Ramona Wulf auf dem Schlager-Karussell

Als ein Drittel Silver Convention zählte sie zu einem der erfolgreichsten deutschen Pop-Gruppen der 70er Jahren. Zuvor war sie bereits als Schlagersängerin eine der immer wieder gern gesehenen Gäste in der ZDF-Hitparade. Heute feiert die Künstlerin ihren 68. Geburtstag.

Herzlichen Glückwusch, Ramona Wulf

Im Mai 1970 gehörte die damals 16-jährige Sängerin Ramona zu den Neuvorstellungen der ZDF-Hitparade mit ihrem Titel “Du, ich brauche was und das bist du”. Sie entsprach genau dem Typ, den die Redaktion der Sendung wollte. Sie war attraktiv, jung und fröhlich! Dazu schrieb ihr Chris Andrews einen Song auf den Leib, der einfach gut zu ihr passte. Die Zuschauer wählten sie zweimal wieder und im Juli wurde sie von Dieter Thomas Heck sie mit den Worten verabschiedet : Sie war dreimal dabei und darf nicht wiedergewählt werden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ZeNW-Lq_UEo

,
Die Tochter einer Deutschen und eines amerikanischen Soldaten wuchs bei Pflegeeltern in Hanau auf, die ihr Gesangstalent früh erkannten und förderten. Den Schallplattenvertrag erhielt sie, nachdem sie bei einem Talent-Wettbewerb in Frankfurt/M. gewonnen hatte. So kam sie im Dezember 1970 erneut nach Berlin, um ihre zweite Single, “Alles was wir woll´n auf Erden”, die ihr Produzent Horst Heinz Henning selbst geschrieben hatte, vorzustellen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/4luHu8YGjYw


Dieser Schlager übertraf noch den Erfolg der Debüt-Single. Sie schaffte es nicht nur auf Platz 1 der ZDF-Hitparade, sondern auch den Sprung in die deutschen Charts. Ramona und Chris Roberts waren die jungen Stars der Hitparade, die Erfolgsproduzent Karl Spiehs für seine Komödie “Tante Trude aus Buxtehude” auswählte, um neben Rudi Carrell, Ilja Richter und Theo Lingen noch zwei weitere Publikumsmagneten für seinen Film zu bieten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/_f9UqV7mSqU


Wenn im oberen Video von einem “One Hit Wonder” der 70er Jahre gesprochen wird, dann werden die Redakteure der Sendung zu jener Zeit noch nicht auf der Welt gewesen sein. 1971, 1972 und 1973 zählte die Sängerin zur Top 10 der Bravo-Leser bei der Otto-Wahl. Schlager Nummer 3 “Jeder ist nur eine Hälfte” wurde aus der ersten Langspielplatte ausgekoppelt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Up027Bf7a1g


Im Dezember 1971 war die attraktive Sängerin wieder zu Gast bei Dieter Thomas Heck und behauptete “Lieber dich und kein Geld”. Das war ein Titel, den Michael Holm und Ralph Siegel produziert hatten. Wie bereits bei ihren ersten beiden Auftritten in der ZDF-Hitparade, war sie auch mit diesem Lied drei Mal dabei.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/BZRq7yK-NJo


Im Juli 1972 war die Konkurrenz in der ZDF-Hitparade so stark, dass sie sich mit “Liebe ist für alle da” nicht platzieren konnte. Eventuell hatte ihr Produzent auch längst die weitere Karriere seiner Sängerin im Kopf.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/VzCxhc1C9vk


Der nächste Song “Wenn du gehst” überraschte die treuen Fans, denn der fröhliche Wirbelwind zeigte sich erwachsen. Schließlich wurde die Sängerin 1972 Achtzehn.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/VeZhTdaJ-Yk


Im Juni 1973 stellte die Sängerin ihre neue Single “Das weiß der Himmel allein” erneut in der ZDF-Hitparade vor. Die junge Frau durfte im Juli wiederkommen, die Zuschauer wählten sie auf Platz 4.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=RgzaR9dbnDk


Die nächste Single “Mama, du tanzt nie Rock’n’Roll” schrieb das Erfolgsteam Werner Scharfenberger und Michael Kunze, der den Schlager auch produzierte. Der Song wurde auf dem neu gegründeten Schallplattenlabel von Ralph Siegel, Jupiter Records, veröffentlicht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/pbfaGINNx7I


Ralph Siegel produzierte den von Werner Scharfenberger und Michael Kunze geschriebenen Schlager “Oh, wie so wundersam” aus dem Jahr 1974. Ein typischer Schlager dieser Zeit, der nicht unbedingt zu der jungen Frau passte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/QAi_-_rN3VA


Der Titel “Käme doch einmal ein Seemann”, der ebenfalls noch 1974 veröffentlicht wurde, ist nicht einmal auf YouTube zu finden. Er floppte wie alle bisherigen Schlager auf dem Jupiter Label. Mit keinem der damaligen Titel schaffte sie es noch einmal in die ZDF-Hitparade.
Aus dem Teenager Ramona war längst eine attraktive junge Frau geworden als sie 1975 als Ramona Wulf “Sugar Candy Kisses” veröffentlichte. Es war die deutsche Version des Mac & Katie Kissoon-Hits. Endlich hatte Michael Kunze ihr einen passenden Titel angeboten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ZFUGQkhWYj0


Als Ramona Wulf diesen Schlager aufnahm gehörte sie bereits zum Trio Silver Convention. Zusammen mit Linda G. Thompon und Penny McLean stürmte sie mit “Fly Robin Fly” auf Platz 1 der US-Amerikanischen Charts. Die drei Damen feierten weltweit riesige Erfolge.

Ramona Wulf heute – Erinnerungen an Silver Convention


Anschließend bildete Ramona Wulf mit Penny McLean und Linda G. Thompson die Disco-Gruppe Silver Convention, die von Michael Kunze produziert wurde. Gern erinnert sich Ramona Wulf an ihre Zeit mit Silver Convention, die mit “Fly Robin Fly” in den Top 10 der US-Charts zu finden. 40 Jahre später traf sie gemeinsam mit Penny McLean ein Team der ARD-Sendung “Brisant”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/IeYmhb9cBTU


Mit “Fly Robin Fly” landeten die drei jungen Damen einen Nummer 1-Hit in den US-Charts. Es war der Hit in allen Diskotheken.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/wC_kCnm3GYQ


Ähnlich erfolgreich war auch die Nachfolge-Single “Get Up And Boogie”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/hKGrfC1860o


Einen 8. Platz belegten Silver Comvention mit ihrem Auftritt beim ESC. Die Weltstars mit dem Disco-Song “Telegram” trafen nicht den Nerv der Zuschauer bzw. Juroren der einzelnen Teilnehmerländer.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/G20_lA3y7IQ


Ramona Wulf zog sich Ende der 80er Jahre aus dem Musikgeschäft zurück. Während der Zeit mit Silver Convention veröffentlichte sie – wie ihre beiden Kolleginnen auch – regelmäßig eigene Disco-Songs. Einen letzten Versuch startete sie 1988 im legendären “Musikladen” mit dem Titel “Heartbeat”. Das Interview mit Gastgeber Manfred Sexauer fasst die Zeit vom Schlagerstar bis zu diesem Auftritt und dem Ende ihrer Karriere zusammen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/DOCnX9rpWhY


Nur noch einmal wagte sie in den 80er Jahren einen Schritt zurück in die “Schlager-Welt”. Sie sang 1983 die deutsche Version vom Irene Carra-Hit “What A Feeling”, der bei ihr “Flashdance – Tanz im Feuer” heißt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/fAmKHbvDn2A


Wer mehr über Ramona Wulf erfahren möchte, wird ganz sicher auf einer Tribute-Seite bei facebook fündig. Aktiv sind die Freundinnen von damals immer noch. Es gibt wohl auch regelmäßige Fantreffen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/4AGg9iQ9Z-M


Wir wünschen dem Geburtstagskind nur das Beste im neuen Lebensjahr.


Die frühen Jahre der ZDF-Hitparade

Die Stars

Ausgabe 1: Anna-Lena
Ausgabe1A: Dieter Thomas Heck zum ZDF-Hitparaden-Jubiläum
Ausgabe 1B: Roy Black
Ausgabe 2: Kirsti
Ausgabe 3: Frank Farian
Ausgabe 4: Graham Bonney
Ausgabe 5: Peter Orloff
Ausgabe 6: Michael Holm
Ausgabe 7: Vicky Leandros
Ausgabe 8: Christian Anders
Ausgabe 9: Dorthe Kollo
Ausgabe 10: Ray Miller
Ausgabe 11: Peter Maffay
Ausgabe 12: Tony
Ausgabe 13: Ramona
Ausgabe 14: Martin Mann
Ausgabe 15: Drafi Deutscher
Ausgabe 16: Rex Gildo
Ausgabe 17: Chris Roberts
Ausgabe 18: Edina Pop
Ausgabe 19: Randolph Rose
Ausgabe 20: Bernd Spier
Ausgabe 21: Wolfgang
Ausgabe 22: Peggy March
Ausgabe 23: Howard Carpendale
Ausgabe 24: Ulli Martin
Ausgabe 25: Danyel Gérard
Ausgabe 26: Teddy Parker
Ausgabe 27: France Gall
Ausgabe 28: Manuela
Ausgabe 29: Ricky Shayne
Ausgabe 30: Barry Ryan
Ausgabe 31: Marianne Rosenberg
Ausgabe 32: Tony Marshall
Ausgabe 33: Die Windows
Ausgabe 34: Bernd Clüver
Ausgabe 35: Bata Illic
Ausgabe 36: Jürgen Marcus
Ausgabe 37: Phil & John
Ausgabe 38: Peter Rubin
Ausgabe 39: Tanja Berg
Ausgabe 40: Chris Andrews
Ausgabe 41: Oliver Bendt
Ausgabe 42: Mouth & MacNeal
Ausgabe 43: Adam & Eve
Ausgabe 44: Cindy & Bert
Ausgabe 45: Freddy Breck
Ausgabe 46: Monica Morell

Geburtstage

Zum Geburtstag von Siw Inger
Zum Geburtstag von Anne-Karin
Zum Geburtstag von Ingrid Peters
Zum Geburtstag von Roberto Blanco
Zum Geburtstag von Juliane Werding
Zum Geburtstag von Marion Maerz

Todestage

Fred Bertelmann († 22. Januar 2011)
Peter Alexander ( † 12. Februar 2011)
Monica Morell ( † 12. Februar 2008)
Tony Holiday († 14. Februar 1990)
Renate Kern ( † 18. Februar 1991)
Gus Backus ( † 21. Feburuar 2019)
Gerd Böttcher ( † 26. Februar 1985)
Michael Stein ( † 13. März 2021)
Daliah Lavi († 3. Mai 2017)
Gerhard Wendland († 21. Juni 1996)
Costa Cordalis († 2. Juli 2019)
Bert Berger (Cindy & Bert) († 14. Juli 2012)
Alexandra († 31. Juli 1969)
Maggie Mae († 30. August 2021)
Ralf Bendix († 1. September 2014)
Eva Bartova (Adam & Eve) († 16. September 1989)
Joy Fleming ( † 27. September 2017)
Karel Gott († 1. Oktober 2019)
Roy Black(† 9. Oktober 2019)
Ted Herold († 20. November 2021)
Erik Silvester († 23. November 2006)

Ganze Shows

DIE 1. AUSGABE DER ZDF-HITPARADE, 18.01.1969
ZDF-Hitparade 2, 22.02.1969
ZDF-Hitparde 9, 24.01.1970
ZDF-Hitparade 27, 16.10.1972
ZDF-Hitparade 31, 19.02.1972
ZDF-Hitparade 37, 05.08.1972

Auf dieser Website werden Cookies für eine bessere Nutzerfreundlichkeit, Zugriffsanalyse und Anzeigenmessung verwendet (z.B. Google-Dienste, VG-Wort). Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies durch uns finden Sie in unserem Datenschutz. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.