Der 2. Deutsche Schlager-Wettbewerb, 3. Juli 1969

Der zweite Deutsche Schlager-Wettbewerb fand  1969 in der Rhein-Main-Halle in Wiesbaden statt und wurde von Dieter Thomas Heck moderiert. Es siegte Roberto Blanco mit „Heute so morgen so“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/4AmGJIIe4y8


Aufgefallen ist auch die bis dahin in Deutschland unbekannte Paola mit „Stille Wasser die sind tief“. Sie belegte Platz 2.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/gdhNZ-xO3Xw


Wie schon im Vorjahr belegte France Gall den dritten Platz. Ihre Titel im Wettbewerb “Ein bisschen Goethe ein bisschen Bonaparte” war aber nicht so pfiffig wie der “Computer Nummer 3” aus dem Jahr 1968.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/p9g4Md_huII


Die Wahl wurde von den TV-Studios in Hamburg, Berlin, Köln und München, dem Saalpublikum und den Hörern des Deutschlandfunks getroffen. Bei den Radiohörern vom Deutschlandfunk wurde Pat Simon mit “Ein Glück, dass man das Glück nicht kaufen kann” auf den 1. Platz gewählt. Nach Auszählung aller Stimmen reichte es nur für Platz 4.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/mvV68_7mHio


Fünfte von 12 platzierten Vorschlägen wurde damals Bata Illic, der noch am Anfang seiner Karriere stand, mit “Schließ Deine Augen und schau in mein Herz”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/onpMzSJ5uXc


Zu den 12 Endteilnehmern am Wettbewerb zählten außerdem Tonia, Renate & Werner Leismann, Bonnie St. Claire, Gaby Berger, die Jacob Sisters, Mary Roos und Daniela.
“Durchgefallen”, sprich nicht in der Endausscheidung, waren mit Peter Orloff und den Nilssen Brothers zwei gestandete Schlagerinterpreten, die längst Erfolge aufweisen konnten. Aber auch zwei Künstler, die in den 70er Jahren noch in aller Munde sein sollten, schafften es nicht ins Finale. Da war zum einen der zu diesem Zeitpunkt völlig unbekannte Tony Marshall mit „Venusmädchen“. Dieser Schlager ist auch nicht im Repertoir von youtube zu finden. Die andere Interpretin ist mit ihrem Wettbewerbstitel „Wer schreibt heut’ noch Liebesbriefe“ war problemlos zu finden. Er ist mehrfach vorhanden. Die Rede ist von Agnetha, die als die Blonde der Gruppe ABBA ein Weltstar wurde.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/pYRTc7QQ1Y0


Mal ehrlich, hättet ihr sie sofort auf dem Plattencover erkannt?

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.