Querbeat – Freaks

Querbeat geben sich die Ehre

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/yVh3qXrH4kE

 

Die Wort-, Akkord- und Matratzensport-Artisten von Querbeat ließen im Oktober 2018 mit „Randale & Hurra“ so-viel-more Release raus. Es ist ihre quintessenzielle Bestandsaufnahme, wo sie im Moment stehen: genau dort, im Moment nämlich. Denn siehe da, sie sind Hybridwesen, versöhnen mindestens drei Generationen als die Band, auf die sich jeder einigen kann. Hybridwesen aber auch, weil sie Falco und Fado, Delbruck und Kladow, den Barbarossaplatz oder den Bodensatz an der Oberbaumbrücke, alles als das Gleiche sehen. Hybridwesen, weil sie voll analoge Digitalisten sind, Superstars und Newcomer. Hybridwesen, weil sie in einer Großstadt leben, aber jeden kennen. Und jeder sie kennt.Man kann lange sinnieren, am Ende des Tages aber ist Querbeat der maximale Rave, das Excalibur der Eskalationskunst, das man schlicht live gesehen haben muss.Debüttieren schon wieder, nur diesmal auf Endstufe 2.

Randale & Hurra, plötzlich küssen alle alle, mehr Freaks braucht das Land, und keiner weiß, warum. In den Auberges der Welt, auf jeder Erasmus-Party – Mano-Negra-Songs auf der Nylonklampfe, leichte Klamotten – in den Provinzdiskos, in den kahlen kaputten Clubs, man schwelgt in der kollektiven Grobromantik: Komm, wir treten die Laternen aus, damit wir die Sterne sehen. Gelegentlich wird das Heimatkaff auch besucht, da wo sie jeden Kaugummi-Automaten und jeden artverwandten Akrobaten kennen, aber sie lassen die Kirche im Dorf. Und das darf ruhig verstanden werden. Die einen gockeln durch Laberländ, Querbeat sind einfach wild und frei, mal schauen wo man noch newcomen kann.

Hier ein weiteres Gedankenspiel: Was haben die Beatles, Comedian Harmonists und Querbeat gemeinsam? Odeon Schallplatten. Das geschichtsträchtige Label wurde eigens für das Q aus der bedeutungsschwangeren Gruft gehoben. Odeon in Neon, Randale & Hurra eben. Alles auf neu also bei Querbeat, immer wieder, und wir können dabei in Echtzeit zusehen. Im Oktober 2018 rollt ihre bereits ausverkaufte „Kleinste Welttournee“ an, 2019 sieht natürlich wieder eine, naja, etwas übertriebenere Tour. Der Vorverkauf hat just begonnen, das große Theater. Nur dass dann wirklich niemand nirgendwo niemals mehr Newcomer sagen kann. Aber dazu später mehr.

Live:
28.03. Oberhausen, Turbinenhalle
29.03. Krefeld, Kulturfabrik
30.03. Amsterdam (NL), Melkweg
01.04. Luxembourg, Den Altelier
02.04. Stuttgart, LKA
03.04. Frankfurt, Batschkapp
05.04. Hamburg, Docks
06.04. Hamburg, Docks
07.04. Münster, Skaters Palace
08.04. Leipzig, Täubchenthal
09.04. Berlin, Huxley’s Neue Welt
11.04. Zürick (CH) Dynamo
12.04. Karlsruhe, Substage
13.04. München, Tonhalle
14.04. Wien (AT), WUK
16.04. Aachen, Eurogress
17.04. Köln, Palladium

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.