Hans Korte in den Menschen des Tages, 08.04.2021

Es war schon ein wenig verrückt, dass der Schauspieler Hans Korte erst ins Rentenalter kommen musste, um endlich auch große Rollen im Fernsehen zu spielen. Besonders durch die Dieter-Wedel-Mehrteiler “Der große Bellheim” und “Der König von St. Pauli” bleibt er unvergessen. Der vielseitige Künstler kam am 8. April 1929 zur Welt, er starb 2016.

Erinnerungen an Hans Korte


Hans Korte kannte man seit den frühen 60er Jahren in Episodenrollen vieler Serien. Besonders der Neue Deutsche Film fand einige Rollen für den Schauspieler ohne Ausbildung. Dass er dennoch erfolgreich Regie auf einigen Theaterbühnen führte, beweist sein Können. In “Abschied von gestern” aus dem Jahr 1966 war er als Richter zu sehen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/EhOrizrkNyE?t=100

Erst 1987 nahm er die erste kleine laufende Serienrolle an. In der Serie “Mit Leib und Seele” mit Günter Strack als Pfarrer Dr. Dr. Adam Kempfert war er als Bischof Johannes Neubauer unregelmäßig im Einsatz.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/eWozp7EwpaI?t=2369


1993 zählte er zum großartigen Quartett im Dieter-Wedel-Mehrteiler “Der große Bellheim”, zu dem noch Mario Adorf, Will Quadflieg und Heinz Schubert gehörten.

CD-Museum - Der große Bellheim
v.l.n.r. Mario Adorf, Heinz Schubert, Will Quadflieg, Hans Korte. Foto: ZDF


Das ZDF war so angetan von Hans Korte, dass man ihm ein Jahr später eine eigene Serie anbot. In 17 Episoden ermittelte er als pensionierter Kriminalhauptkommissar Robert Lutz zusammen mit der Kiez-Größe Hardy von Bellen im Hamburger Rotlicht-Milieu. Sein Schauspielpartner in der Serie “Lutz & Hardy” war Karl Lieffen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/46yCs0RgLdw


Bei einem so erfolgreichen Wirken im Hamburger Kiez war es kein Wunder, dass Dieter Wedel ihn zum “König von St. Pauli” in dem gleichnamigen Mehrteiler machte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/6sg9toPkono


Ein gern gesehener und mehrfacher Gast war Hans Korte bei Dieter Hildebrandt und seiner Sendung “Scheibenwischer”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ojqHFqt6quc?t=1184

Geburstage:

1896

E. Y. Harburg

New York City, USA

† 4. März 1981 in Los Angeles, Kalifornien, USA; Isidore Hochberg war ein Texter, der mit den Komponisten Harold Arlen, Vernon Duke, Ira Gershwin und Jerome Kern zusammenarbeitete. Die richtigen Worte fand er u.a. für „April in Paris“, „Brother Can You Spare a Dime?“ und „Over the Rainbow“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Z26BvHOD_sg

1929

Jacques Brel

Schaerbeek, Belgien

† 9. Oktober 1978 in Bobigny, Frankreich; Jacques Romain Georges Brel war ein belgischer Chansonnier und Schauspieler. Seine Kompositionen sang er in französischer Sprache. Einige von ihnen wurden Welthits, meistens dann als Coverversionen in Englisch.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=i2wmKcBm4Ik

1942

Roger Chapman

Leicester

Roger Maxwell „Chappo“ Chapman startete seine Karriere als Sänger der Band Family. Auch als Solist blieb er erfolgreich, besonders seine Zusammenarbeit mit Mike Oldfield war sehr fruchtbar.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=_euDhMDDRq4

1942

Leon A. Huff

Camden, New Jersey. USA

Der Pianist, der später zusammen mit Kenny Gamble auch Karriere als Musikproduzent und Songwriter machte, gilt für viele Kollegen als der beste Soul-Pianist der Welt.

1944

Keef Hartley

Preston, Lancashire, England

† 27. November 2011; der Musiker wurde bekannt als Schlagzeuger bei John Mayalls Bluesbreakers. Auch mit seiner Keef Hartley Band gehörte er zu den populärsten Blues Bands.

1947

Seve How

Holloway, North London, GB

Stephen James Howe ist ein britischer Gitarrist, der als Mitglied der Band Yes bekannt wurde.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=SVOuYquXuuc

1947 Larry Norman

Corpus Christi, Texas, USA

† 24. Februar 2008 in Portland, Oregon, USA. Sein Geburtsort war prägend für seine musikalische Karriere: Larry David Norman galt als einer der wichtigsten Vorreiter moderner christlicher Musik.
1951 Mel Schacher

Flint, Owosso, Michigan, USA

Der Bassist war sowohl Mitglied bei Grand Funk Railroad als auch bei Question Mark & the Mysterians.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/O7B5jXYRy3Q

1956 Justin Sullivan

Jordans, Buckinghamshire, England

Der Musiker ist Leadsänger und Gitarrist der Band New Model Army.
1962 Izzy Stradlin

Lafayette, Indiana, USA

Jeffrey Isbell ist Gründungsmitglied und ehemaliger Gitarrist der Rockband Guns N’Roses.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=8SbUC-UaAxE

1963 Julian Lennon Liverpool, England John Charles Julian Lennon ist mehr als nur der Sohn von John Lennon. Auch als Musiker hat er sich noch zu Lebzeiten seines populären Vaters etabliert.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/F4AXdRtr_UQ

1969 Yared Dibaba

Aira, Region Oromia, Äthiopien

Der Schauspieler, Moderator, Entertainer, Autor und Sänger Yared Terfa Dibaba kam als Yared Terfa in Äthiopien zur Welt. Mit seiner Band “Die Schlickrutscher” begeistert er nicht nur den Norden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/-kBvhhqNBR4

Unvergessen

Am 8. April 2013 starb die Sängerin Annette Funicello im Alter von 70 Jahren. Die Sängerin wurde von Walt Disney für sein eigenes Plattenlabel entdeckt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/h02oh5Ri4Y0


Der britische Künstler, Modemacher, Designer, Musikmanager und Musiker Malcolm McLaren konnte einige Hits in den 80er Jahren landen. Er starb 2010 im Alter von 58 Jahren an Lungenkrebs.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/FZ4jMSCBswY


Als Schlagersänger und Moderator von Radio Luxemburg wurde Will Brandes in den 60er Jahren bekannt. Er zog sich bereits 1967 aus dem Showgeschäft zurück. Ohne große Beachtung starb er 1990 im Alter von 72 Jahren.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/M1rUmcvY3YI


Im Alter von 73 Jahren starb der Komponist Peter Igelhoff 1978. Er schrieb für mehr als 50 Filme und 100 TV-Produktionen die Musik. Seine Schlager aus den 30er Jahren waren den Nazis zu amerikanisch. Deshalb erhielt er ein Auftrittsverbot und wurde an die Front geschickt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/PoN3kD2sFrs

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.