Marlon Brando in den Menschen des Tages, 03.04.2021

Marlon Brando zählte bereits zu Lebzeiten zu den großen Schauspielern der Filmgeschichte. Allein acht Mal schaffte er es für einen Oscar nominiert zu werden. Zweimal gewann er die begehrteste Filmauszeichnung. Der Schauspieler, der 2004 gestorben ist, kam heute vor 97 Jahren in Omaha, Nebraska, USA, zur Welt.

Erinnerungen an Marlon Brando

1944 startete er seine Schauspielkarriere am Broadway in einer kleinen Musical-Rolle. Sieben Jahre später schaffte er es mit seiner Rolle in “Endstation Sehnsucht”, sich zu einem neuen Jugendidol zu etablieren. In der Rolle des jungen Rebellen begeisterte er bereits seit 1947 die Theaterbesucher am Broadway. Die Filmrolle brachte ihm 1952 die erste Oscar-Nominierung ein.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/YQABXOKu0SM


Im selben Jahr spielt er den mexikanischen Revolutionsführer Emiliano Zapata in “Viva Zapata”. Für seine schauspielerische Leistung wurde er als Bester Darsteller bei den Filmfestspielen in Cannes, Frankreich, ausgezeichnet. Außerdem wurde er zum zweiten Mal für den Oscar nominiert.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/sAc5p68U6oI


In der Rolle des Hafenarbeiters Telly Maloy in “Die Faust im Nacken” erhielt Marlon Brando zum ersten Male den Oscar als bester Schauspieler 1954.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/G5xv_RdT8wM


Den zweiten Oscar erhielt der längst als Schauspiel-Legende betitelte Marlon Brandon für die Hauptrolle in “Der Pate”. Dieser Film wurde mit positiven Kritiken überschüttet. Die Darsteller dieses Film-Ereignisses wurden mit Lob überhäuft.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/yR3ntn7LEoY


Zwischen den beiden Preisen zeigte Marlon Brando seine Vielseitigkeit in den verschiedensten Rollen. Im Film “Schwere Jungs und leichte Mädchen” zeigte er sich von der smarten Seite und bewies, dass er auch das Singen beherrscht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/BmEwtWBte84


Unvergessen bleibt seine Rolle als Fletcher Christian in dem Abenteuer-Klassiker “Meuterei auf der Bounty”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/zoOtEZRvT4c


Zu den großen Augenblicken der Film-Geschichte zählt auch der Anti-Kriegsfilm “Apocalypse Now”. Marlon Brando glänzte in diesem Film neben Martin Sheen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/pi7IdVnHN9o


Marlon Brando blieb über seinen Tod hinaus ein gern gesehener Schauspieler, dem Arte einen ganzen Themen-Abend widmete. In diesem Trailer wird Brandos Karriere in zehn Punkten zusammengefasst.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/gTy9TawamFw


Die Frau seines Lebens war ganz sicher die unvergessene Liz Taylor. 1967 durften die zahlreichen Fans des Hollywood-Paares die beiden endlich in einem gemeinsamen Film erleben. Sie spielten ein verheiratetes Paar in “Spiegelbild im goldenen Auge”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/8Cw5kVOT_oI


Ruhe in Frieden, Marlon Brando und danke für viele unvergessene Film-Stunden.

Geburtstage:

1915

Hans Bertram

Köln

† 27. Januar 1991 in Köln; der Musiker, der auch das Pseudonym Axel Weingarten benutzte, war  auch Musikproduzent und Schlager-komponist. Er war einer der erfolgreichsten deutschen Schallplattenproduzenten der Nachkriegszeit und hat maßgeblich zu den Karrieren von Roy Black, Chris Roberts und Bernd Spier beigetragen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=2sHFzMPL8Vg

1922

Doris Day

Cincinnati, Ohio, USA

† 13. Mai 2019 in Carmel Valley Village, Kalifornien,USA. Die Schauspielerin Doris Mary Ann Kappelhoff war auch eine ebenso erfolgreiche Sängerin. Ihren größten Hit „Que sera“ findet ihr unter den Songs des Tages.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=p7GRfS7cHWM

1928

Don Gibson

Shelby; North Carolina

† 17. November 2003 in Nashville, Tennessee, USA;Donald Eugene „Don“ Gibson war ein US-amerikanischer Country-Sänger und -Songschreiber. Zu seinen bekanntesten Songs zählen „I Can’t Stop Loving You“ und „Oh Lonesome Me“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=-Z4kPGcmyPI

1929 Ralf Paulsen

Berlin

† 26. Februar 2015 in Berlin; der Schlagersänger war ein früher Vertreter der deutschen Country-Musik.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=z6Mq7TY5gZQ

1938

Jeff Barry

New York, USA

Der Sänger, Komponist, Songwriter und Musikproduzent Joel Adelberg residierte mit seiner Ehefrau Ellie Greenwich im legendären Brill Building. Sie schufen in den 60er Jahren zahlreiche Hits wie „Tell Laura I Love Her“ oder „Sugar Sugar“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=h9nE2spOw_o

1941 Roland W. Stuttgart † 11. September 2009 in Schürdt; Roland Wächtler war eines der wenigen deutschen „One-Hit-Wonder“. „Monja“ war ein Top-Hit.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=fNMHj-ieBBQ

1941 Philippé Wynne Detroit, Michigan, USA † 14. Juli 1984 in Oakland, Kalifornien, USA; Philippe Walker war Lead-Sänger der Gruppe The Spinners. Er starb während eines Auftritts an einem Herzinfarkt.
1941 Jan Berry Los Angeles, Kalifornien, USA 26. März 2004 in Camarillo, Kalifornien, USA; zusammen mit Dean Torrence bildete er das Surfmusik-Duo Jan & Dean.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=fYxPgFUjDpA

1942 Billy Joe Royal Valdosta, Georgia † 6. Oktober 2015 in Morehead City, North Carolina; der Singer-Songwriter war mit seinen Hits „Down In The Boondocks“ und „Hush“ auch in Europa sehr gefragt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=TnRXqi6iPgc

1943

Richard Manuel

Stratford, Ontario, Kanada † 4. März 1986 in Winter Park, Florida, USA; der kanadischer Komponist, Sänger und Multiinstrumentalist (Klavier, Schlagzeug, Keyboard, Clavinet, Slide-Gitarre und andere) war als Miguel Mitglied von The Band. Er starb an einer Überdosis Alkohol und Drogen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=64JdzV4_rDI

1944

Tony Orlando

New York City Michael Antony Orlando Cassavitis feierte als Frontmann der Gruppe The Dawn große Erfolge.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=qsZTiD4VQ30

1944 Barry Pritchard Birmingham, England † 11. Januar 1999 in Swindon, UK. Der Gitarrist und Sänger gehört zu den Gründungsmitgliedern der Band The Fortunes.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=mT862kdiJpE

1946

Dee Murray

Gillingham, Kent 15. Januar 1992 in Nashville, Tennessee, USA; David Murray Oates war Bassist der Elton-John-Band.
1949

Richard John Thompson, OBE

London, GB Der Folk-Rock-Musiker gehört zu den Gründungsmitgliedern der Band Fairport Convention.
1951

Mel Schacher

Owosso, Michigan, USA Melvin George “Mel” Schacher wurde bekannt als Bassist von Grand Funk Railroad.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=sSQOeQakExU

1956

Miguel Bosé

Panama City, Panama Miguel Bosé Dominguín zählt mit über 20 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Musikern Südamerikas.
1961

Eddie Murphy

Brooklyn, New York, USA Der Schauspieler Edward „Eddie“ Regan Murphy schaffte mit „Party All The Time“ auch den Sprung in die Charts.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=iWa-6g-TbgI

1968

Sebastian Bach

Freeport auf den Bahamas Sebastian Philip Bierk ist der ehemalige Sänger der Gruppe Skid Row.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=qjuEXKwnkLE

1982

Fler

Berlin Der Rapper Patrick Losensky tritt auch, wie einst der verstorbene US-Rapper The Notorious B.I.G., unter dem Pseudonym Frank White (aus dem Film „King of New York“) auf. Er ist Gründer und Inhaber des Labels Maskulin.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=fPsOzRSdidw

1985

Leona Lewis

Islington, London, GB Als Siegerin der dritten Staffel der Casting-Show „The X Faktor“ wurde auch der Rest Europas auf Leona Louise Lewis aufmerksam. Mit „Bleeding Love“ schaffte sie ein Jahr später einen weltweiten Nr. 1-Hit.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=7_weSk0BonM

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.