Peter Kent mit “It’s A Really Good Feeling” in den Song-Geschichten 250

Am 6. September feierte Peter Hedrich, den wir alle als Peter Kent kennen, seinen 73. Geburtstag. Dazu erzählen wir die Geschichte seines Nummer 1-Hits aus dem Jahr 1980.

Peter Kent – It’s A Really Good Feeling

12. April 1980, “It’s A Really Good Feeling” klettert auf Platz 1 der deutschen Charts.
6. September 1948, Peter Kent kommt als Peter Hedrich in Herten zur Welt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=MFYybyftxxk


Wer Peter Kent, der als Peter Hedrich am 6. September 1948 in Herten das Licht der Welt erblickte, einmal live erlebt hat, wird nach einem fast einstündigen Auftritt feststellen, dass man eigentlich jedes seiner Lieder kennt, aber nur einen Song wirklich beim Namen: „It’s A Really Good Feeling“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=SBkCsQMR8tU


Das Internet ist nicht gerade üppig gefüllt mit Informationen zu diesem Song, was schwer zu verstehen ist, denn er zählte zu den ganz großen Hits des Jahres 1980. Veröffentlicht wurde der Song bereits im November 1979 und ging den Weg, den zu dieser Zeit sehr viele Songs gegangen sind: Die Hits der späten 70er Jahre wurden häufig in den Diskotheken geboren.

Spätestens mit dem riesigen Erfolg von „Saturday Night Fever“ waren Diskotheken einfach der Ort, an dem man – zumindest am Wochenende – sein sollte, um am Leben teilzunehmen. Es gab die Funk- und Souldiscos, Pop- und Rock-Diskotheken, Clubs, die sich bereits in Richtung New Wave, Ska und Punk bewegten, traditionelle Hardrock-Tanzsäle und die gute Laune-Diskothek, in der die aktuellen Charts gepaart mit deutschem Schlager gespielt wurden. Tanzpaläste, in denen man zusammen Discofox tanzte und einfach eine Party feierte.

Meistens fand man diese Art der Diskotheken am ehesten in Stadtteilen oder am Stadtrand in den kleinen Gemeinden am Rande einer Großstadt. Für viele waren es Baggerschuppen oder Dorfdisco, für die anderen Besucher der beste Ort zu feiern und nette Leute kennenzulernen. Anders ist es auch nicht zu erklären, dass gerade in diesen Tanztempeln häufig ebenso viele weibliche wie männliche (Solo-) Gäste zu finden waren. Sie waren vielleicht nicht ganz so cool wie die Typen in den angesagten Diskotheken der Stadt, dafür konnte man sich aber gut in die Augen sehen, denn die Nasen trägt man hier weniger hoch.

Genau in diesen Läden tanzte man nach dem Happy-Pop a la Peter Kent, melodiöse Tanzmusik nach der man auch wunderbar zusammentanzen konnte. Die Charts waren Anfang 1980 voll mit Hits dieser Art: „Weekend“ mit Earth & Fire, „It’s A Really Good Feeling“ und „Sun Of Jamaica“ von der Goombay Dance Band heißen die ersten drei Plätze Ende April 1980, alle drei Titel standen in dieser Zeit abwechselnd auf Platz 1. Zu dieser Musik gehören vor allem auch ABBA, Smokie, Howard Carpendale, Roland Kaiser und Boney M.. Alles Interpreten. die seit Jahren Hit auf Hit landeten.

Peter Kent war keine Eintagsfliege, aber „It’s A Really Good Feeling“ war sein ganz großer Hit. Als er diesen Titel aufnahm, hatte er schon eine knapp 10-jährige Karriere hinter sich. Gesungen hat er ganz sicher schon vor seiner Zeit als festes Mitglied des Musicals „Hair“, dem Sprungbrett zahlreicher Karrieren wie die von Jürgen Markus, Donna Summer oder Su Kramer. Peter Kent spielte die Rolle des Claude in der erfolgreichen Tournee-Produktion des Musicals. Auch in zwei weiteren Musicals, „Gospel“ und „Jesus Christ Superstar“ bekam er Hauptrollen angeboten.

Parallel sang er in der Gruppe Love Generation, einer sowohl englisch- als auch deutschsprachigen Alternative zu den Les Humphries Singers, die in zahlreichen TV-Shows zu Gast war und sich schnell großer Beliebtheit erfreuten. Besonders ihre Hits „Hör’ wieder Radio“ und „Thomas Alva Edison“, mit denen sich die Gruppe jeweils beim Vorentscheid zum Grand Prix de la Chanson bewarb, waren vielgespielte Radiohits. Übrigens, sowohl während seiner Zeit als Musicalsänger, als auch als Mitglied von Love Generation benutzte der Sänger noch seinen bürgerlichen Namen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/UrrbB3X-p58


Erst durch das Treffen mit dem zu dieser Zeit noch unbekannten Komponisten und Produzenten Harald Steinhauer entstand der Gedanke eines gemeinsamen Projekts. Mit „It’s A Really Good Feeling“ wollten die beiden erst die Diskotheken und anschließend die Charts erobern. Harald Steinhauer hatte den ersten Song nicht nur geschrieben, sondern produzierte ihn auch. Aus Peter Hedrich wurde für dieses Projekt nunmehr Peter Kent. Das Vorhaben hat geklappt, der Song füllte monatelang die Tanzflächen der Republik und anschließend die Kasse des neu an den Start gegangenen Teams Steinhauer/Kent. „It’s A Really Good Feeling“ verkaufte sich 1980 mehr als 750.000 mal und ist bis heute auf vielen Party- und 70er Jahre-Alben zu finden. Auch die Nachfolge-Hits schafften es “You’re All I Need”, “For Your Love” und “Stop’n’Go” schafften es in die Top 20 in Deutschland.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/izGnsflibLo
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/B8lSdVNw9vc
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/X1tGAYr9Mko


Das Team blieb auch in den kommenden Jahren zusammen und gehörte zu den erfolgreichen Produzenten der Neuen Deutschen Welle. Die großen Hits der Spider Murphy Gang wurden von den beiden produziert und auch die einer Truppe aus der alten Heimat von Peter Kent. Geier Sturzflug aus dem „Kohlenpott“ wurden mit großem Erfolg in die Charts geschickt.

Besonders stolz darf Peter Kent auf die Zusammenarbeit mit dem „Musiker des Jahrhunderts“ in Südamerika, Jose Feliciano sein. Er ist für die Produktion seines Nr.1 Hits in Österreich „The Sound Of Vienna“ verantwortlich. Ein weiterer Höhepunkt einer beachtlichen Karriere.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.