Doris Day im Song des Tages 92

Zum Tod von Doris Day, die Geschichte ihres größten Htis

Doris Day – Que sera sera

3. April 1922, Doris Day kommt in in Cincinnati, Ohio, USA zur Welt.
13. Mai 2019, Doris Day stirbt in ihrem Haus im kalifornischen Carmel-by-the Sea.

 

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=SdhAfMor9BM

 

Am 27. März 1957 wurde „Que Sera Sera (What Ever Will Be)“ mit dem Oscar für den besten Filmsong des Jahres 1956 ausgezeichnet. Gesungen hat ihn die weibliche Hauptdarstellerin Doris Day in dem Film „Der Mann, der Zuviel wusste“. Dabei handelte es nicht um eine der mit der beliebten Schauspielerin besetzten Komödien, sondern um einen typischen Alfred Hitchcock. Der Mann an der Seite von Doris Day war in diesem Falle keine geringerer als James Stewart.

Jay Livingston hat den Song zusammen mit seinem Partner Ray Evans geschrieben. Beide hatten bereits zuvor einige Oscars für ihre Filmmusik abgestaubt, hinzu kamen noch Welthits wie „Mona Lisa“ für Nat King Cole und drei unvergessliche TV-Melodien, nämlich die von „Mr. Ed“, „Tammy, das Mädchen vom Hausboot“ und „Bonanza“. Nachweislich handelt es sich bei diesem Team um eines der Besten.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=zWRmaPFdlx4

 

Nur zu genau erinnerte sich Jay Livingston an den Anruf von Alfred Hitchcock, wann immer er auf den Song „Que sera sera“ angesprochen wurde: „Wir bekamen einen Anruf von Alfred Hitchcock, der ihm zu aller erst offenbarte, dass er Doris Day eigentlich gar nicht für die weibliche Hauptrolle haben wollte. Aber MCA, die Agentur von James Stewart, den er unbedingt als Hauptdarsteller haben wollte, war so mächtig, dass er ihn nur im Paket mit Doris Day, Livingston und Evans bekommen würde. Das war nun nicht gerade das große Lob, das ich mir erhofft hatte, aber es war das einzige Mal, dass wir durch einen Agenten vermittelt wurden. Und Ray und ich haben einige Aufträge für Filmtitel bekommen. Mister Hitchcock schilderte mir anschließend die Szene, für die wir einen Titel schreiben sollten:

Er begann allerdings zunächst noch einmal mit der Einleitung, dass er Doris Day für eine Sängerin besetzen würde. Sie soll einem kleinen Jungen ein Lied singen. Das Lied soll einen ausländischen Titel tragen, weil Jimmy Stewart einen umherziehenden Botschafter spielt und überall auf der Welt unterwegs ist.“

Die beiden Komponisten schrieben den Song, der genau den Vorstellungen von Alfred Hitchcock entsprach. Als Doris Day den Titel hörte war sie entsetzt. Für sie war es ein Kinderlied, das sie nicht singen wollte. Auch an diesen Augenblick erinnerte sich der Komponist ebenso genau wie an den Anruf von Alfred Hitchcock: „Doris Day wollte das Lied nicht aufnehmen, Dann wurde sie vom Studio unter Druck gesetzt und machte sich murrend an die Arbeit. Sie hat das Lied in einem Durchgang gesungen und kommentierte es läppisch: ‘Das ist das letzte Mal, dass du von diesem Lied etwas hören wirst.“

So kann man sich irren. „Que sera sera“ wurde ihr größter Hit und sie hatte einige. Auf der ganzen Welt stand es in den Hitparaden, meist noch mit einer Coverversion in der jeweiligen Landessprache. Und auch Doris Day hatte sich schnell mit diesem Hit versöhnt, denn gut ist, was den Fans gefällt.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=sDtoqxu4qBg

 

Viele Interpreten haben den fröhlichen Song in ihr Repertoire aufgenommen. Bis heute sorgt dieser Filmsong für gute Laune, so auch in der Version der Hermes House Band, die jede Party wieder in Schwung bringt.

 

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.