In der vergangenen Woche ist der Sänger Wes gestorben. Wenn die Teilnahme unserer Leser groß war, dann lassen wir die Musik weiterleben. Genau so halten wir es mit seinem Hit “Alane” und schicken diesen unvergessenen Hit ins Rennen um die “Hits der Woche”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=3gl5OEZ8j_o

Ihr könnt diesen Song in die “Hits der Woche” wählen:




Der ursprünglich Artikel zum Tod von Wes Madico beginnt hier:

Wie französische Nachrichten melden, ist der Sänger Wes tot. Wes Madiko starb im Alter von 57 Jahren im Alençon-Krankenhaus nach einer medizinischen Operation aufgrund einer nosokomialen Infektion.

Wes Madiko, am besten bekannt durch seinen Titel “Alane”, einem der Hits des Jahres 1997, ist in der Nacht auf Samstag von uns gegangen, teilte seine Familie in sozialen Netzwerken mit. „Eine Legende hat uns verlassen, die uns auf ihrem Krankenhausbett eine ultimative Friedensbotschaft für die Menschheit hinterlässt, die in den kommenden Tagen mitgeteilt wird“, fährt die Familie fort.

Wes – Alane… ein Hit ging zweimal um die Welt

Die Geschichte eines Mega-Hits in Europa, den so gut wie niemand verstanden hat… Dieser Hit ging im Frühjahr 1998 um die Welt.

Die Erfolgsgeschichte begann schon im Sommer 1997, denn ganz Frankreich tanzte diesen Sommer lang nach der Musik von Wes und dessen bzw. deren Titel „Alane“.

In Frankreich galt Wes als Gruppe, die allerdings nur ein Duo war und aus dem Sänger Wes Madiko und Michel Sanchez bestand. Während der Sänger afrikanische Wurzeln in Kamerun hatte, dort sogar geboren war und als Kind mit seinen Eltern nach Frankreich kam und dort aufwuchs, handelt es sich bei seinem Partner um einen begeisterten Weltmusiker. Der französische Musiker, der bereits in seiner Jugend Klavier und Orgel studiert hat, gründete mit Eric Mouquet die ebenfalls aus zwei Männern bestehende Band Deep Forest. Diese beiden wurden zwei Jahre vor dem Projekt Wes mit einem Grammy für das beste Weltmusik-Album ausgezeichnet.

Dass es einen Musiker, dessen Bestreben es ist, traditionelle Klänge aus aller Welt mit modernen Instrumenten neues Leben einzuhauchen, gereizt hat, mit einem Künstler wie Wes Madiko zusammenzuarbeiten, liegt auf der Hand. Das Ergebnis war „Alane“. Wie bei den meisten Sommerhits war er einfach da und erst mit dem Erfolg kommt die Promotion-Maschine richtig in die Gänge. So war es auch bei „Alane“. Einen ganzen Sommer tanzte man an den Stränden der Cote d’Azur und den 500 Kilometern Strand entlang der Atlantikküste.

Dabei spielte es keine Rolle, dass niemand den Text verstand. Die Anzahl der Menschen, die in Europa in der Lage sind, die Sprache Duala, die ihren Ursprung in Kamerun hat, zu verstehen, hält sich ganz sicher sehr in Grenzen. Auch die Galicischen Brocken, die in den Text eingebunden wurden, ergeben keinen tieferen Sinn. “Alane” ist einfach gute Laune Musik, verfügt einen Rhythmus, bei dem jeder mit muss und bekam plötzlich ein Video, in dem ein neuer Tanz eingebaut wurde, so dass auch MTV nicht an diesem Phänomen aus Frankreich vorbei kam.

Damit war der Sommerhit 1997 im Herbst ein Hit in den Beneluxstaaten. Auf der ein oder anderen Weihnachtsfeier wurde auch schon in Deutschland und Skandinavien nach diesem Hit getanzt. Nach und nach war ganz Europa auf das französische Sommermärchen aufmerksam geworden.

In vielen Ländern Europa stieg „Alane“ wie in Frankreich auf Platz 1 der Charts. In Deutschland schaffte es Wes mit einem Monate langem Anlauf bis auf Platz 2 im Februar 1998. Selbst im darauf folgenden Sommer brachte der Hit noch die eine oder andere Party in Schwung.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=qrgPXI3FtxY


Wes Madiko machte auch weiterhin Musik. In seiner Heimat Frankreich war er nach wie vor bekannt und landete noch den einen oder anderen kleinen Hit. Für große Aufmerksamkeit sorgte er bei der Veröffentlichung des zweiten Teils des Disney-Klassikers „König der Löwen“. Denn dort steuerte er auch einen Song bei. “In Youpendi” liebten die Kinder und auf vielen Partys tanzen die Kinder von einst auch heute noch nach der Musik nach der die Tiere des Urwalds eine Art Polonaise tanzen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/smMVkTJeRKU

Vor zwei Jahren produzierte Robin Schulz einen Remix mit Wes. “Alane” ging 2020 ein zweites Mal um die Welt.

Ruhe in Frieden, Wes. Dein Hit wird ewig weiter leben.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.