder Alan und Derek Longmuir. Besonders Schlagzeuger Derek bewies sich als sicherer Band-Leader und ergänzte seine Truppe um Eric Faulkner (1972, Gitarre), Les McKeon (1973, Gesang und Keyboards) sowie Stuart Wood (1974, Bass), den alle nur Woody nannten. In dieser Zeit entstanden mit „Keep On Dancin’“ und „Manana“ auch schon die ersten kleinen Hits, die Band allerdings blieb bis zu dieser Zeit eher „gesichtslos“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=5m_Oyi4BxP4
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=hPHGByf4ypA

Es war wohl in erster Linie der smarte Sänger Les, der die Mädchenherzen höher schlagen ließ, und die Idee mit der Schottenmode: Sowohl die Bandmitglieder als auch die Fans waren durch eine übereinstimmende Mode zu erkennen. Typisch waren parallel geschnittene 4/5tel-Hosen, deren Nähte mit Stoffstreifen im Schottenmuster, Tartan genannt, besetzt waren. Hinzu kamen unabhängig von der Jahreszeit Tartan-Schals, die meist als Accessoires am Gürtel oder am Handgelenk befestigt wurden. Auch Kleidungsstücke wie Polo-Hemden, Jacken, und sogar Kimonos wurden mit Tartan-Streifen verziert.

Genau auf diese Band hatten die Jugendzeitschriften gewartet. Sie überschlugen sich mit Berichten über Les und die anderen Bandmitglieder. Endlich hatten die kleinen Mädchen eigene Idole. Gerade, wenn die zwei Jahre ältere Schwester für The Sweet schwärmte, hatte man mit den Bay City Rollers etwas dagegen zu setzen. Die älteren Geschwister schimpften einfach nur „Kinderkram“ oder „albern“, dabei liefen sie noch kurz zuvor mit fürchterlichen Schlaghosen durch die Schulen.

Eines war auf den Konzerten der Band dann doch neu bzw. seit den Beatles wieder da: kreischende Fans vor den Hallen und bei den Konzerten, so dass vom Gesang der Band wenig zu hören war. Auch die Frisuren der schottischen Jungs waren nicht mehr nur auf Länge aus, sondern wurden buschig zurecht geföhnt. In Großbritannien hatte es die Band mit ihrem 1974er Album „Rollin’“ geschafft, eine beachtliche Fan-Schar hinter sich zu vereinen.

Anfang März 1975 brachte die Band einen Vorboten auf das zweite Album heraus. „Bye Bye Baby“ war ein alter Four Seasons-Titel, den die Schotten zu ihrem Hit machten. Das im wahrsten Sinne des Wortes, denn am 2. April des Jahres eroberten sie Platz 1 der britischen Charts. Auch in Deutschland wurde der Song ein echter Hit. Das führte dann auch endgültig dazu, dass die Fans der Gruppe wahrgenommen und von den Älteren belächelt wurden.

Ist es aber nicht genau das, was auch die späteren Fans der Teens, von Take That, Backstreet Boys oder auch One Direction so sehr geliebt haben…

Vielleicht ist eure Mutter oder sogar Großmutter Mitte Fünfzig oder ihr habt eine Verwandte in der Familie, die Anfang der 60er Jahre geboren ist. Sie kann euch dann bestimmt die Geschichte dieser Band noch genauer erzählen und möglicherweise wird sie davon erzählen können, wie cool es war, ein Fan der Bay City Rollers zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.