Gerd Böttcher auf dem Schlager-Karussell

Shakin’ Stevens ließ den Rock’n’Roll in den 80er Jahren noch mal neu aufleben. Ted Herold feierte ein viel umjubeltes Comeback und man plante auch ein neues Album mit Gerd Böttcher. Doch soweit sollte es nicht mehr kommen, denn nach einem Auftritt im WDR als Karnevalsprinz starb Gerd Böttcher am 26. Februar 1985 an Nierenversagen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/RDwU5LtcpV0


Gerd Böttcher kam am 18. Juli 1936 in Berlin zur Welt. Als Tino Moreno zählte er in den 50er Jahren zu den regionalen Schlagerstars in Berlin. Werner Müller, der Chef des Tanzorchesters vom Rias Berlin, entdeckte den begabten Sänger und setzte ihn zunächst als Sänger des Orchesters ein.


Dann produzierte er mit ihm eine deutsche Version des Hank Williams-Songs “Jambalaya”. Bei Druck von Cover und Single-Etikett entschied Werner Müller, statt des Künstlernamens den bürgerlichen Namen seines Schützlings zu verwenden. “Jambalaya” wurde 1960 ein Hit!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/N9uixC1ZgJg


Mit “Ich komme wieder” wagte sich Gerd Böttcher 1961 zum ersten Mal an einen Hit von Elvis Presley. Viele Radio-Sender zogen seine Aufnahme vor, denn “die Heulboje” Elvis Presley war bei den erzkonservativen Rundfunkredakteuren der Zeit alles andere als beliebt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/SXdjVl0H9ac


Auf einen Sänger wie Gerd Böttcher hatte die Jugend gewartet. Er war eine echte Alternative zu Peter Kraus und Ted Herold. Mit Werner Müller stand ihm ein Arrangeur zur Seite, der es verstand selbst klassische Melodien wie die “Barcarole” aus “Hoffmanns Erzählungen” von Jacques Offenbach in die damalige Zeit zu transportieren. So liebte ihn Jung und Alt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/v2zjaheC_kw


Die Automaten-Aufsteller waren ebenfalls begeistert vom Sänger aus Berlin. Seine Singles wurden ausgesprochen häufig gedrückt. Mit “Ay, ay, ay, ay – oh, Signorina” und der Rückseite “Ich such dich” lieferte er eine Single mit zwei Hits. Die “Signorina” war eine deutsche Version von Traditional “Cielito lindo” und die Rückseite der Elvis Presley-Hit-Scheibe “Surrender”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/DylpB-4lmd8
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/89OkS3hgmsc


Mit Detlev Engel nahm Gerd Böttcher zahlreiche Duette auf. Aus dem Hit “Crying In The Rain” von den Everly Brothers wurde bei den beiden “Denn mein Zuhause, das bist du”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/av5EgtzZPwY


1962 landete er mit “Geld wie Heu” einen der Hits des Jahres. Dabei handelt es sich um die deutsche Version von Pat Boones “Johnny Will”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/iHUU0s5B_ns


Mit “Ein Dutzend and’re Männer” schrieben dem erfolgreichen Schlagerstar Hans Bradke und Werner Müller den ersten eigenen Schlager auf den Leib. Seinen Fans hat es gefallen. Der Schlager hat es wie alle aufgeführten Songs in diesem Artikel in die Top 10 der Deutschen Verkaufscharts geschafft.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/NnkmqaHRvwk


Dieser Erfolg wurde mit dem nächsten Schlager aus der Feder von Hans Bradke und Werner Müller noch übertroffen. “Für Gaby tu ich alles” ist der am meisten gecoverte Hit von Gerd Böttcher. Den letzten Top Ten Hit landete der längst etablierte Schlagersänger 1963 mit “Meine Braut, die kann das besser”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/lNCfMaGvAAI


1964 sang der Berliner die deutsche Version von Roy Orbisons “Pretty Woman”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/9aYrZKfOYrk


Seine letzte Single bei der Decca war “Eine gefiel mit am allerbesten”. Es war ein Flopp.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Uu8ytq2Ck_o


Bis 1972 nahm er noch weitere Songs bei unterschiedlichen Plattenfirmen auf. Ein wirklicher Hit war nicht mehr dabei. Zwei Songs nahm Gerd Böttcher für die Polydor in Hamburg auf. “Ich steh zu dir” und “Schenk mir dein Vertrauen” wurden 1966 veröffentlicht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/nPtqg08hQQQ
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/4ui4ytF_Aws


Aus dem Jahr 1967 stammt “Romantische Stunden”. Es war einer der Songs, die bei der Hansa entstanden sind. Insgesamt nahm er fünf Songs für das Berliner Label auf.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/VTSNDm6T_-M


Auch die deutsche Version des Top-Hits aus den Englischen Charts “Let The Heartaches Begin” von Long John Baldry brachte ihn nicht zurück in die Hitparaden. Bei ihm heißt der Song “Wenn die Sehnsucht beginnt”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Fv1TOHfMcyE


1969 unterschrieb er einen weiteren Vertrag bei der Metronome. Die erste Single heißt “Grand Prix” und stammt aus dem Jahr 1969. Mit diesem Titel war er zu Gast in der ZDF-Hitparade.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/J1kyk8fCBCk


Anschließend versuchte er sein Glück bei der EMI Columbia in Köln. Es entstanden Schlager wie “Die beste Währung der Welt”. Diesen Song schrieb Howard Carpendale für den großen Star der 60er Jahre.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/1N-GPeuxv0o


Die Trennung von seiner Frau und Alkoholprobleme holten den Sänger zurück auf den Boden der Tatsachen. Er stand ohne Schallplattenvertrag da und beendete seine Gesangskarriere, um seinen gelernten Beruf als Gärtner zurückzukehren. Einen letzten Versuch starte er 1976 mit einem Song von Drafi Deutscher (Jack Goldbird).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/VvnL24h7esg


Drafi Deutscher sagte über seinen Kollegen und Freund: “Gerd Böttcher hatte so großes Talent, das nur zu Beginn seiner Karriere gefördert wurde. Er war ein großer Schlagerstar und wäre viel lieber der nette Nachbar von gegenüber gewesen.”

Die frühen Jahre der ZDF-Hitparade

Die Stars

Ausgabe 1: Anna-Lena
Ausgabe1A: Dieter Thomas Heck zum ZDF-Hitparaden-Jubiläum
Ausgabe 1B: Roy Black
Ausgabe 2: Kirsti
Ausgabe 3: Frank Farian
Ausgabe 4: Graham Bonney
Ausgabe 5: Peter Orloff
Ausgabe 6: Michael Holm
Ausgabe 7: Vicky Leandros
Ausgabe 8: Christian Anders
Ausgabe 9: Dorthe Kollo
Ausgabe 10: Ray Miller
Ausgabe 11: Peter Maffay
Ausgabe 12: Tony
Ausgabe 13: Ramona
Ausgabe 14: Martin Mann
Ausgabe 15: Drafi Deutscher
Ausgabe 16: Rex Gildo
Ausgabe 17: Chris Roberts
Ausgabe 18: Edina Pop
Ausgabe 19: Randolph Rose
Ausgabe 20: Bernd Spier
Ausgabe 21: Wolfgang
Ausgabe 22: Peggy March
Ausgabe 23: Howard Carpendale
Ausgabe 24: Ulli Martin
Ausgabe 25: Danyel Gérard
Ausgabe 26: Teddy Parker
Ausgabe 27: France Gall
Ausgabe 28: Manuela
Ausgabe 29: Ricky Shayne
Ausgabe 30: Barry Ryan
Ausgabe 31: Marianne Rosenberg
Ausgabe 32: Tony Marshall
Ausgabe 33: Die Windows
Ausgabe 34: Bernd Clüver
Ausgabe 35: Bata Illic
Ausgabe 36: Jürgen Marcus
Ausgabe 37: Phil & John
Ausgabe 38: Peter Rubin
Ausgabe 39: Tanja Berg
Ausgabe 40: Chris Andrews
Ausgabe 41: Oliver Bendt
Ausgabe 42: Mouth & MacNeal
Ausgabe 43: Adam & Eve
Ausgabe 44: Cindy & Bert
Ausgabe 45: Freddy Breck
Ausgabe 46: Monica Morell

Geburtstage


Zum Geburtstag von Siw Inger
Zum Geburtstag von Anne-Karin
Zum Geburtstag von Ingrid Peters
Zum Geburtstag von Maggie Mae
Zum Geburtstag von Roberto Blanco

Todestage

Peter Alexander ( † 12. Februar 2011)
Tony Holiday († 14. Februar 1990)
Renate Kern ( † 18. Februar 1991)
Gerd Böttcher ( † 26. Februar 1985)
Gerhard Wendland († 21. Juni 1996)
Costa Cordalis († 2. Juli 2019)
Bert Berger (Cindy & Bert) († 14. Juli 2012)

Ganze Shows

DIE 1. AUSGABE DER ZDF-HITPARADE, 18.01.1969
ZDF-Hitparade 2, 22.02.1969
ZDF-Hitparde 9, 24.01.1970
ZDF-Hitparade 31, 19.02.1972

Auf dieser Website werden Cookies für eine bessere Nutzerfreundlichkeit, Zugriffsanalyse und Anzeigenmessung verwendet (z.B. Google-Dienste, VG-Wort). Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies durch uns finden Sie in unserem Datenschutz. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.