Helmut Schön in den Menschen des Tages, 15.09.2021

Am 15. September 1915 kam Helmut Schön in Dresden zur Welt. Er wurde der Nachfolger von Sepp Herberger und Trainer der Deutschen Nationalmannschaft mit der er Welt- und Europameister wurde. “Der Mann mit der Mütze” ist bisher der einzige Bundestrainer, der beide Titel erringen konnte.

Erinnerungen an Helmut Schön

Den größten Triumpf seiner Karriere erreichte Helmut Schön 1974, als er seine Mannschaft zur Weltmeisterschaft im eigenen Land führte. Ausschnitte des Finales dieser Weltmeisterschaft zeigt dieses Video. Deutschland war für die Fachleute damals nur in Ausnahmefällen der Favorit.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/8Y7YQmh6xhk


Das sah bei der EM 1976, bei dem die Deutsche Mannschaft im Finale gegen die Tschechoslowakei im Elfmeterschießen verlor genau umgekehrt aus. Auch zum WM-Turnier nach Argentinien 1978 fuhr die Mannschaft als einer der Mitfavoriten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ozV52NNg6uM


Ähnlich wie gerade Jogi Löw hieß es für Helmut Schon in Argentinien Ende im Viertelfinale durch eine 2:3 Niederlage gegen Österreich. Es war nicht das letzte Länderspiel für den Bundestrainer Schön. Sein Abschiedsspiel fand im dichten Nebel statt und wurde beim Spielstand von 0:0 nach 60 Minuten abgebrochen. Es war kein schönes Ende für den erfolgreichsten Bundestrainer aller Zeiten, der von 1964 bis 1978 agierte. Zum Abschied sang ihm Udo Jürgens den Titel “Der Mann mit der Mütze”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/h0yqHALUQ8o


Begonnen hat Helmut Schön seine Karriere als Spieler beim Dresdner SC. Mit dieser Mannschaft wurde er 1942/43 und 1943/44 zweimal Deutscher Fußballmeister. Zuvor gewann der Verein in den Jahren 1940 und 1941 zweimal den Tschammer-Pokal, dem Vorgänger des DFB Pokals. Sepp Herberger berief den großartigen Fußballer zwischen 1937 und 1941 zu 16 Länderspielen, in denen er 17 Tore schoss.

Nach dem Krieg war Helmut Schön zunächst Trainer der Auswahl der Sowjetzone, des Vorläufers der Fußballnationalmannschaft der DDR. Von 1952 bis 1956 wurde er Nationaltrainer der Saarländischen Fußballnationalmannschaft. So kam es 1954 zum WM-Qualifikationsspiel der Deutschen Nationalmannschaft gegen das Saarland. Das Duell der Freunde Sepp Herberger gegen Helmut Schön Endete 3:1.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/OoJRCRiKQ4o


Von 1956 bis 1964 wurde Helmut Schön Co-Trainer unter Sepp Herberger. Ab 1964 war er verantwortlich für die Mannschaft. Sein erstes Turnier war die Weltmeisterschaft 1966. Mit seinem Mannschaftskapitän Uwe Seeler begeisterte die deutsche Mannschaft die Fußball-Fans in der Heimat.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/k3OcemoSsvg


1970 konnte sich seine Mannschaft zwar im Viertelfinale gegen England revanchieren. Das Ende kam allerdings im Halbfinale gegen Italien. Bei diesem Spiel sprechen viele Fachleute noch heute vom “Spiel des Jahrhunderts”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/IEQ20YFhJOU


Zwei Jahre später konnte Helmut Schön dann endlich seinen ersten Titel gewinnen. Deutschland nahm zum ersten Male an einer Europameisterschaft teil und siegte im Finale souverän gegen die UDSSR mit 3:0.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/huWk2_asfQs


Urteilte nach diesem Finale werden Helmut Schön wirklich gerecht.

‚Helmut Schöns Mannschaft eröffnete einen neuen Zeitabschnitt im Fußball‘, schwärmte der Mailänder Corriere della Sera nach dem 3:0-Finalsieg des bundesdeutschen Nationalteams über die Sowjetunion. ‚Wir müssen von den Deutschen lernen. Sie haben Spielzüge, die in keinem Lehrbuch stehen‘, gestand der sowjetische Nationaltrainer Ponomarjow nach Spielschluss, während die französische L’Équipe Günter Netzer als ‚den besten Spieler unseres Erdteils‘ bezeichnete.

Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) – Stadtarchiv Kiel

Geburtstage

1903 Roy Acuff Maynardville, Tennessee, Vereinigte Staaten † 23. November 1992 in Nashville, Tennessee, USA; Roy Claxton Acuff war Countrysänger und Musikverleger, dessen größte Erfolge in den 30er und 40er Jahren lagen.
1924 Bobby Short Danville, Illinois, USA † 21. März 2005 in Danville, Illinois, USA ; der Pianist und Sänger Robert Waltrip „Bobby“ Short war einer der populären Night-Club-Sänger in den 50er Jahren.
1933 Pat Barrett Toronto, Ontario, Kanada Der Sänger gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Gruppe The Crew-Cuts, der mit „Sh-Boom“ ein Welthit gelang.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=1_obmvfv050

1938 Sylvia Moy Detroit, Michigan, Vereinigte Staaten † 15. April 2017 in Dearborn, Michigan, Vereinigte Staaten; die Motown Sängerin, als Duo Mickey & Sylvia, war auch als Komponistin tätig.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=3DbyAdxp4DQ

1941 Signe Toly Anderson Seattle, Washington, Vereinigte Staaten † 28. Januar 2016, Beaverton, Oregon, Vereinigte Staaten; die Sängerin gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Band Jefferson Airplane.
1941 Les Braid West Derby, Liverpool, Vereinigtes Königreich † 31. Juli 2005 in Fazakerley, Liverpool, England; der Musiker wurde als Bassist der Band The Swinging Blue Jeans bekannt. .

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=htuOmjnktf0

1945 Lee Dorman St. Louis, Missouri, USA † 21. Dezember 2012 in Laguna Niguel, Kalifornien, USA; bekannt wurde der Bassist Douglas Lee Dorman als Mitglied der Band Iron Butterfly.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Xv1k4Dug7_8

1946 Ola Brunkert Örebro, Schweden 16. März 2008 in Artà auf Mallorca, Spanien; der ehemalige Jazzmusiker wurde Anfang der 70er Jahre Session-Schlagzeuger. So war er bei den meisten ABBA Songs als Drummer zu hören.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=-crgQGdpZR0

1956 Jaki Graham Birmingham, England Die Sängerin landete Mitte der 80er Jahre zahlreiche Hits.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=w2KgsN4hoZU

1956 Maggie Reilly Glasgow, Schottland Die Sängerin wurde bekannt durch den Gesangspart auf Mike Oldfields „Moonlight Shadow“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=hTyCLMA90xM

1960 Michel Dorge Winnipeg, Kanada Der Schlagzeuger ist Mitglied der Band Crash Test Dummies.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=eTeg1txDv8w

1977 Paul Thomson Glasgow Seit 2002 bedient der Musiker das Schlagzeug bei der Band Franz Ferdinand.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=GhCXAiNz9Jo

1978 Zachary Filkins Colorado, Vereinigte Staaten Der Gitarrist ist Mitglied der Band One Republic.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/lliG5oqKz60


Unvergessen

Am 15. September 2008 starb Keyboarder, Sänger und Songschreiber Rick Wright, der zu den Gründungsmitgliedern der Band Pink Floyd gehörte. Der Musiker wurde 65 Jahre alt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=T7wgOltlVlc


Im Alter von 55 Jahren starb Johnny Ramone. Der Gitarrist der Band The Ramones hieß bürgerlich John Cummings.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.