Juliane Werding – zum 63. Geburtstag

Sie ist oder muss man sagen war der einfach andere Schlagerstar. Heute feiert sie ihren 63. Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch, Juliane Werding

Wir widmen der Sängerin ein Porträt, das euch hoffentlich schöne Erinnerungen durchleben lässt.

Mit ihrem ersten Hit “Am Tag als Conny Kramer starb” wurde sie über Nacht zum Star ihrer Generation. Die Geschichte dieses Songs haben wir in einem Song des Tages festgehalten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=OD8-q-Zey7Q

 

Übrigens war der Auftritt in der ZDF-Hitparade nicht der erste TV-Auftritt der damals 15-Jährigen. Bereits 1971 war sie im “Talentschuppen” zu Gast und sang den Song “Schilf” nach einem schwedischen Volkslied.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=wlOW05GN_8E

Durch den Erfolg von “Conny Kramer” wurde der Teenager ein wirklicher Star unter den Gleichaltrigen. So wie sie wollten viele sein. Ihr Debüt-Album “In tiefer Trauer” schaffte es in viele Jugendzimmer, die kurz zuvor noch Kinderzimmer waren. Neben für sie geschriebenen Popsongs und Balladen enthielt das Album auch eine deutsche Version von “Eve Of Destruction”, die bei ihr “Ein morscher Baum trägt keine guten Früchte” heißt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=rM3uIVw-S7g

 

Im selben Jahr wurde auch gleich die 2. Langspielplatte produziert und veröffentlicht. “Mein Name ist Juliane” hieß das Album. Der Titelsong beschrieb das Leben einer 16-Jährigen, die über Nacht berühmt wurde.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=56SdsJz05Tw

 

Auf diesem Album erschien mit “Sag’ mir wo die Blumen sind” auch ein Song, der den damaligen Teenager begreiflich macht, dass sie nicht die erste Generation war, die tolle Lieder zu hören bekam. Diesen Song kannten alle nur von Marlene Dietrich, mit der nur wenige wirklich etwas anzufangen wussten. Ganz anders war es bei dem Titel “Wildes Wasser”. Diesen Song kannten alle von den Moody Blues als “Nights In White Satin”. In der ZDF-Hitparade konnte Juliane Werding allerdings nicht an den Erfolg von “Conny Kramer” anknüpfen. “Wildes Wasser” schaffte es nicht unter die ersten Fünf wie schon zuvor “Kinder des Regenbogens”, einer zwischengeschobenen Single der Sängerin.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=IprSgTmU-8Y

 

Es war für die meisten ihrer Fans allerdings auch nicht sonderlich tragisch, dass sie aufgrund fehlender Stimmen nicht zu Dieter Thomas Heck wiederkommen durfte. Schließlich war das eine Schlagersendung. Zu dieser Zeit kam es unter Jugendlichen auf, dass Schlager nicht mehr “in” ist und gute Künstler wie Reinhard Mey und die anderen aufkommenden Liedermacher dort nie hingehen würden. Juliane Werding allerdings fuhr stets gern nach Berlin. Auch im Jahr 1974  war sie mit “Wenn ich ein Adler wär” sowie “Morgens Fremde – mittags Freunde” dort willkommen. Doch auch diese Songs floppten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=izka3Ky-Ue4

 

So war sie glücklich, dass Gunter Gabriel 1975 einen Titel für sie geschrieben hat, der etwas Besonderes hatte und sowohl ihr selbst als auch den typischen Schlagerfans gerecht wurde. Mit “Wenn du denkst du denkst dann denkst du nur du denkst” landete sie erneut einen Hit in der ZDF-Hitparade und in den Charts. 1975, mit 19 Jahren, feierte die junge Frau aus Essen ihr erstes Comeback.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=sCJu71JxmbE

 

Die Masche kam an, also blieb man auf Kurs. Gunter Gabriel schrieb Juliane Werding als nächstes “Man muss das Leben eben nehmen wie das Leben eben ist”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=wliAFUNrK70

 

Natürlich gab es auch sofort wieder ein Album, das auch wieder Coverversionen enthielt, die ihre treuen Fans begeisterten. Sie sang u.a. eine deutsche Version des Rolling Stones-Hit “Angie”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BKxVWrsAAbY

 

Auch das 1977er Album von Juliane Werding “Oh Mann, oh Mann…” hatte einen Klassiker mit deutschem Text zu bieten: “Hey Jude”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=KmkiFg8QyJI

 

Der Single-Hit dieses Albums war “Oh Mann, oh Mann, wo hat der Mann nur seine Augen”, ein typischer Gunter Gabriel-Song, der allerdings nicht an den Erfolg von “Wenn du denkst du denkst…” anknüpfen konnte. Die folgenden beiden Alben aus den Jahren 1978 und 1980 blieben in den Geschäften liegen. Juliane Werding schien in Vergessenheit zu geraten. Doch plötzlich war sie wieder da. Ihre Version “Nacht voll Schatten” war eine Cover-Version von Mike Oldfields “Moonlight Shadow”. Der Song war einfach gelungen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=T11S3Ak7ps8

 

Das 2. Comeback machte aus dem ehemaligen Teenager eine junge Frau, die wie kaum eine andere deutsche Popmusik singen konnte. Die nächsten Songs waren alle Hits. Juliane Werding war wieder Stammgast in der ZDF-Hitparade. “Geh’ nicht in die Stadt” war ein perfekter eigener Song.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=TbwhvKeASqU

 

“Sonne auf der Haut”, die deutsche Version von Nick Kershaws “Would’nt It Be Good”, durfte sie auch in der angessgten TV-Show “Formel 1” vorstellen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=33Y0fdx7B_g

 

“Drei Jahre lang”, der 4. Hit aus dem Erfolgsalbum “Ohne Angst”,  zählte zu den Hits des Jahres 1985. Wie bereits “Geh’ nicht in die Stadt” schrieb Harald Steinhauer den Song für die Sängerin, die alle immer noch liebten und schätzten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=O3W06vAUUxw

 

Das nächste Album produzierte erneut Harald Steinhauer. Die Zusammenarbeit passte wie die berühmte Faust aufs Auge. Aus diesem Album stammen neben dem Titelsong “Stimmen im Wind” und “Das Würfelspiel”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=O40yPfbLkzw

 

Da sich die ZDF-Hitparade zu dieser Zeit an den Verkaufszahlen orientierte war sie zu dieser Zeit stetig zu Gast bei Dieter Thomas Hecks Nachfolger Victor Worms.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=U-3T7uyks2o

 

In den 80er Jahren zählte Juliane Werding zu den populärsten Interpreten deutscher Musik. “Vielleicht irgendwann” stammt aus dem Album “Jenseits der Nacht” aus dem Jahr 1987.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=-DUeIOrspOg

 

“Starke Gefühle” war der Hit auf dem 1988er Album “Tarot”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=tPSASA_ErSQ

 

Juliane Werding wurde immer mehr zur Album-Interpretin. Ihre Fans kauften sich gern ein ganzes Album ihrer Sängerin und wurden nicht von ihr enttäuscht. 1989 veröffentlichte sie ein “Große Erfolge “- Album, das den Namen “Stationen” trug”. Einen neuen Song hatte auch dieses Album anzubieten “Wie weit ist Eden”. Juliane Werding trug zu dieser Zeit kurze Haare.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=_PV_PummWfM

 

1990 hieß es “Zeit für Engel”. Von diesem Album schaffte es “Der Himmel schreit” in die Charts.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=HEMnz5rnlng

 

“Wie weit ist Eden” wollte Juliane Werding auf dem Album “Zeit nach Avalon zu geh’n” wissen. Auch der Song “Rote Schuh” schaffte es als einer der wenigen deutschen Songs in die offiziellen deutschen Charts. Außerdem war sie mit diesem Song auch beim 3. ZDF-Hitparaden-Gastgeber, Uwe Hübner, zu Gast.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ZAB37Z9m-RE

 

Schlager war Anfang der 90er Jahre nicht mehr so verpönt wie noch in den 80er Jahren. Die ZDF-Hitparade war wieder im Sinne der Zuschauer. Das kam Juliane Werding gerade recht. Sie wurde wieder etwas kommerzieller und blieb Stammgast in Berlin. “Sie weiß was sie will” hieß der passende Titel aus dem gleichnamigen Album.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=XsArXcP0nIM

 

Auch mit “Geister über Afrika” besuchte Juliane Werding die “neue” ZDF-Hitparade.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=hddYOZ7DSHI

 

Mit einem der großen Hits von Roy Orbison aus den 80er Jahren, “You Got It”, begann sie auch wieder Songs zu covern. “Du schaffst es” war ein großer Hit.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=QIwBme_M9b8

 

In dieser Zeit wagte sich die Sängerin, begleitet von zwei internationalen Stars – Victor Lazlo und Maggie Reilly – auf große Tournee. Gemeinsamen nahmen die Drei den Hit “Engel wie du” auf.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=KMtfPHiGlw0

 

Im Grunde war in den 90er Jahren “Alles Okay”, auch wenn der Song “Alles Okay” der letzte Hit war, mit dem sich die Sängerin in den offizielles Verkaufscharts platzieren konnte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=aot5CanNsmw

 

2000 verabschiedete sich die ZDF-Hitparade vom Bildschirm. Juliane Werding blieb auch weiterhin der Musik treu. Mit “Daisy”, ihrer Version von “One To Make Her Happy” der Band Marque, zeigte sie, was sie kann. Beste deutschsprachige Popmusik!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=9KezAAyolfY

 

Es ist unglaubliche 11 Jahre her, dass Juliane Werding ihr bisher letztes musikalisches Lebenszeichen von sich gegeben hat. 2008 veröffentlichte sie das Album “Ruhe vor dem Sturm”. Als Single koppelte sie den Song “Haus überm Meer” aus, ein Titel der nicht an die großen Erfolge der Sängerin herankommt. Wahrscheinlich hätten auch nur eingefleischte Fans diesen Song auf Anhieb nennen können.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=FthL9EgkfSk

 

Noch hätte Juliane Werding ein paar Monate Zeit, um auch in diesem Jahrzehnt noch eine musikalische Visitenkarte abzugeben. Es gibt ganz gewiss noch viele Fans, die  sich freuen würden…

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.