Alvaro Soler: Magia

Was ALVARO SOLER in den Jahren 2015 bis 2019 mit seiner Musik erlebt hat, kostet andere Jahrzehnte: Seine Songs katapultierten ihn überall in Europa und Lateinamerika in die Charts und auf Bühnen in aller Welt. In nur vier Jahren verzeichnete der spanisch-deutsche Musiker, der u. a. in Tokio gelebt hat und sechs Sprachen spricht, mehr als 80 Edelmetall-Awards, zwei Millionen verkaufte Alben und über 4,5 Milliarden Streams über alle Plattformen. Nach Shows mit Superstars wie J-Lo, TV-Engagements als Juror beim italienischen „X Factor“, Coach bei „The Voice Kids“ und Teilnehmer bei „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“ meldet ALVARO SOLER sich nach knapp 1,5 Jahren Auszeit mit MAGIA zurück. Das Album folgt auf die im März erschienene und bis dato bereits 50 Millionen Mal gestreamte Titelsingle.

„2019 war ich einfach ein bisschen müde. Ich bin unendlich dankbar für die Dinge, die ich erleben durfte, aber ich hatte bei all dem Trubel kaum Privatleben. Ich brauchte ein wenig Zeit, um auch wieder andere Erfahrungen zu sammeln – und dann kam alles anders. Die Pandemie hat die Auszeit verlängert, aber ich sehe das positiv: Für MAGIA habe ich nicht nur so viele Songs geschrieben wie noch nie, sondern hatte auch Zeit, selbst zu produzieren, was unheimlich viel Spaß gemacht hat. Manche Songs sind vor ein paar Jahren entstanden, manche sind brandneu, aber für alle ist jetzt der richtige Moment. Es sind persönliche Geschichten, auch aus schwierigen Zeiten. Die Pause hat mir geholfen, zu verstehen, wo ich mit meiner Musik hinwill und MAGIA ist sicher mein bisher intimstes und in meinen Augen auch bestes Album. Es mag damit zu tun haben, dass ich inzwischen 30 bin, aber ich kann mich jetzt auf eine andere Weise öffnen. Ich bin natürlich auch ein Stück erwachsener geworden und kann das alles jetzt zeigen.“

Es sind Themen, die für Alvaro immense Bedeutung haben, um die es in Songs wie SI TE VAS geht, der Vorabauskopplung aus MAGIA. „Der Song handelt von einer Beziehung mit Höhen und Tiefen, davon, wie kompliziert Liebe sein kann. Im Clip, den wir an der Costa Brava gedreht haben – wo ich mich zu Hause fühle – rette ich mich vor mir selbst. Auch wenn Freunde und Familie einen warnen, wenn man in einer Situation ist, die einem nicht guttut – wenn man es selbst nicht sieht, kann einen niemand retten, außer man selbst.“ Auch ALMA DE LUZ spiegelt wider, was den Musiker, der beruflich viel unterwegs ist und privat zwischen Berlin und Barcelona pendelt, im Inneren bewegt: „ALMA DE LUZ heißt ‚Seele des Lichts‘ und handelt von Vorurteilen und der Angst vor Unbekanntem. Das erlebe ich ständig und ich glaube, dass wir gut daran tun würden, zu erkennen, dass unsere Seelen alle mit Licht erfüllt sind. Musikalisch sollte der Track ganz nackt und erzählerisch sein – nur Gitarre, Bass und der Text. Es ist einer meiner Lieblingssongs.“ Dieses Prädikat trägt auch EN TU PIEL, das Alvaro besonders am Herzen liegt: „Am Anfang waren die Flamenco-Akkorde und dann entstand irgendwann im Chorus eine Art Bossa Nova. Es ist ein intimer Song, in dem es um die unglaublich starke Verbindung zu einem Menschen geht. Zu jemandem, mit dem man alles tun würde. Ich bin sehr stolz auf diesen Song – auf den Sound, die Harmonien, die Vocals im Chorus und wie sie miteinander verschmelzen. Ich liebe das.“

Neben der deutlicheren Melancholie atmet MAGIA auch Alvaros andere Seite, die seine Fans schon lange an ihm lieben. „Es gibt bei mir immer auch positive Vibes, denn beides kann Menschen berühren. Ich finde das mit fröhlichen Songs sogar oft schwieriger.“ Ein Kunststück, das ALVARO SOLER allerdings meisterhaft beherrscht, was er mit DESPIERTOS, was auf Spanisch ‚wach sein‘ bedeutet, erneut beweist. „Der Song ist in der Quarantäne-Zeit entstanden und klingt wie die Art von Musik, die ich früher gehört habe. Es ist Pop, aber etwas souliger als sonst – der Track transportiert mich direkt an ein Lagerfeuer an einem weißen Strand. Es geht um die Sehnsucht, seine Freunde endlich wieder zu umarmen, entspannt zusammen zu feiern und die Gewissheit, dass man in Krisen zusammenhält und sich durchkämpft. Auf DESPIERTOS rappe ich zum ersten Mal in einem Song. Der Teil ist ein Exkurs in die Social Media-Welt, die unsere Gesellschaft heute so beherrscht. Ich finde es wichtig, dass wir uns davon nicht so abhängig machen und uns immer wieder daran erinnern, den Moment zu genießen.“
Wie bodenständig Alvaro tatsächlich ist, zeigen auch Songs wie DÉJALA QUE BAILE, auf dem seine kleine Schwester Paula einen eigenen Part hat, oder DIFFERENTE, auf dem er mit seinem Bruder Greg Taro zu hören ist, mit dem er früher in einer Band gespielt hat. „Wir haben eine sehr gute Beziehung und es war total cool, ihn spontan ins Studio einzuladen und zusammen Musik zu machen. Es ist total schön, meine Familie mit meiner Musik zusammen zu bringen und es ist eine Ehre für mich, dass er mit mir auf diesem Track singt.“ Ein noch etwas prominenteres Feature bringt die ebenfalls im Juli erscheinende Single MAÑANA – eine Kollaboration mit dem erfolgreichen kolumbianischen Latin-Pop-Duo CALI Y EL DANDEE, das mit Hits wie „Por Fin Te Encontré“ oder „Yo Te Esperaré“ reichlich Edelmetall gesammelt hat, während Mauricio Rengifo alias Dandee u. a. auch als Co-Produzent von Luis Fonsis Mega-Track „Despacito“ für Aufsehen gesorgt hat. Die doppelte Dosis Latin-Kompetenz lodert nicht nur in den leidenschaftlichen Lyrics von MAÑANA, sondern auch in feinstem, organischem SOLER-Sound. „Ich wollte dieses Feature unbedingt für den Song, weil sich damit ein Kreis schließt. CALI Y EL DANDEE sind unfassbare Songwriter und Producer, deren Musik ich schon früher selbst gefeiert habe. MAÑANA hat einfach etwas Besonderes – manchmal spürt man in Songs eine spezielle Magie und das ist hier der Fall.“

Apropos Magie: MAGIA war nicht nur die erste offizielle Single und Titel des Albums, sondern ist auch der rote Faden dieses neuen Kapitels für ALVARO SOLER nach seiner Pause. „Durch die Isolation waren wir alle gezwungen, uns neu zu entdecken und wieder zu spüren, dass die kleinen Dinge des Lebens magisch sein können. Neben Sorgen habe ich auch Zusammenhalt erlebt, den ich so noch nicht kannte und meine Vision, Menschen durch meine Songs zusammenzubringen, ist wieder neu entflammt.“ 2021 ist sicher nicht nur für ALVARO SOLER eine Herausforderung, aber unsere Welt ist für ihn sowieso ein Wunder voller Musik, das ständig um Balance ringt: „Ich glaube, wir brauchen auch die schwierigen Momente, um die leichten wirklich schätzen zu können – das soll auch das Artwork für MAGIA zeigen, das für mich das Schönste ist, das ich bisher hatte. Die verschiedenen Perspektiven und Überblendungen spielen damit, dass man immer nach Balance strebt, sie aber nie von Dauer ist, weil wir uns ständig verändern.“ Auch wenn der umschwärmte Sänger und Songwriter sich musikalisch und inhaltlich entwickelt hat, ist seine unbändige, ansteckende Lebenslust, die wir aus Hits wie „El Mismo Sol“ oder „La Cintura“ und Alben wie „Eterno Agosto“ und „Mar De Colores“ kennen, ungebrochen. Denn:

„Das Leben ist kurz – es ist dazu da, Spaß zu haben.“


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.