Queen im Song des Tages 199

Aus dem Album “A Night At The Opera” ein Stück Musikgeschichte

Queen – Bohemian Rhapsody

19. Juli 1947, Brian May kommt in Hampton, Middlesex, England, zur Welt.
31. Oktober 1975, “Bohemian Rhapsody” wird veröffentlicht.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=fJ9rUzIMcZQ

 

Als die Official Charts Company die Leser ihrer Charts aufforderte, die größten Hits aus 60 Jahren Hitparade zu wählen, gab es am 16. Juli 2012 folgendes Ergebnis:

The Nation’s Favourite Number 1 Single Top 10 is as follows:

01

Queen

Bohemian Rhapsody

02

Michael Jackson

Billie Jean

03

Adele

Someone Like You

04

Oasis

Don’t Look Back In Anger

05

The Beatles

Hey Jude

06

John Lennon

Imagine

07

Britney Spears

…Baby One More Time

08

Abba

Dancing Queen

09

Whitney Houston

I Will Always Love You

10

Kylie Minogue

Can’t Get You Out Of My Head

Jeder dieser Titel hat seine Geschichte. Wir nehmen uns natürlich die Nummer 1 vor, die wie auch „Imagine“ von John Lennon gleich zweimal ganz oben in den britischen Charts stand. Der traurige Grund für den wiederholten Charterfolg war der Tod von Sänger Freddy Mercury. Mehr als 1 Millionen Mal ging der Song zu dieser Zeit über die britischen Ladentheken. Der Anfang des Songs war nicht so vielversprechend.

Die Band hatte 1974 und Anfang 1975 drei Charterfolge zu verzeichnen. Der bis dahin größte Erfolg war „Killer Queen“, der es bis auf Platz 2 der britischen Charts schafft, während „Seven Seas auf Rye“ und „Now I’m Here“ es nur auf Platz 10 bzw. Platz 11 schafften. Deshalb sollte die Nachfolgesingle eher wieder dem Stil von „Killer Queen“ entsprechen. Da kamen Freddy Mercury, Brian May, Roger Taylor und John Deacon zur Plattenfirma mit „Bohemian Rhapsody“. Alle vier damaligen Bandmitglieder waren von diesem Song begeistert und schwärmten voller Euphorie, einen Hit für die Ewigkeit geschaffen zu haben, wie ihn die Popmusik bis dahin nicht erlebt hatte.

Da waren die Verantwortlichen der EMI jedoch ganz anderer Meinung und hielten den Song für alles nur nicht Single-tauglich. Für das anstehende Album „A Night At The Opera“ war der Song durchaus angemessen. Als Single im Grund nicht zu verantworten. Die beiden Parteien fanden keine Übereinstimmung, denn, wenn „Bohemian Rhapsody“ als Single veröffentlicht werden sollte, dann nur ohne diesen „Opernteil“ mit „Mama mia“ usw. Gerade dieser Teil machte den Song so anders hielt die Band dagegen.

Irgendwann einigte man sich auf einen Kompromiss. Man suchte einen Schlichter in Form des Capitol Radio-DJs Kenny Everett. Der hatte die Lösung sofort parat, denn er bot an, den Song übers Wochenende in seinen Sendungen zu spielen. Das Publikum sollte entscheiden, ob das noch ein Pop-Song wäre, den eine Plattenfirma als Single veröffentlichen dürfe.

Man musste war die Antwort des Publikums. Die Resonanz der Zuhörer war unglaublich, das Urteil eindeutig, „Bohemian Rhapsody“ musste veröffentlicht werden. Der Erfolg gab Band und Fans recht. Der Song zählte zu den größten Hits von Queen. Es wurde die Visitenkarte, die Hymne der Band, die auch knapp 27 Jahre nach dem Tod von Freddie Mercury bzw. 43 Jahre nach der Veröffentlichung gefragter bei den Fans ist als jeder andere Song.

“Bohemian Rhapsody” wurde am 31. Oktober 1975 veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.