Emanuel Reiter: Das Interview zur Tour

Nach zwei Jahren mit vielen Erfolgen in seiner neuen Heimat, der Schweiz, schafft es Emanuel Reiter endlich auch wieder, eine kleine Tour durch Deutschland vorzunehmen. Der junge Musiker ist ein wirklicher Selfmade-Mann: Er komponiert, textet und singt seine Songs alle selbst. Auch seine Tour hat er ganz allein auf die Beine gestellt. Wir freuen uns schon riesig, ihn endlich auch einmal auf einer Bühne zu erleben. Die Auftrittsorte haben alle etwas Besonderes, genau wie der Sänger, den wir jetzt ein wenig ausquetschen werden.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=i9Jk0O05DyU

 

Du gehst in den nächsten Tagen auf Tournee nach Deutschland. Es sind viele kleine Auftrittsorte, die du besuchst. Was erwartet deine Besucher?

Emanuel: Ich freue mich riesig nach über 2 Jahren wieder mal in meinem Heimatland zu spielen. Es werden sehr emotionale und auch intime Konzerte sein. Vielleicht nehme ich auch schon das ein oder andere neue Lied mit, dass in den letzten Monaten entstanden ist. Ich freue über jeden einzelnen Konzertbesucher!

 

Was bedeutet es dir persönlich, live zu spielen?

Emanuel: Sehr sehr viel. Meine Lieder werden oft erst lebendig, wenn ich sie mit meinem Publikum teile. Aber auch die Begegnungen vor und nach dem Konzert sind oft besonders. Es ist stets ein Privileg, wenn eine Konzertlocation sagt: „Ja, wir wollen, dass du bei uns spielst“. Das hat auch mit Verantwortung zu tun und so versuche ich immer das Beste zu geben – als wärs das letzte Konzert, dass ich spiele.

 

 

Es sind verschiedene Lokalitäten, in denen du zu sehen sein wirst. Gibt es Lieblingsorte an denen du auftrittst?

Emanuel: Ganz besonders freue ich mich natürlich auf das Konzert in Rosenheim. Dort bin ich geboren. Ich erwarte einige bekannte Gesichter unter dem Publikum. Ich freue mich auch sehr auf die Konzerte im Erzgebirge – die finden in sehr alten Kirchen statt – eine wunderbare Kulisse. Als Letztes freue ich mich sehr auf Münster. Vor allem, weil sich dort lokale Menschen sehr dafür eingesetzt haben, dass ich dort spiele.

 

Gibt es auch Auftrittsorte, an denen es schwieriger ist aufzutreten, als an anderen?

Emanuel: Grundsätzlich schätze ich es sehr, wenn mir Menschen während des Konzerts auch wirklich zuhören – manchmal ist das in Bars nicht so einfach, weil die Leute mit ihren Freunden kommen – aber ich glaube, dass das bei dieser Tour sicher gut wird.

 

Was ist der besondere Kick, den du als Musiker bei einem Konzert erleben möchtest?

Emanuel: Oft sind es kleine Momente, während eines Konzerts wo man merkt, dass man mit dem Publikum verschmilzt und eine unfassbare Energie im Raum ist. Solche Augenblicke sind unbezahlbar und jeder Tour-Kilometer wert!

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/JUjIYWi-s5I

 

Dein Debüt-Album hat es in die Schweizer Charts geschafft. Da wird es auch Zeit, dass du endlich auch nach Deutschland kommst. Spielst du außer den eigenen Titeln auch Cover?

Emanuel: Noch will ich nicht zu viel verraten – aber ja, den einen oder anderen Song werde ich auch covern.

 

Gibt es Vorbilder, die eine Mitschuld daran tragen, dass du Musiker geworden bist?

Emanuel: Ja, auf jeden Fall. Als ich 12 war, hatte ich eine Brieffreundschaft zu einer unglaublich talentierten Klavierspielerin. Sie hiess Amelie. Als ich sie Klavierspielen hörte, war das für mich als ginge der Himmel auf. Sie hat mir dann auch die ersten Akkorde beigebracht. Heute gibt es natürlich auch Vorbilder wie Herbert Grönemeyer oder auch Philipp Poisel deren Musik ich sehr inspirierend finde.

 

Du startest in Rosenheim, deiner Heimatstadt. Du warst auch in den meisten anderen Orten bereits mehrfach. Hast du eine treue Fanschar?

Emanuel: Ich würde sagen, in Deutschland habe ich schon noch etwas Nachholbedarf – in der Schweiz, glaube ich kennen mich mehr Leute. Aber die DE-Tour ist ein guter Schritt, auch in Deutschland wieder was von mir hören zu lassen.

 

Gibt es Orte auf die du besonders gespannt bist?

Emanuel: Ja, zum Beispiel Düsseldorf – da spiele ich im Schlosscafe. Die Bilder im Internet sehen schon vielversprechend aus.

 

Wie ich mitbekommen habe, planst du deine Termine zum Großteil in Eigenregie. Gibt es da so etwas wie eine Börse, in der man Clubs findet, die Auftrittsmöglichkeiten bieten?

Emanuel: Ja, ich manage mich derzeit noch komplett selbst – wäre aber sehr offen für einen guten Manager/in J. Zu Auftrittsmöglichkeiten komme ich oft über Künstler, die eine ähnliche Musik wie ich machen und dann heißt es einfach geduldig Emails schreiben.

 

Wenn ich eine Auftrittsmöglichkeit habe. Wie schaffe ich den Kontakt zu dir.

Emanuel: Am einfachsten über meine Homepage www.emanuelreiter.com.

 

Gibt es einen Vorverkauf für deine Konzerte?

Emanuel: Ja, teilweise – alle Details sind unter www.emanuelreiter.com/event-liste zu finden.

 

Dann sehen wir uns in Münster oder Düsseldorf. Ich freue mich

Emanuel: Ich mich auch sehr – danke für das Interview!

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Aryl1p7Kx10

 

Gönnt euch eines der Konzerte von Emanuel Reiter, wenn ihr in der Nähe wohnt. Es lohnt sich ganz bestimmt. Ihr könnt dann immer sagen, wenn Emanuel einmal ganz oben stehen wird (davon gehen wir felsenfest aus), dass ihr ihn noch in einem ganz kleinen Rahmen erlebt habt, mit ihm nach dem Konzert plaudern konntet und ihr noch die erste CD von ihm handsigniert ergattert habt.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.