The Spotnics mit “If You Could Read My Mind” in den Song-Geschichten 239

Der Song der während der Olympischen Spiele 1972 begeisterte

The Spotnics mit “If You Coud Read My Mind”

26. August 1972, Eröffnung der Olympischen Spiele in München.
17. November 1938, Gordon Lightfoot kommt in Orillia, Ontario, Kanada, zur Welt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=aMUYuahf2tQ

Am 26. August 1972 blickte die Welt auf München. Die Olympischen Spiele wurden von Bundespräsident Gustav Heinemann eröffnet. Bis zum 11. September erlebte die Welt, dass Deutschland ein gastfreundliches und sehenswertes Land ist. Ganz sicher sind die Spiele nicht ganz unschuldig daran, dass man sich im Ausland einen Deutschen in Lederhose mit einem Maß Bier und Brezeln vorstellt. Diese Vorstellung wurde uns gerade im Gespräch mit der amerikanischen Rockband Welshly Arms bestätigt.

Wir wissen heute auch, dass die beschwingten Spiele, die vorübergehend ganz Deutschland in einen Zustand des Glücks versetzten, innerhalb von wenigen Momenten zu Ende sein können. Unvergessen bleibt der Anschlag der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer September auf die israelische Mannschaft. Bei der Geiselnahme kamen alle elf Geiseln, ein Polizist und die fünf Geiselnehmer ums Leben.

„The games must go on“, hieß es auf Geheiß von IOC-Präsident Avery Brundage nach langen Gesprächen aller Beteiligten. Terror darf die Sportler nicht um die Früchte ihrer Jahre langen Arbeit bringen und das Leben der sportbegeisterten Menschen nicht die Freude nehmen. Die Spiele gingen weiter und blieben der Welt in bester Erinnerung.

Alle, die in diese Spiele miterlebt haben werden sich an den gigantischen Schwimmer Mark Spitz erinnern, den Turnfloh aus Rumänien Nadia Comăneci vor Augen haben und mit Ulrike Meyfarth, Hildegard Falck und Heide Rosendahl im Olympia Stadion gezittert haben. Es galt auch eine Niederlage der Bundesliga-Olympia-Amateure gegen die Auswahl der DDR zu verschmerzen. Außerdem freute man sich mit vielen Olympiasiegern aller Nationen, denn es gab viele tolle Typen in der bayerischen Hauptstadt zu bewundern.

Vor allen Dingen auch in Sachen Musik. Bereits über einen langen Zeitraum wurde im ZDF eine Olympia Fanfare gesucht, berauschte man sich an den Kompositionen von Kurt Edelhagen, mit denen er die Eröffnungsfeier zu einem bejubelten Erlebnis werden ließ. Jede Nation bekam eine typische Musik auf den Leib geschneidert. Und dann war da noch die Erkennungsmusik des ARD-Olympiastudios: „If You Could Reach My Mind“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=T4leLtNLVtU

Die schwedische Instrumental-Band The Spotnics schafften aus dem Song des kanadischen Singer-Songwriters einen Song der eine ganze Nation begeisterte. Die Spotnics waren 20 Wochen lang in den deutschen Charts vertreten und schafften es bis auf Platz 2 der wöchentlichen Verkaufshitparade. Der Song wurde bereits ein erstes Mal 1971 veröffentlicht, war aber im Radio so gut wie nie zu hören und so auch kaum beachtet. Erst der regelmäßige Einsatz im Olympiamagazin „6×6“ schaffte es, dass die Instrumental-Version sich in die zu dieser Zeit wirklich weit geöffneten Herzen der Deutschen spielte.

Da spielte es auch keine Rolle, dass der Song eher nach den frühen 60er Jahren klang, denn bereits zu dieser Zeit zählten The Spotnics zu den populären Gitarrenbands wie The Ventures oder The Shadows. Geprägt wurde der Sound der Schweden durch das Spiel ihres Lead-Gitarristen und Frontmanns Bo Winberg. Namensgeber der Band war der sowjetische Sputnik 1, der erste Satellit, der das Zeitalter der Raumfahrt eröffnete. Der Gitarrensound der Band bekam so auch die Bezeichnung Space-Sound, um die Verbundenheit zum Weltraum nochmals zu festigen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=nq2jeWr0y9U

Anfang der 60er Jahre waren The Spotnics auch häufiger Gast in den deutschen Verkaufscharts mit Titeln wie „Orange Blossom Special“, „Rocket Man“, „Hava Nagila“, „Just Listen To My Heart“ oder „Moonshot“. Auch die Langspielplatten der Schweden fanden viele Abnehmer in Deutschland. Dort fanden auch die Radio-DJs auch die eine oder andere Erkennungsmusik für ihre Radioshows. Besonders „Amapola“ werden viele noch im Ohr haben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=mg4G6AKiDGo

Wie oben geschrieben war unser heutiger Song des Tages „If You Could Read My Mind“ eine Komposition von Gordon Lightfood, die auch einen hörenswerten Text zu bieten hat. Diese Originalversion findet ihr in den Song-Geschichten 323

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.