Zum Tod von Wolfgang Petersen

Wie die “Tagesschau” meldet ist der populäre deutsche Regisseur Wolfgang Petersen bereits am vergangenen Freitag im Alter von 81 Jahren an Krebs verstorben. Mit seinen Filmen schrieb er Filmgeschichte. “Das Boot” ist wohl der meist geschätzte deutsche Film der vergangenen fünfzig Jahre. Blicken wir zurück auf eine Karriere, die im “Tatort” begann.

Erinnerungen an Wolfgang Petersen

Vor 50 Jahren startete der Tatort Kiel mit Klaus Schwarzkopf als Kriminalhauptkommissar Finke. Es war der erste große Auftrag für den damals 30-jährigen Wolgang Petersen. Finke stellte sich mit der Folge “Blechschaden” vor. Die Qualität des geposteten Videos lässt zu wünschen übrig, aber es gehört einfach dazu.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/2caol1LmoYQ?t=1795


Mit dem sechsten Kieler “Tatort” setzten Wolfgang Petersen und Drehbuch-Autor Herbert Lichtenfeld neue Maßstäbe. “Reifezeugnis” mit Nastassja Kinski und Christian Quadflieg in den Episoden-Hauptrollen gehört bis heute zu den populärsten Folgen der Serie.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/dUTdOnzdhtU


Bereits 1973 führte Wolfgang Petersen Regie in dem Film “Smog” nach einem Drehbuch von Wolfgang Menge. In der weiblichen Hauptrolle ist Marie Luise Marjan zu sehen. “Smog” ist ein gesellschaftskritischer Fernsehfilm, der sehr überzeugend war. Viele Zuschauer hielten die Pseudo-Doku für real und riefen während der Ausstrahlung am 15. April 1973 besorgt beim WDR an.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/4k3OdWzZYlc


Der Film, der das Leben des besonderen Regisseurs besonders prägte war 1981 “Das Boot”. Er schrieb das Drehbuch und führte in diesem Film-Klassiker auch Regie. Für viele Darsteller des Films war “Das Boot” der Start in eine große Karriere. Dazu zählten u.a. Heinz Hoenig, Uwe Ochsenknecht, Jan Fedder, Martin Semmelrogge, Claude-Oliver Rudolph, Ralf Richter, Oliver Stritzel, Klaus Wennemann und Herbert Grönemeyer. Mit fünf Oscar-Nominierungen wurde auch Hollywood aufmerksam auf den Regisseur, der spektakuläre Bilder erschaffen kann.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/MfyzlkzUBSA


Der nächste nachhaltige Beweis wurde die “Unendliche Geschichte”, die 1984 in die Kinos kam.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/S_iCS2l0HOE


Mit dem deutsch-amerikanischen Sience-Fiction-Film “Enemy Mine – Geliebter Feind” lernte der deutsche Regisseur kennen, was das Land der unbegrenzten Möglichkeit ihm zu bieten hatte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/8fnzoBWFp6E


Der erste Hollywood-Film, den Wolfgang Petersen in den USA schuf, war “Tod im Spiegel”. Weil Clint Eastwood sowohl von “Das Boot” als auch “Tod im Spiegel” angetan war, fragte er beim deutsche Regie-Talent an, ob er die Regie bei “In the Line of Fire – Die zweite Chance” übernehmen wolle. Clint Eastwood hatte bereits als Hauptdarsteller unterschrieben und wollte nicht auch noch die Regie übernehmen. Das bedeutete für den deutschen Regisseur den Ritterschlag.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/m9_pAdedAvo


Wolfgang Petersen war oben angekommen und drehte weitere Erfolgsfilme wie “Outbreak – Lautlose Killer” mit Dustin Hoffman, “Air Force One” mit Harrison Ford, “Der Sturm” mit George Clooney, “Poseidon” und “Troja” mit Brad Pitt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/C8WxUhrzzFE


In diesem Ausschnitt aus “Gottschalk meets Petersen” erfahrt ihr wie sehr die großen Hollywood-Stars den Regisseur, der in Emden zur Welt kam, sein Können und seine Menschlichkeit schätzten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Fd8wr8Xsogw


Ruhe in Frieden, Wolfgang Petersen.



Auf dieser Website werden Cookies für eine bessere Nutzerfreundlichkeit, Zugriffsanalyse und Anzeigenmessung verwendet (z.B. Google-Dienste, VG-Wort). Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies durch uns finden Sie in unserem Datenschutz. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.