Zum 75. Geburtstag von Inga Rumpf: Slow Motion, 02.08.2021

Inga Rumpf feiert heute ihren 75. Geburtstag und beschenkt sich und ihre Fans mit „Universe Of Dreams“ und „Hidden Tracks“ – einem Doppelalbum aus neuen Studio- und bislang unveröffentlichten Aufnahmen.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Inga Rumpf

Der Song “Slow Motion” gehört zu den Neuvorstellungen dieser Woche in den “Hits der Woche”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/MULL04MtIPg


Die Grande Dame der deutschen Rock-, Soul- und Blues-Szene wird 75. Mit den „City Preachers“ und den Rockbands „Frumpy“ und „Atlantis“ feierte sie schon vor fünf Jahrzehnten internationale Erfolge. Mit den Superstars B.B. King, Aerosmith, Lynyrd Skynyrd und Lionel Richie war sie auf Tournee. Tina Turner startete mit Ingas Song „I Wrote A Letter“ – die andere Seite der Comeback-Single „Let’s Stay Together“ – eine Weltkarriere. Zum Jubiläum stellt sie nun ihre Autobiografie („Darf ich was vorsingen?“ – VÖ: 01.08.2021 / Verlag: Ellert & Richter) vor und präsentiert nun das brandneue Studioalbum “Universe Of Dreams”.

Für ihren gelungenen neuen Song “Slow Motion” könnt ihr bei den “Hits der Woche” voten, um ihn am kommenden Samstag in den schmusa-Charts wiederzufinden.

Zum Geburtstag wollen wir uns auch an die frühen Jahre der Sängerin erinnern.

Die Zeit mit den City Preachers war für die Hamburgerin noch eine semiprofessionelle Zeit als Musikerin. Kopf der Gruppe war John O’Brian-Docker, der später als Arrangeur für Rolf Zuckowski, Volker Lechtenbrink u.v.a. tätig war. Vorübergehend hieß der Schlagzeuger der Folk-Band Udo Lindenberg.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/eP5u4UBdq2c


Ein Versuch, sich als Schlagersängerin zu etablieren, scheiterte. Es dürfte ihr Recht gewesen sein, denn “Schade um die Tränen” hatte durchaus Potential.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/mZUbp9LI74Q


Aus den City Preachers wurde Anfang der 70er Jahre die Band Frumpy, deren Aushängeschild die Frau mit der Rockstimme wurde. Den Song “Going To The Country” stellte die Band im “Beat-Club” vor. Frumpy bestand aus Inga Rumpf (vocals, percussion), Jean-Jacques Kravetz (keyboards), Karl-Heinz Schott (bass), Thomas Kretschmer (guitar) and Carsten Bohn (drums).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/N1eNbniRUP8


Mitte der 70er Jahre entstand die Band Atlantis, in der Inga Rumpf wieder die tragende Rolle spielte. Zu ihren Bandmitgliedern zählten zu Beginn Jean-Jacques Kravetz, Karl-Heinz Schott, Frank Diez und Curt Cress. In der Band fand ein ständiger Wechsel statt. Udo Lindenberg, Dieter Bornschlegel oder Alex Conti waren vorübergehend ebenfalls Mitglieder der Band.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/REXGS5OvLsk


Die vielseitige Sängerin hat bereits Mitte der 70er Jahre deutschen Rock gesungen. “Amerika” heißt der Song, der auch häufig im Radio zu hören war.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/AAYDbmFpN2Q


Inga Rumpf blieb Zeit ihres Lebens vor allem als Live-Sängerin geschätzt und verehrt, die immer wieder bei Live-Auftritten verschiedenen Besetzungen auftrat.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Uy_jGV6SobE


Im Hamburger Michel zu singen wird auch für Inga Rumpf eine besondere Bedeutung gehabt haben. Dort interpretierte sie Bob Dylans “Knockin’ On Heavens Door”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/z_M2BXeCh44
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.