John Candy in den Menschen des Tages, 04.03.2021

Es ist heute bereits 27 Jahre her, dass uns die Nachricht schockte, dass der Schauspieler John Candy gestorben ist. Er starb im Alter von 43 Jahren an einem Herzinfarkt während der Dreharbeiten zur Western Komödie “Wagons East!”.

Erinnerungen an John Candy

Geboren ist John Franklin Candy am 31. Oktober 1950 in Newmarket, Ontario, Kanada. Sieht man den Trailer zu seinem letzten Film “Wagons East!” und weiß, dass der Herzinfarkt tödlich war, dann schüttelt man heute den Kopf. Alle guten Ratschläge, auf seine körperliche Verfassung zu achten, lehnte der Publikumsliebling ab, weil er sein Gewicht für sein Markenzeichen hielt. Sicher war es das auch, doch Gesundheit geht doch vor.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/PfabKcoGFmE


Seine Karriere als Comedian startete er direkt nach der Schule in “Toronto’s Second City Troup”. Diese Gruppe war so beliebt in seiner Heimat Kanada, dass John Candy bereits früh das Angebot erhielt, Teil der Kult-Show “Saturday Night Life” zu werden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/e9Ytiqy_Kj8?t=1006


Als Ende der 70er Jahre allerdings Steven Spielberg anklopfte und ihm eine Rolle in seinem Kult-Film “1941 – Wo bitte geht’s nach Hollywood” anbot, konnte der kanadische Comedian nicht widerstehen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/p-YvF5eXwYM


Ein Jahr später spielte er den Detective Burton Mercer im Kult-Klassiker “Blues Brothers”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/7YjF8ue3y34


Die Karriere des kanadischen Schauspielers nahm seinen Lauf. Ein weiteres Jahr später war er in dem Film “Ich glaub mich knutscht ein Elch” an der Seite von Bill Murray zu sehen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/mUtHkSw9nEY


Auch in einem der frühen Filme von Tom Hanks “Splash – Eine Jungfrau am Haken” spielte John Candy wieder eine wichtige Rolle.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/FwHdCQSz79E


Die erste Hauptrolle war nur eine Frage der Zeit. 1985 war es dann soweit. In der Komödie “Zum Teufel mit der Kohle” spielte er neben Richard Pryor die Hauptrolle.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/vCoGAZJQGmU


Es folgte eine Rolle nach der anderen. In “Ein Ticket für Zwei” begeisterte er an der Seite von Steve Martin.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/vheEkGFtNZw


Unvergessen bleibt John Candy auch an der Seite von Macaulay Culkin in “Allein mit Onkel Buck”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/KjzFs4gGhc4


Regelmäßig war der beliebte Komiker in Hauptrollen wie in “Wer ist Harry Crumb”zu sehen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/R3fuTqTZ8_8


Neben den Hauptrollen spielte John Candy auch nach wie vor kleinere Rollen in Filmen wie “Kevin allein Zuhaus”. Ein riesiger Erfolg war “Cool Runnings”. Dort trainierte er die Jamaikanische Bobmannschaft für die Olympischen Spiele.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/3gMWY5bT1cY


Allein diese Auswahl an Filmen mit John Candy zeigt, wie gern wir zu allen Zeiten lachen. Diejenigen, die uns zum Lachen bringen, bleiben unvergessen. Genau wie John Candy.

Geburtstage

1678 Antonio Vivaldi Venedig, Italien † 28. Juli 1741 in Wien, Österreich; der Komponist ist bis heute insbesondere durch seine „Vier Jahreszeiten“ berühmt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Zy6vcxCkE24

1910 Heinz Gerlach Berlin † 25. Oktober 1943 in Russland; der Musiker und Komponist im Genre der seinerzeit populären Tanzmusik schrieb u.a. die weltbekannte Harmonika-Polka „Tanzende Finger“.
1914 Ward Walrath Kimball Minneapolis, USA † 8. Juli 2002 in Los Angeles, Kalifornien, USA; der Regisseur und Trickfilm-Animator zählte zu Disney’s “Nine Old Men”. Als Jazzposaunist und Bandleader spielte er mit verschiedenen Kollegen einige Schallplatten ein.
1922 Rolf Arland München † 10. Februar 2015 in Gilching; Hans Heinz Mühlbauer war ein deutscher Komponist, der gelegentlich auch unter dem Pseudonym Lothar Birk in Erscheinung trat. Aus seiner Feder stammen Hits wie „Ganz in weiß“ u.a. Titel von Roy Black oder “Die Maschen der Mädchen” von Chris Roberts. Er ist der Vater von Henry Arland und Großvater von Maxi Arland.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=aM6aS7tZKeU

1925 Paul Mauriat Marseille, Frankeich † 3. November 2006 in Perpignan, Frankreich; der französische Orchesterleiter und Komponist landete mit „Love Is Blue“ einen Welthit.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=rjsNNcsUNzE

1926 Fran Warren New York City, USA † 4. März 2013 in Connecticut, USA; Frances Wolfe war eine US-amerikanische Jazz- und Popsängerin, die ihre Karriere im Claude Thornhill Orchestras startete.
1932 Miriam Makeba Prospect Township, Johannesburg, Südafrika † 10. November 2008 in Castel Volturno, Italien; mit ihrem vollständigen Namen hätte sie jedes Plattencover füllen können: Zenzile Makeba Qgwashu Nguvama Yiketheli Nxgowa Bantana Balomzi Xa Ufun Ubajabulisa Ubaphekeli Mbiza Yotshwala Sithi Xa Saku Qgiba Ukutja Sithathe Izitsha Sizi Khabe Singama Lawu Singama Qgwashu Singama Nqamla Nqgith.
Die Sängerin, die auch als Mama Afrika bekannt war, landete mit „Pata Pata“ einen weltweit bekannten Hit.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=lNeP3hrm__k

1933 Ann Burton Amsterdam, Niederlande † 29. November 1989 in Amsterdam, Niederlande; Johanna Rafalowicz war eine niederländische Jazzsängerin, die ihre größten Erfolge in Japan feiern konnte.
1934 Barbara McNair Racine, Wisconsin, USA † 4. Februar 2007 in Los Angeles, Kalifornien, USA; Barbara Jean McNair war eine US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin, die bei Tamla Motown unter Vertrag war.
1936 Eric Allandale Domenica, West Indien † 9. August 2001; der Jazzmusiker Eric Allandale Dubuisson, der u.a. beim Orchester Edmundo Ross spielte, feierte seinen größten Erfolg als Mitglied der Band The Foundations.
1942 Bob Wootton Paris, Arkansas, USA † 9. April 2017 in Nashville, Tennessee, USA; der Gitarrist gehörte zu den Tennessee Three, der legendären Begleitband von Johnny Cash.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=oayEnSA6V9g

1943 Lucio Dalla Bologna, Italien † 1. März 2012 in Montreux, Schweiz; der Musiker, Cantautore und Schauspieler war in Italien Liedermacher Nr. 1. Seine Lieder „Canzone“ und „Caruso“ wurden auch in Deutschland sehr erfolgreich.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=VkTNnCCKnE4

1944 Ulrich Roski Prüm in der Eifel † 20. Februar 2003 in Berlin, der populäre Liedermacher war erfolgreich mit Songs wie „Der kleine Mann von der Straße“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=P2Js2vQ087Q

1944 Bobby Womack Cleveland, Ohio, USA † 27. Juni 2014 in Tarzana, Los Angeles, Kalifornien, USA; Robert „Bobby“ Dwayne Womack wurde von Sam Cooke entdeckt und war ein international erfolreicher Sänger. So sang er zusammen mit Mick Jagger den Hit „Harlem Shuffe“ und arbeitete mit George Benson, Keith Richard, Stevie Wonder, Rod Stewart u.v.a. zusammen.
1944 Michael Wilson Salisbury, Wiltshire, England Der Schlagzeuger wurde bekannt als erster “Mick” der Band Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick and Tich.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/rsExj_0IHEs

1945 Dieter Meier Zürich, Schweiz Der Schweizer Konzeptkünstler und Musiker wurde als Sänger des Elektropop-Duos Yello international bekannt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Y4QbJRAWvRU

1945 Tony Hendrik Bad Bederkesa Dieter Lünstedt ist ein deutscher Musikproduzent, Komponist und Inhaber des Plattenlabels „Coconut“. Aus seiner Feder stammen u.a. Wolfgang Petrys „Wahnsinn“ und „What Is Love“ von Haddaway. Vor all diesen Erfolgen war er auch selbst als Musiker aktiv. Seine Band hieß Tony Hendrik 5.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=QuW1f5qd6hk

1947 Uschi Brüning Leipzig Die Jazz- und Soul-Sängerin, die u.a. mit Manfred Krug zusammen gearbeitet hat, ist auch als Songautorin tätig.
1948 Chris Squire Kingsbury, London, England † 27. Juni 2015 in Phoenix, Arizona USA. Der Musiker wurde bekannt als Bassist der Band Yes.
1948 Shakin’ Stevens Ely, Cardiff, GB Michael Barratt ist ein walisischer Rock-‘n’-Roll-Sänger, der zu den Top-Stars der 80er Jahre zählte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=uPLqbU-NQCM

1951 Chris Rea Middlesbrough, England Christopher Anton „Chris“ Rea gehört seit fast vier Jahrzehnten zu den beliebtesten Singer-Songwritern.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=wI83ZJMIx6Y

1952 Ronn Moss Los Angeles, Kalifornien, USA Ronald Montague Moss startete seine Karriere als Musiker und Singer-Songwriter in der Band Player, um anschließend eine bedeutendere Karriere als Schauspieler einzschlagen.
1952 Umberto Tozzi Turin, Italien Seit den 70er Jahren gehört der Musiker zu den erfolgreichsten Sängern und Komponisten in Italien. Er schrieb und interpretierte Lieder wie „Ti Amo“ und siegte mit „Gente Di Mare“ beim Grand Prix de la Chanson.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Aoif1D1xemo

1953 John Esposito Brooklyn, New York City, USA Der Jazzpianist und Komponist, der auch als Arrangeur und Musikproduzent tätig ist, gilt auch als exzellenter Schlagzeuger.
1953 Rose Laurens Paris, Frankreich † 30. April 2018 in Paris, Frankreich. Rose Podwojny war mit ihrem Hit „Africa“ auch in vielen anderen Ländern sehr erfolgreich.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=7p5PK3dmVQE

1953 Emilio Estefan Santiago de Cuba, Kuba Der Musiker und Produzent Emilio Estefan Gómez, der bereits 19 mal mit einem Grammy ausgezeichnet wurde, startete seine Karriere an der Seite seiner Ehefrau Gloria Estefan als Mitglied der Miami Sound Machine.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=RBM3RlgjhQQ

1955 Boon Gould Shanklin, Isle of Wight, England. † 30. April 2019 in Dorset, UK. Der Musiker Rowland Charles “Boon” Gould gehört zur Band Level 42. Er war eines der vier Gründungsmitglieder.
1967 Evan Dando Essex, Massachusetts, USA Der Musiker ist der Frontmann der Band The Lemonheads.
1971 Fergal Lawler Limerick, Ireland Der Musiker wurde bekannt als Drummer der Band The Cranberries.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=tYFYoLEO0dM

1978 Giovanni Zarrella Hechingen Der Musiker und Moderator wurde als Sänger der Gruppe Bro’Sis bekannt. 2019 konnte er seiner Solo-Karriere einen kräftigen Schubs nach vorn verpassen, als er damit startete deutsche Schlager auf Italienisch zu interpretieren.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BgWgufeKUgU

1981 Laura Michelle Kelly Totton, England Die Schauspielerin, Sängerin und Musicaldarstellerin spielte an der Seite von Ronan Keating die weibliche Hauptrolle in dem Musical-Film „Goddess“.
1983 Jan Köppen Gießen Jan Henryk Köppen ist ein deutscher Fernsehmoderator und DJ, der besonders als VJ bei VIVA bekannt wurde.
1992 Dyo London Die englische R&B-Sängerin und Songwriterin Dayo Olatunji landete an der Seite verschiedener Rapper zahlreiche Hits.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=_DWinsiKgWk

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.