Rocco Granata im Song des Tages 229

Zum 81. Geburtstag des italienischen Sängers erzählen wir die Geschichte seines Welthits…

Rocco Granta – Marina

16. August 1938, Rocco Granata kommt in Figline Vegliaturo. Italien, zur Welt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=_Nbf7Spyo_I

Heute vor 81 Jahren kam Rocco Granata in Figline Vegliaturo, einem kleinen Ort in Kalabrien, zur Welt. In den vergangenen knapp 60 Jahren haben viele von uns das eine oder andere Mal nach seinem Hit „Marina“ ausgelassen getanzt und gefeiert. Heute wollen wir den Komponisten, Sänger und sein Lied feiern.

Dass der immer freundliche und höfliche Sänger einmal weltbekannt sein wird, war ihm nicht gerade in die Wiege gelegt worden. Seine Eltern zog es aus dem sonnigen Süden Italiens in das eher graue Genk in Belgien, wo Bergarbeiter gesucht und gut bezahlt wurden. Der Sohn begann dort als Automechaniker zu arbeiten. In seiner freien Zeit machte Rocco Granata zusammen mit ein paar Freuden Musik. Sie waren gern gesehen auf Jahrmärkten und Festen, denn sie brachten gute Laune in jede Feier.

Der Automechaniker schrieb auch eigene Lieder, die entweder voller Sehnsucht waren oder zum Tanzen geeignet waren. 1957 hatte der 19-jährige Italiener eine tolle Samba komponiert. Entstanden ist der Song durch eine Plakatwerbung seiner Zigarettenmarke „Marina“. Er sah das Plakat, hatte den Namen im Kopf und schon sprudelte die Melodie in seinen Gedanken, die sein Leben verändern sollte. Zum Refrain fand der junge Mann auch die richtigen Strophen. Keine Frage, dass ein Lied, das „Marina“ heißt einen Text in seiner Muttersprache verpasst bekam.

Er und seine Freunde spielten das Lied immer und immer wieder auf verschiedenen Veranstaltungen in Gent. Auf einer dieser fröhlichen Konzerte hielt sich auch ein Mann mit Kontakten zur Musikindustrie auf, der von „Marina“ sofort angetan war. Er vermittelte den Musikanten einen Vorspieltermin im Brüsseler Decca-Tonstudio mit dem Tontechniker Eddy Palmans, der von allen nur Achilles genannt wurde. Er war neben seinem Tontechniker-Job auch noch gleichzeitig Musikdirektor von Decca Records Belgien.

Wer nun bei Decca an seine Schallplattensammlung aus den 60er Jahren denkt, wo The Rolling Stones, Ton Jones oder auch Drafi Deutscher bei der in Großbritannien ansässigen Plattenfirma unter Vertrag standen, irrt, denn zu dieser Zeit war Decca nur ein kleines Label. Dennoch war ihr Musikdirektor, nachdem er „Marina“ mit Rocco Granata und seinen Freunden aufgenommen hatte, felsenfest davon überzeugt, gerade einen Hit aufgenommen zu haben. So bot er den Song verschiedenen Plattenfirmen an.

Das belgische Label Tonalty konnte er davon überzeugen, den Song zu veröffentlichen. Ganz genau ließ das Label 300 Singles pressen, die sie direkt an die Betreiber von Musikboxen weiter verkaufte. Zu dieser Zeit war noch kein Schallplattenmarkt in unserem Nachbarland vorhanden. Der Einsatz in den Musikboxen in ganz Belgien führe jedoch dazu, dass auch die Nachbarländer Niederlande und Deutschland auf den italienischen Schlager aus Belgien aufmerksam wurden.

Die in Köln ansässige EMI Columbia konnte eine der 300 gepressten Schallplatten ergattern. Diese Samba passte den Plattenbossen nur zu gut ins Konzept, denn südländische Schlager waren der Renner in der Wirtschaftswunderzeit im neuen Deutschland. Damit es auch garantiert klappt mit dem Hit erhielt „Marina“ einen neuen deutschen Text verpasst. Den Auftrag erhielt die Luxemburgerin Elisabeth Bertram, die unter dem Pseudonym Lilibert erfolgreich arbeitete. Im September wurde der zwischenzeitlich seit zwei Jahren in den Straßen von Gent gesungene italienische Schlager sowohl in einer deutschen als auch in einer italienischen Version in Deutschland veröffentlicht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=uOYZQpzWZJU

Um auf Nummer sicher zu gehen wurde eine weitere deutsche Version von dem damals sehr beliebten Will Brandes aufgenommen und veröffentlicht. Im Oktober schaffte Rocco Granata den Sprung in die deutschen Verkaufscharts, vorangetrieben vom Dauereinsatz in einigen tausend Musikboxen in ganz Deutschland. „Marina“ war der perfekte Schlager für die Musikbox. Dort liefen häufig zwei Versionen von Rocco Granata und die Cover-Version von Will Brandes. So kletterte der Hit schnell auf Platz 1 der deutschen Hitparade, wo er sich für neun Wochen festsetzte. Die Version von Will Brandes verkaufte sich in dieser Zeit gut 500.000 mal, bei Will Brandes hatte man zur Verleihung der Goldenen Schallplatte ganz genau gezählt, wie oft sich die Platte bis zu diesem Zeitpunkt verkauft hatte. Es waren genau 1.050.264 Singles die über die Theken der Schallplattengeschäfte gegangen sind. „Marina“ war der Gassenhauer der Saison, der selbst im Sommer 1960 noch immer noch gefragt war, weil er jede Party in Gänge brachte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=JyDAoD4H0_Q

Von Deutschland aus wurde Rocco Granats Komposition nun auch in seiner neuen Heimat Belgien ein Hit, natürlich wollten auch die Menschen in seiner alten Heimat 1960 nicht auf „Marina“ verzichten. Ganz Europa war im Italien-Fieber, hervorgerufen von einem singenden Automechaniker, das selbst in die Vereinigten hinüberschwappte. Wäre Rocco Granata zu dieser Zeit nicht durch ständige Auftritte eingespannt gewesen, wäre „Marina“ bestimmt noch weiter in den Charts gestiegen. So kletterte er bis auf Platz 31 in den US-Charts.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=8B7sqgpwFws

Die Amerikaner holten sich den neuen Star aus Europa dann für ein Konzert in der legendären Carnegie-Hall nach New York. In Deutschland wurde ein Schlagerfilm mit dem Titel des Hits gedreht, in dem der sympathische Italiener seine „Marina“ ebenfalls besang. In den 70er Jahren feierte “Marina” ein Comeback mit Phil & John in der ZDF-Hitparade. In den 80er Jahren feierte er das Comeback selbst, als der Song in ein Remix die Tanzflächen füllte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ovfRPxfT-AU

Wenn man den Komponisten und Sänger danach fragte, ob „Marina“ für ihn Fluch oder Segen bedeutet, dann musste er nicht lange nachdenken: „Meine Marina hat mir ein neues Leben geschenkt. Ich durfte mein Leben lang das machen, was für mich Leben bedeutet, singen. Es ist ein Segen und da ich sie nicht nur besinge, sondern auch erfunden habe, bekomme ich durch sie bis zu meinem Lebensende eine mehr als nur passable Rente. Mit Marina hat mich das Glück geküsst. Ich bin voller Dankbarkeit.“

Lieber Rocco Granata, wir wünschen ihnen noch viele Jahre Rente, die Ihnen „Marina“ finanzieren soll. Herzlichen Glückwunsch zu ihrem 80. Geburtstag!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.