The Jackson 5 im Song des Tages 206

Zum 61. Geburtstag von Michael Jackson…

Jackson 5 – I Want You Back

23. Juli 1968, Die Jackson 5 erhalten einen Vertrag bei Motown.
29. August 1958, Michael Jackson kommt in Gary, Indiana, USA, zur Welt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=s3Q80mk7bxE

Jeder weiß zwischenzeitlich, dass Joe Jackson, der Vater der Jacksons nicht gerade zimperlich mit seinen Kindern umgegangen ist. Alles mit dem einen Ziel, eine große Karriere zu machen. Finanziell war es dennoch immer schwierig eine so große Familie durchzufüttern und außerdem noch zu promoten. Deshalb war es im Jahr 1968 durchaus üblich, dass die Jungen auch in Strip-Clubs auftraten, wenn die Bezahlung stimmte.

Natürlich gab es auch gute Auftrittsmöglichkeiten. So wurden The Jackson 5, das war dann die Besetzung mit dem kleinen Bruder Michael für eine einwöchige Tour als Vorband von Bobby Taylor & The Vancoouvers gebucht. Die zu dieser Zeit populärste kanadische Soulband sollte auch in den Vereinigten Staaten Fuß fassen. Doch manchmal kommt es anders als geplant, denn die eigentliche Sensation der Konzerte waren die Brüder Jackson mit ihren beiden „Zwergen“, die sich bewegten wie die Großen. Vor allem der nicht einmal 10-jährige Michael hatte in den Augen des begeisterten Bobby Taylor etwas ganz Besonderes.

Statt sich selbst zu profilieren, nutzte er im Anschluss an die kurze Tour seine Kontakte und rief Joe Jackson an, dass er für den kommenden Tag ein Vorspiel seiner Söhne im Motown Hautquatier in Woodward, Detroit arrangiert hätte. Natürlich standen The Jackson 5 am kommenden Tag im Studio in Detroit und spielten ein Demo ein, das anschließend an den CEO Berry Gordy nach Hollywood geschickt wurde. Dieser hörte das Band und sah keinen Grund, dieser einen Vertrag anzubieten. Schließlich hatte Motown den jungen Stevie Wonder unter Vertrag und wollte sich keine Konkurrenz im eigenen Haus schaffen.

Warum er kurze Zeit später dann doch seine Meinung wieder änderte und Joe Jackson ein Angebot unterbreitete, bleibt unerwähnt. Gehen wir einfach davon aus, dass Berry Gordy sich als ein mindestens ebenbürtiger Geschäftspartner gegenüber dem resoluten Joe Jackson in Szene setzen wollte. Strategisch wurde der Plan vorbereitet, wie man die fünf Jungs aus dem kleinen Ort Gary vor den Toren von Chicago in Szene setzen sollte. Alles das wurde in dem Vertrag, der dann endlich am 11. März 1969 zu Stande kam, festgehalten.

Nach ersten Aufnahmen ging die Jackson 5 im August zusammen mit Diana Ross & The Supremes auf US-Tournee. Auch dort stahlen Michael Jackson & Co den etablierten Stars ein wenig die Show. In jedem Falle eroberte der nun bereits 12-jährige Michael Jackson, der von seinem Vater ganz gewiss in der zurückliegenden Zeit nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst worden sein wird, die Herzen der Zuschauer im Sturm. Wer konnte beim Kauf der Karten für ein Konzert der Supremes damit rechnen, mit einer so genialen Vorband überrascht zu werden.

Nach mehreren Presseterminen in Los Angeles nahm die Grppe in New York ihre erste Single auf. „I Want You Back“, das von dem neu zusammengestellten Team namens Corporation geschrieben wurde. Hinter diesem Namen steckten Freddie Perren, Deke Richards und Alphonzo Mizell mit Berry Gordy als Partner für die finanziellen und kaufmännischen Angelegenheiten. Im Oktober 1969 wurde „I Want You Back“ als Vorbote des bereits fleißig beworbenen Debütalbums „Diana Ross Presents The Jackson 5“ in den Ring geschickt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=XBmfmyGf5qs

Der Song schoss sofort nach oben in den Charts, wenig später kannte jeder in den Vereinigten Staaten Jackie (1951), Tito (1953), Jermaine (1954), Marlo (1957) und Michael (1958). Bereits im Dezember wollte sie Ed Sullivan für seine Show haben, was in Amerika soviel wie ein Ritterschlag bedeutete. The Jackson 5 hatten es zu Weihnachten 1969 geschafft. Sie waren ganz oben.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.