Exklusiv-Interview mit Gerrit Winter

Der Weg von Gerrit Winter ist wirklich eine wahre Heldenreise. Ich kenne ihn schon seit seinen Anfängen bei “Fame Academy” und seinem gelungenen deutschsprachigen Album. Seit vielen Jahren ist er als Stimmexperte und Motivationscoach für viele Prominente und mit seinem eigenen Coachingstudio, dem Cologne Beach House, sehr erfolgreich. Nun hat er ein Buch geschrieben, das im Herbst auf den deutschen Markt kommt. 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=HzxqSoNoXpI

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Was für eine Karriere und eine Heldenreise? Kannst du kurz zusammenfassen, was alles passiert ist, seit der begabte Sänger aus dem Ammerland sich in die große weite Welt begeben hat und nun in TV Shows und Dokumentation nicht nur als Stimmexperte sondern auch als Motivationscoach und Moderator agiert?

Gerrit Winter: Ja, es gab einen Punkt in meiner Karriere, da hatte ich einfach keine Lust mehr in der Musikindustrie permanent zu „kämpfen“. Den Kampf gegen jahrelanges Schubladendenken, branchenübliche Unverbindlichkeiten und auch die eigenen Kämpfe in Bezug auf gewisse Lebensplanungen und Vorstellungen, wie etwas zu sein hat, ermüdeten mich.

Ich brach musikalisch erstmal alle Zelte ab, auch eine örtliche Veränderung stand an und somit wartete ein ganz neues Leben in Köln auf mich.

Ich fing an, meine zuvor auch schon immer wieder ausgeübte Tätigkeit als Vocal – und Performancecoach stärker zu verfolgen und zu intensivieren, nebenbei arbeitete ich weiter als Model und stand als Reporter für beispielsweise Kabel 1 immer wieder vor der Kamera.

Ich hatte ja jeden Tag mit Musik und Singen zu tun, somit fehlte mir die Arbeit in der Showbranche vorerst nicht. Natürlich meldete sich aber meine innere Stimme immer mal wieder und signalisierte mir ganz klar, dass ich nun nicht als reiner Vocalcoach an einer kleinen Schule in Rente gehen möchte.

Immer wieder gab es Anläufe, immer wieder führte der Weg weiter in die Richtung Entertainmentindustrie, aber auch der Drang, meine wahre Stimme (außer die zum Singen!) zu finden und somit meiner Bestimmung zu folgen, bzw. sie zu entdecken. Erst kam ein Studium, dann der Jakobsweg und schließlich merkte ich durch die Arbeit mit all den verschiedenen Menschen als Coach immer mehr, wie sehr ich mich auf meinem Weg endlich in die richtige Richtung bewegte. „Gerrit Winter – mehr als nur Stimme!“ – das ist es, was ich heute bin!

Natürlich freue ich mich, dass Leute sich an meine Stimme als Sänger erinnern, dass ich sie damit berühren konnte und kann, ich bin natürlich Vollblutmusiker. Da ist aber da eben auch meine Berufung als Coach. Ich möchte Menschen dazu inspirieren, ihre eigene Stimme zu nutzen und die Größe dieses Geschenks zu erkennen und zu würdigen. Jeder hat eine Stimme und jeder sollte sie benutzen! Das ist meine Devise, egal ob als Businesscoach für zum Beispiel die London Businessschool oder Unternehmen oder als Motivationstrainer und Vortragsredner.

Ich habe ein Buch geschrieben, das im Herbst erscheint: „Sei eine Stimme, nicht nur ein Echo. Durch die Kraft der Stimme zu einem glücklicheren Leben“ – das alles ist es, was ich heute bin. Das ist Gerrit Winter 2020.

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Nun habe ich heute eine Nachricht erhalten, indem du einen neuen Song geschrieben hast und vorstellst. Es ist kein Song wie jeder andere.

Gerrit Winter: Ja, das ist ein Herzensprojekt geworden und ich wollte in diesen unglaublichen Zeiten des Corona Wahnsinns, dazu motivieren, seine Stimme für die einzusetzen, die momentan für uns ihr Leben riskieren und mehr tun, als man eigentlich von ihnen erwarten kann. Sie halten alles aufrecht, sie sind für die da, die Hilfe brauchen oder lassen auch in Zeiten wie diesen nicht zu, dass unsere Grundversorgung zusammenbricht. Für all diese Menschen ist der Song „WAHRE HELDEN“.

Wir müssen etwas tun, um auch nach der Krise diesen Menschen mehr Wertschätzung entgegenzubringen – nicht nur moralisch. Wir müssen uns dafür einsetzen, dass nicht vergessen wird, wer in schwierigen Zeiten „da“ war. Dieses „Da-Sein“ muss auch endlich gebührend entlohnt werden.

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpgWie bist du auf die Idee mit den “Wahren Helden” gekommen.

Gerrit Winter: Ich war letzte Woche im Supermarkt, stand nichts ahnend in der Warteschlange und dann bemerkte ich, dass jemand anfing, die Kassiererin anzupöbeln, weil sie ihn auf Beschränkungen mit bestimmten Waren hinwies. Ein „Er“ flippte total aus und das Sicherheitspersonal musste einschreiten. Das hat mich schockiert! Nicht nur, weil der nötige Respekt fehlte, sondern, weil es einfach ein wahnsinnig unsoziales Verhalten der Gesellschaft gegenüber war – und das in diesen Zeiten! 

Natürlich kommen dazu die ganzen Bilder und Berichterstattungen von den WAHREN HELDEN selbst, die mich zu diesem Text inspiriert haben. Jede Supermarktkassiererin, jede Verkäuferin im Drogeriemarkt, die sich mit Toilettenpapier-Freaks herumschlagen muss, jede Schwester, jeder Pfleger, jede Pflegekraft, sie sich gerade durch den wichtigen Körperkontakt mit Patienten in Gefahr begibt, jeder Journalist und Mediziner, jeder Wissenschaftler, Polizist, Busfahrer und jede Bäckereifachverkäuferin dienen momentan als standfeste Eckpfeiler dieser Gesellschaft. Sie tragen uns. Ihnen gebührt unser Dank. Auf die Missstände, auf ihre Last und auf ihre nicht ausreichende Wertschätzung muss hingewiesen werden. Mit klatschen am Fenster ist es nicht getan, Musik kann etwas bewegen! So war es immer!

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Als Untertitel steht beim Song “Deutschland sagt Danke”. Heißt das, dass du nicht allein dieses Projekt in Angriff nimmst?

Gerrit Winter: Nein, meine Absicht war es, dieses Lied GEMEINSAM mit allen Bürgern zu Hause in ihren Häusern und Wohnungen zu singen. Deshalb habe ich zu einem Video-Flashmob aufgerufen!

Es ging mir nicht darum, endlich wieder einen Song rauszubringen, das stand ehrlich gesagt gar nicht an, weil ich mitten in den letzten Zügen meinen Buches stecke. Mir ging es darum, meinem Slogan nachzukommen: 

Benutze deine Stimme! 

Zusammen sind wir lauter. Wir müssen in diesen Zeiten unsere Stimme nutzen – mehr denn je!

Sie ist das einzige, was wir momentan haben! Sie vereint uns in der Isolation! Wir dürfen nicht aufhören, zu reden, miteinander zu sprechen. Die Stimme hat so viel Macht. Wir sind eine Stimme und wir geben den Menschen eine Stimme, die gerade stumm sind, weil sie sich – FÜR UNS – hinten anstellen.

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Erzähle noch ein wenig zum Video, das du zu den “Wahren Helden” veröffentlicht hast.

Gerrit Winter: Ich habe durch meinen Aufruf online unzählige Videobotschaften und Statements von Menschen bekommen, aber auch so viele Wegbegleiter aus der Showbranche haben mitgemacht, einfach weil sie sich der Aktion und dieser Botschaft anschließen wollten.

Neben den hunderten so wunderschönen und kreativen Videos gab es Statements von Birgit Schrowange, Wolfram Kons, Marco Schreyl, Katja Burkard, Ralf Möller, Susan Link und sooo vielen mehr. Sehr überwältigend für mich!

Das ist es, was ich machen möchte: Die Menschen als Motivator zusammenbringen und sie dazu bringen, ihre Stimme zu nutzen.

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Wie wir ja nun wissen, bist du – das habe ich bereits erforscht – ein gefragter Coach. Wie ist das gerade in Zeiten von Corona, wo doch alle Motivation und Zuversicht brauchen? 

Gerrit Winter: Diese Zeit ist wirklich gerade „Die Zeit der Coaches“ – so empfinde ich das! Jetzt kristallisiert sich raus, wer es nur zum Geldverdienen oder als modischen Zeitvertreib sieht, sich mit dem sehr inflationär benutzen Wort „Coach“ zu schmücken oder wer auch in schweren Zeiten ohne große Verdienstmöglichkeiten seiner Berufung nachgeht und „da“ ist. Da ist, den Menschen und Kunden, die Zuspruch und Ideen brauchen, Hoffnung zu geben. Da sein, motiviert und inspiriert neue Wege zu finden. Das Chaos zwar zu registrieren, aber auch die Perspektiven in sich selbst auszuloten.

Nicht falsch verstehen: Jeder muss irgendwie seinen Kühlschrank füllen, aber es gibt auch einen Mittelweg. Ich stürze mich in meine Ideen, stampfe Projekte und Möglichkeiten aus dem Boden und habe das große Glück, mit einem tollen Team diese Pläne in die Tat umzusetzen, weil wir das große Ganze sehen und nicht nur kleinkariert bis morgen Mittag denken oder uns der momentan sehr „magnetischen Couch“ hingeben, die einen zum „Verschieben“ einlädt.

„Teamwork makes the dream work! “ Davon ist diese Zeit auch geprägt, nicht nur von Corona.

Ich bin ja nicht nur studierter Musikwissenschaftler, sondern auch Theologe, vielleicht kommt der gerade mehr raus, weil alle Kirchen geschlossen sind… 🙂 

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Wer hat den Titel geschrieben? 

Gerrit Winter: Den Titel habe ich in einer Nacht-und Nebelaktion mit meinem langjährigen Kumpel und Musikerkollegen Sebastian Lang geschrieben. Er ist Musikproduzent aus Hamburg und kennengelernt haben wir uns als ich dem Norden noch treu war – vor ca. 10 Jahren.

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Warum hast dieses Talent so lange versteckt? Und warum nun ein Projekt ohne das Ziel, auf die Bühne zurückzukehren?

Gerrit Winter: Geschrieben habe ich immer für Kollegen und Projekte, all die Jahre über, aber die letzten Jahre waren wichtig, um mich wirklich zu finden. Ich bin nicht nur das eine, ich versuche „MEHR ALS MUSIK“ zu sein, aber auch „MEHR ALS NUR EINE STIMME“ oder ein „COACH“ – ich bin all das zusammen. Aber ich möchte nicht auferlegt bekommen, wann ich zu grinsen habe oder mich mit Plattenbossen herumschlagen, ich möchte meine Potenziale nutzen, authentisch sein.

Ich bin Motivationscoach, Buchautor, Entertainer, Musiker und ich liebe es, auf der Bühne zu stehen und Menschen zu inspirieren, egal als was! Am allerliebsten mit allem zusammen!

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Wirst du zukünftig wieder häufiger Musik machen?

Gerrit Winter: Es geht auf jeden Fall weiter, aber nicht mit einer Popstarkarriere, sondern mit – ich nenne es – den „Soundtrack zu meiner Arbeit“ oder „Coaching für die Ohren“! Ich möchte mit meiner Art von Musik, Menschen eine Botschaft senden, ihnen etwas mitgeben. Am Rande, hintenrum. Alle irgendwann kommenden Songs sind autobiografisch und erzählen meine Geschichte auf dem Weg zu mir. Ähnlich wie das Buch. Sie sollen ermutigen, motivieren.

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg So ein Lied schüttelt man doch nicht mal eben aus dem Ärmel. 

Gerrit Winter: Wenn die Message klar ist und es einem unter den Nägeln juckt, dann geht sowas auch über Nacht – so wie bei WAHRE HELDEN! Bam!

Aber stimmt, so ist das leider nicht immer… 

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Es klingt schon in der Demo-Fassung großartig. Verfasst ihr häufiger gemeinsame Songs.

Gerrit Winter: Sebastian ist mein längster Wegbegleiter, ich nenne ihn „Diggi“, weil er mein längster männlicher Kumpel ist. Ein „Brett“, auf ihn ist Verlass. Aber auch in Köln arbeite ich mit tollen Musikern zusammen und habe mir ein Netzwerk aufgebaut, wie zum Beispiel mit Filmkomponist und Produzent Mark Joggerst, mit dem ich auch schreibe.

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Was passiert, wenn du mit “Wahre Helden” den längst überfälligen Hit landest. Hast du überhaupt Zeit für eine Karriere als Sänger und Musiker?

Gerrit Winter: Wenn es ein „Hit“ wird, dann freue ich mich, dass unsere Stimmen gehört wurden und Menschen verstanden haben, worum es geht: Eine Message zu haben, seine Stimme einzusetzen, statt nur Ego! Das wäre der Wahnsinn! Aber wichtiger ist, dass ihn die „Wahren Helden“ hören und sich freuen, dass sie „gesehen“ werden! 

Das erste Mal im Radio habe ich ihn schon gehört, das ist natürlich immer ein ganz besonderer Moment!

Aber das war mein erster Vortrag, mein erstes Mal an  London Business School oder jetzt mein erster Buchvertrag auch! Ich freue mich einfach, wenn Menschen mich sehen und es weitersagen, wenn es ihnen gefällt! Wenn ich tun darf, was in mir ist! Bühne bleibt Bühne und der bleibe ich in jedem Fall treu, solange ich darf!

https://schmusa.de/wp-content/uploads/2019/02/LogoInterview.jpg Ich hoffe, du hältst uns weiterhin auf dem Laufenden.

Gerrit Winter: Natürlich! Danke für so viele Jahre der Unterstützung und des kompromisslosen Wohlwollens! Danke Hanno! 

Wenn euch Gerrit Winter und sein Song gefällt, dann teilt ihn bitte, damit möglichst alle “Wahren Helden” ihren Song zu hören bekommen. Danke!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.