In Aachen eröffnet die erste Diskothek in Deutschland, 19.09.1959

Heute: Der Scotch-Club in Aachen – die erste Diskothek in Deutschland

Am 19. September 1959 eröffnete in Aachen die erste Diskothek in Deutschland. Statt einer Kapelle gab es im Scotch-Club einen Diskjockey, der die Schallplatten die er auflegte höflich moderierte. Der Kölner Opernsänger, den sich der Besitzer des Restaurants ausgesucht hatte, schaffte es allerdings nicht, die Menschen am Eröffnungsabend in Stimmung zu bringen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=0E5IMw1Tn9g


Unter den anwesenden Gäste war auch ein gewisser Klaus Quirini, der Volontär einer Aachener Tageszeitung, der vom Gastgeber gut bedient wurde und zum ersten Male Whiskey getrunken haben soll. In jedem Falle machte ihn der “Zaubertrank” mutig und er mäkelte: “Das, was der da vorne macht ist ja zum Einschlafen!” Worauf der gefrustete Besitzer Franzkarl Schwendinger nur antwortete: “Dann geh auf die Bühne und zeig, was du kannst.” Der Gastronom hoffte wohl, dass er so wenigstens einen Verriss in der Presse vermeiden kann, wenn diese selbst bei ihm arbeitet. Klaus Quirini war an diesem Abend so etwas wie “der Caesar von Aachen”, er kam, sah und siegte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=zjbiycEAFLs


Einer, der damals Vorbild für den jungen Mann war, dürfte Chris Howland gewesen sein, der zu jener Zeit mit seiner nie dagewesenen Art im Radio des NordWestdeutschenRundfunks die Hörer begeisterte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=MykOaByM3Fs


Chris Howland nannte sich im Radio Heinrich Pumpernickel. Ein Heinrich wollte Klaus Quirini auch sein und nannte sich fortan nach seinem Idol. Einen Titelsong, mit dem er sein Publikum begrüsste, hatte er auch schnell zur Hand: Trude Herr mit “Oh Heinrich”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=nzHpIkm-f0U


Die Gäste kamen gut gekleidet in den Scotch-Club. Jacket und Krawatte waren für den Herrn genauso Pflicht wie ein Kleid für die Dame. Aachen war stolz auf “seinen Heinrich”, der sich bewegen konnte wie kein Zweiter. Aber der 19-jährige “Gummi-Mensch” hatte auch immer eine pfiffige Ansage parat. So zum Beispiel: “Meine Damen und Herren, wir krempeln die Hosenbeine hoch und lassen Wasser in den Saal, denn ‘Ein Schiff wird kommen’ mit Lale Andersen!”

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=lPUb7S2r-x0


Musik von der Schallplatten in Tanzlokalen. Diese Idee nahmen auch viele der in Deutschland stationierten Soldaten mit über den großen Teich in die USA. Und als Ende der sechziger Jahre mutige Soldaten die ersten Diskotheken in den Vereinigten Staaten eröffneten, konnte man in Aachen bereits unter 40 Discos wählen. Aachen ist die wahre Heimatstadt des “Saturday Night Fever”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Bt0x0A35YRM
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.