Sandie Shaw mit “Puppet On A String” in den Song-Geschichten 103

Am 8. April 1967 fand der Grand Prix de la Chanson in Wien statt. Es gewann Sandie Shaw mit dem Titel “Puppet On A String”. Sie war die erste britische Grand Prix-Siegerin und wird – ähnlich wie Nicole in Deutschland – in ihrer Heimat bis zum heutigen Tag sehr verehrt.

Sandie Shaw – Puppet On A String

26. Februar 1947, Sandie Shaw kommt in Dagenham, Essex, England, zur Welt
8. April 1967, “Puppet On A String” gewinnt beim Grand Prix de la Chanson in Wien.
27. April 1967, “Puppet On A String” steht auf Platz 1 in Großbritannien.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=4xnzPnyyWbY


Endlich! Sandie Shaw heißt die britische Sängerin, die es geschafft hat, dass das Land der Beat-Musik auch die Siegerin beim Grand Prix de la Chanson stellt. Mit „Puppet On A String“ schaffte sie das, was zuvor keinem andereren Vertreter Großbritanniens gelungen ist.

Zum 10. Mal stellten sich die britischen Komponisten beim Musikwettstreit, der zwischenzeitlich nicht nur Europa, sondern überall auf der Welt die Fernsehzuschauer in seinen Bann zieht und die Fans begeistert. Immer gingen die Interpreten von der Insel als Favoriten ins Rennen und mussten sich bisher immer geschlagen geben. Die meisten der Kandidaten landeten Zuhause und auch oft in ganz Europa einen Hit mit ihrem Beitrag.

JahrPlatzInterpret Song
19671Sandie Shaw Puppet On A String
19669Kenneth McKellarA Man Without Love
19652Kathy KirbyI belong
19642Matt MonroI Love The Little Things
19634Ronnie CarrollSay Wonderful Things
19624Ronnie CarrollRing-A-Ding Girl
19612The AllisonsAre You Sure?
19602Bryan JohnsonLooking High, High, High
19592Pearl Carr & Teddy JohnsonSing Little Birdie
19577Patricia BredinAll


Sandie Shaw war seit drei Jahren das smarte Beat-Girl, das in England Jung und Alt mochten. Seit ihrem ersten Hit “(There’s) Always Something There to Remind Me” ging es mit ihrer Karriere steil bergauf. So beschloss man, die attraktive Sängerin mit dem Markenzeichen “barfuß Auftritte” nach Wien zu schicken. Trotzdem gab es natürlich einen Vorentscheid.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/-_du3ajoxCg


Der Weg nach Wien führte über die Rolf Harris Show, in der Sandie Shaw fünf Titel präsentierte, von denen nur einer der Song für Wien werden konnte. Die Sängerin selbst sah in „Puppet On A String“ den schwächsten dieser fünf Hits. Aber im „Danebenliegen“ hatte die attraktive junge Dame, die in England längst ein Superstar war, bereits Erfahrung.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/JDPQxyqlR2o


Ihr Hauptkomponist Chris Andrews, der für sie u.a. ihre zweite Nummer 1 „Long Live Love“ komponiert hatte, bot ihr zwei Jahre zuvor den „Yesterday Man“ an. Auch diesen hielt sie für wenig hitverdächtig. Ihr Komponist bewies ihr das Gegenteil und sang den Song selbst.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/JxD3aj-7Zd4


„Girl Pop“ war aktuell in Swinging London total angesagt. Ob aber ein typischer Chart-Hit es zu dieser Zeit beim Grand Prix hätte schaffen können? Die Komponisten von „Puppet On A String“ gingen deshalb bei ihrer Komposition auch pfiffiger vor. „Die Mitbewerber haben alle einen Song für Sandie Shaw geschrieben“, erklärten Bill Martin und Phil Coulter, „wir haben einen Song für Europa geschrieben.“ Der Erfolg gab den Songwritern Recht und Sandie Shaw konnte es bestimmt schnell verkraften, dass sie wieder einmal Unrecht behalten hatte.

Und als die Siegerin nach dem Sieg zurück auf die Bühne kam und – natürlich wieder barfuß – den Siegertitel präsentierte, war ein Hit geboren, der in den kommenden Monaten um die Welt ging und für immer mit Sandie Shaw, der ersten britischen Siegerin beim Grand Prix, in den Büchern der Popmusik in Verbindung gebracht wird.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ngMQOqZ3B64


Übrigens, der Grund, dass Sandie Shaw ihre TV-Auftritte barfuß absolvierte, hatte eine ganz simple Erklärung. Sandie Shaw war sehr kurzsichtig oder wie sie sagte, ohne Brille fast blind. Barfuß fühlte sie sich sicherer beim Auftritt, damit sie nicht Gefahr lief, über ein Kabel zu stolpern.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.