“My Fair Lady” schlägt sogar die Beatles, 05.04.1965

“My Fair Lady” ist der Film des Jahres

Eine extrem musikalische Oscarverleihung hatte das Jahr 1965 zu bieten. Sie fand am 5. April im Santa Monica Civic Auditorium in Santa Monica, Kalifornien, statt: Film des Jahres wird „My Fair Lady“, nominiert waren auch „Alexis Sorbas“ und „Mary Poppins“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=c880_rbzbxk


Die Hauptrolle in “My Fair Lady” spielte die unvergessen Audrey Hepburn

Zum besten Song des Jahres kürte die Jury „Chim Chim Cher-ee“ aus „Mary Poppins“. Dick Van Dyke und Julie Andrews begeisterten die Kino-Gänger zu dieser Zeit ebenso wie die großartige “My Fair Lady”-Verfilmung.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=kG6O4N3wxf8


Henry Mancini mit dem „Rosaroten Panther“ ging ebenso leer aus …

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=QcDkUf6rz60


… wie die Beatles mit „Yeah Yeah Yeah“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=S302kF8MJ-I


“Plus 5” Hits aus den US-Charts im April 1965

Bei einer Oscar-Verleihung ist es sinnvoll, sich in den US-amerikanischen Charts, den Billboard Hot 100 umzuschauen. Anfang April standen Diana Ross, Florence Ballard und Mary Wilson auf Platz 1 in den meist beachteten Charts der Welt: The Supremes mit “Stop! In The Name Of Love” läuft auch heute noch auf jedem angesagten Oldies-Sender.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Aax5EDQMOq4


Abgelöst wurde die Gruppe in der zweiten Woche des April von einer Band aus Manchester, England. Freddie & The Dreamers schafften mit “I’m Telling You Now” den Sprung an die Spitze. “The British Invasion” bestand längst nicht mehr nur aus den Beatles. Alles, was die Britischen Charts an Bands zu bieten hatten, war in den Vereinigten Staaten im Frühjahr 1965 herzlich willkommen. Freddie & The Dreamers waren bereits seit Ende der 50er Jahre als Skiffle-Band aktiv. Mit dem Merseybeat zeigten die fünf Musiker um Sänger Fred Garrity, dass sie durchaus in der Lage waren, eigene Beat-Musik abzuliefern.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ALR13MJLAs4


Dauergäste in den den US-Charts waren Herman’s Hermits. Peter Noone, der Sänger der Band, blieb Ende der 60er in den Vereinigten Staaten, wo er bis heute seinen Lebensmittelpunkt gefunden hat. Im April 1965 waren sie mit “Can You Hear My Heartbeat” in den Charts zu finden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/8CUVVQkDtp4


Neben dem Beat war auch Soul bei der Jugend angesagt. Jr. Walker & The All Stars boten die Tanzmusik der Großstädte. Ihr “Shotgun” sorgte für wilde Tänze in den schwarzen Clubs.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/FI7CtxlisCk


Absolut angesagt war Jewel Akens mit dem großen Hit seiner Karriere “The Birds And The Bees”. Dieser Hit begeisterte auch das Berliner Team um Drafi Deutscher. Sie machten daraus “Heute male ich dein Bild, Cindy Lou”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/NAPoxEdwLJM
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.