Starship im Song des Tages 100

Starship – Nothing’s Gonna Stop Us Now

13. Februar 1987, der Film “Mannequin” feiert in den USA Premiere.
27. Mai 1948, Bassist, Gitarrist und Keyboarder Pete Sears kommt in Bromley, Kent, England, zur Welt.
11. Juni 1987, “Mannequin” läuft in den deutschen Kinos an.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=3wxyN3z9PL4

 

Mit jeder Umbesetzung der Band Jefferson Airplane wurden die verbliebenen Mitglieder der Band neu inspiriert und wechselten den Stil. Ebenso häufig wechselten sie den Namen der Band. Gegründet haben sich Jefferson Airplane 1965 als amerikanische Antwort auf die zahlreichen Beatgruppen aus Großbritannien. Doch sehr schnell entwickelten sie einen eigenen Stil. Die Gruppe galt als eine der ersten Vertreter des Psychodelic-Rocks.

Grund für diesen Schritt war in erster Linie die neue Sängerin Grace Slick, die mit dem Song „White Rabbit“ gleich eine Marke setzte, die für viele Jahre die musikalische Visitenkarte der Band blieb. Die Mitglieder der Band wechselten ständig. Anfang der 70er Jahre bildeten Gründungsmitglied Paul Kantner und Grace Slick nicht nur privat ein Paar, sondern auch den Kern der Band, die diesen Schritt mit einer Namensänderung in Jefferson Starship vornahmen. Auch Grace Slick gehörte zwischenzeitlich nicht mehr zur Band. Auch der Bandgründer Marty Balin kehrte wieder zurück zur Band, während sich Paul Kantner 1984 von der Band trennte.

Als nun Marty Balin und Grace Slick das Ruder des Schiffes übernahmen, änderte die Band erneut den Namen und nannte sich fortan nur noch Starship. Nach einem ausgesprochen rockigen Album wurde die Band poppiger und erfolgreicher. „Sara“ und „We Build The City“ wurden die erfolgreichsten Singles der nun gut 20-jährigen Karriere.

1987 folgte das Album „No Protection“ mit dem Titel Nothing’s Gonna Stop Us Now, das den Erfolg seiner Vorgänger noch übertreffen sollte. Geschrieben hatten den Titel Albert Hammond und Diane Warren. Während es für Diane Warren der erste Hit werden sollte, war es für Albert Hammond nur eine weitere Hitproduktion in der unendlich langen persönlichen Hitliste. Neben den eigenen Hits wie „It Never Rains In California“ stammen seine ersten Hits „Little Arrows“ (Leapy Lee) und „Gimme Dat Ding“ (The Pipkins) bereits aus den 60er Jahren – setzen sich fort mit „The Air That I Breeze“ (The Hollies), „When I Need You“ (Leo Sayer) über eine riesige Anzahl an Kompositionen für Julio Iglesias („To All The Girls I’d Love Before“, „Moonlight Lady“ u.v.a.) bis hin zur Olympia-Hyme „One Moment In Time“ für Whitney Houston.

Mit dem Produzenten Barada Michael Wandel hatte sich die Band auch den zu dieser Zeit angesagtesten Produzenten ausgewählt, der gerade mit seinen Produktionen für Whitney Houston und Bretthart Franklin große Erfolge feierte.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=OTfhUj4LZVE

 

Unterstützt wurde „Nothing’s Gonna Stop Us Now“ noch dadurch, dass er in dem Film „Mannequin“ die Hochzeitsszene musikalisch in Szene setzte. In den USA landeten Starship einen Riesenhit und das sollte sich in Europa fortsetzen. Dem Einstieg in die Britischen Charts folgte heute vor 31 Jahren der Einstieg in die deutschen Single-Charts. Es ging in den kommenden Monaten hoch bis auf Platz 3.

Der Song fehlt bis heute auf kaum einer 80er Party, schließlich besitzt er die perfekte Voraussetzung: Neben persönlichen Erinnerungen bietet der Song schließlich auch die Geschichte des Jonathan Switches gespielt von Andrew McCarthy. Grund genug, sich auch im Song des Tages an diesen besonderen 80er Jahre-Hit zu erinnern.

 

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.