“Meine Welt ist die Musik – der Mann, der Marmor, Stein und Wunder schuf”

2.500 Songs hat Christian Bruhn bisher geschrieben. Darunter unvergessene Schlager sowie Titelmelodien für zahlreiche Fernseh-Serien und Musik für die Werbung, die jedermann im Ohr geblieben ist. Nun spielt er die Hauptrolle in dem Kinofilm

Christian Bruhn kommt mit “Meine Welt ist die Musik” in die Kinos

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=5IB2J2YnLKM

 

In dem Film “Meine Welt ist die Musik” lässt Marie Reich den erfolgreichen Komponisten Christian Bruhn davon erzählen, in welcher Welt er aufgewachsen ist. Der Mann, der in den 60er Jahren Hits am Fließband geschrieben hat, gehört zu der Generation, die in der  Zeit des Wirtschaftswunders aufgewachsen und ins Leben gestartet sind. Der Zuschauer wird erfahren, dass es bei ihm nicht immer nur steil bergauf ging. Das Leben auf dem Gymnasium war wohl weniger sein Ding. Statt das Abitur zu meistern, zog er die Lehre in einem Handwerksbetrieb vor. Statt zu pauken zog er es vor, in kleinen Kapellen Klarinette und Klavier zu spielen. Studiert hat er auch ohne Abitur: Komposition. Das Studium finanzierte er durchs Tingeln in den Jazzclubs.

Christian Bruhn hat Komposition nicht nur studiert, er hat sein Studium so eingesetzt, dass er den Schlagerfans einen besseren Schlager bieten wollte: “Zwei kleine Italiener”, “Liebeskummer lohnt sich nicht” oder “Marmor, Stein und Eisen bricht” waren frühe Beweise, dass er sein Handwerk beherrscht wie kaum ein anderer aus dieser Zeit. Das sind allerdings nur 3 von 2.500 seiner geschriebenen Songs.

Der Film über den Mann, der Marmor, Stein und Wunder schuf, verspricht eine spannende Zeitreise, die wir uns nicht entgehen lassen werden.

Zum Wochenende werden wir euch einen kleinen Einblick in die zahlreichen Hits des Christian Bruhn liefern. Seid gespannt.

 

 

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.