John Belushi in den Menschen des Tages, 24.01.2022

Durch die “Blues Brothers” wurde John Belushi zu einer Kult-Figur, der man in Albanien sogar eine Briefmarke gewidmet hat. Heute wäre der Schauspieler und Sänger 73 Jahre alt geworden. Er starb am 5. März 1982 im Alter von 33 Jahren in West Hollywood, Kalifornien, USA, an Drogen.

Erinnerungen an John Belushi

Dieser Film gehört bis heute zu den Kult-Filmen der 80er Jahre.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=-0Znf1_aN9I


Die Idee der Blues Brothers entstand nicht für den Film, sondern war zu diesem Zeitpunkt seit Jahren ein fester Bestandteil der TV-Serie “Saturday Night Live”. 1978 präsentierten John Belushi und Dan Aykroyd mit ihrer Band den Song “Soul Man”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/FTWH1Fdkjow


Ende der 70er Jahre war die Band bereits eine legendäre Live-Truppe.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ZzP0GCILr7c


Die Auftritte im Film übertrafen dann alles bis dahin Dagewesene. Die Musikfans John Belushi und Dan Aykroyd durften mit ihren Idolen zusammen musizieren und feiern. Aretha Franklin sang im Film “Think”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Vet6AHmq3_s


Auch Ray Charles ließ es sich nicht nehmen, mit dem Song “Shake a Tail Feather” zum Gelingen des Films beizutragen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=qdbrIrFxas0


James Brown wurde bei “Can You See The Light” zum Prediger.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=xbq0OuJtErs


Der große Kult-Hit, den man mit diesem Film verbindet, ist “Everybody Needs Somebody”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=EHV0zs0kVGg

Geburtstage

1909

Fritz Weber

Köln

† Juni 1984; Der Komponist und Liedtexter, Schlagersänger, Musiker und Kapellmeister, der als „Der singende Geiger“ bekannt wurde, schrieb viele Karnevalsschlager. Einer der größten ist „Ich bin ene kölsche Jung“, der durch Willi Millowitsch bekannt wurde und von vielen der aktuellen Kölner Bands, Wolfgang Petry und Stefan Raab interpretiert wurde.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=VKqIs98CTnI

1936

Doug Kershaw

Louisiana, USA

Douglas James Kershaw, der als The Ragin’ Cajun in den USA bekannt ist, ist ein Cajun-Fiddle-Player. Sein Song vom „Louisiana Man“ war das erste Musikstück, das vom Mond auf die Erde durch die Astronauten der Apollo 12 Mission übertragen wurde.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=c-Mj1mZiDRc

1936

Jack Scott

Windsor, Ontario

† 12. Dezember 2019 in Detroit,Michigan,USA.Giovanni Domenico Scafone Jr. war ein kanadischer Rockabilly- und Country-Musiker, der einige kleine Hits in den US-Charts landen konnte.

1939

Ray Stevens

Clarkdale, Georgia, USA

Harold Ray Ragsdale landete mit „The Streak“ und „Everything’s Beautiful“ zwei Top 10-Hits in seiner Heimat. In Europa schaffte er mit „Misty“ den Sprung in viele Hitparaden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=u2aOoV8Z-dM

1939

Joseph Vilsmaier

München

† 11. Februar 2020 in München. Dem seinerzeit populären Filmregisseur und Kameramann, der zuvor Musik studiert hat, verdanken wir mit „Comedian Harmonists“ und „Marlene“ zwei der schönsten deutschen Musikfilme.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=_YnR41qMMYM

1941

Michael Chapman

Leeds, Yorkshire, England

† 10. September 2021. Der britische Gitarrist und Sänger erfreut sich aufgrund seiner gemeinsamen Arbeit mit Achim Reichel sowie englischer Udo Lindenberg-Titel großer Beliebtheit in Deutschland.

1941

Neil Diamond

New York City, USA

Neil Leslie Diamond gehört zu den populärsten Musikern unserer Zeit. Seine Karriere begann in den 60er Jahren und wurde vor zwei Jahren abrupt beendet. Neil Diamond erkrankte an Parkinson und sieht sich nicht mehr in der Lage live aufzutreten.
Seine Posts im Netz weisen darauf hin, dass er sich im Familienleben pudelwohl fühlt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/S2GbWSjewoQ

1947

Warren Zevon

Chicago, Illinois, USA

† 7. September 2003 in Los Angeles, Kalifornien, USA; Warren William Zevon war ein Rock-’n’-Roll-Musiker und Songwriter. Er war ausgesprochen angesehen unter seinen Musikerkollegen und wurde wohl auch deshalb posthum mit zwei Grammys ausgezeichnet.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=qae25976UgA

1949

John Belushi

Chicago, Illinois, USA

† 5. März 1982 in West Hollywood, Kalifornien, USA; John Adam Belushi wurde durch seine Rolle in „Blues Brothers“ zum Kultschauspieler und – sänger.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=EHV0zs0kVGg

1953

Matthew Wilder

New York, USA

Der Sänger und Musker Matthew Weiner gehört zu den typischen One Hit Wonders. Seinen großen Hit landete er 1983 mit „Break My Stride“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=cy46iOwWQiE

1957

Klaus Fiehe

Hamm

Klaus „John“ Fiehe spielte bei Geier Sturzflug das Saxophon und in der britischen Punk Band The Bollock Brothers. Er moderiert seit Jahren bei 1 Live.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=rmHQM4C5h48

1958

Jools Holland

Blackheath, London, England

Nach seiner Zeit als Mitgründer der Band Squeeze startete der Pianist, Sänger, Komponistt und Bandleader eine Karriere als Moderator verschiedener TV-Shows. In dieser Zeit erfüllte er sich auch den Traum der Jools Holland Big Band.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=gqjQjgVaqWw

1963

Keech Rainwater

Plano, Texas, Vereinigte Staaten

Seit 1992 ist der Musiker als Schlagzeuger der Band Lonestar tätig, die seit dem Jahr 2000 neun Nummer 1-Hits in den US-Country-Charts landen konnten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=x-skFgrV59A

1967

Mark Quashie

Trinidad und Tobago

Bekannt wurde der Sänger unter seinem Künstlernamen The Mad Stuntman durch seine Ragga-Vocals auf dem 1994er Hit “I Like to Move It” von Reel 2 Real.

1972

Beth Hart

Los Angeles, Kalifornien, USA

Die ausgebildete Cellistin machte zum ersten Mal in der Casting-Show „Star Search“ auf sich aufmerksam. Sie erhielt im Rockmusikal „Love“ die Rolle der Janis Joplin und nahm parallel erste eigene Alben auf. Seit 2011 ist sie mit ihren Alben auch in Europas Charts zu Hause.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=jM6_wOCdD5I

1979

Tatyana Ali

Brooklyn, New York City, New York, USA

Die Schauspielerin Tatyana Marisol Ali, die als Ashley Banks in der Serie „Der Prinz von Bel Air” berühmt wurde, kann auch erste Erfolge als R’n’B-Sängerin verzeichnen.

1988

Jade Ewen

London, GB

Bevor Jade Almarie Louise Ewen im September 2009 Mitglied der Sugababes wurde, vertrat sie Großbritannien bereits beim Eurovision Song Contest und war Darstellerin in verschiedenen TV-Serien.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=i-RJc1i9q34


Unvergessen

Am 24. Januar 1972 starb der US-amerianische Singer-Songwriter Gene Austin im Alter von 71. Jahren. Er gehört zu den erfollgreichsten Musikern der 20er und 30er Jahre.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/fkWba2sX3xA

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen und Marken um den Anforderungen der VG-Wort gerecht zu werden. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.