Don Williams im Song des Tages 152

Ein Country-Song geht um die Welt. Die Geschichte des größten Erfolgs eines der größten Country-Musikers…

Don Williams – “Some Broken Hearts Never Ment”

27. Mai 1939, der Geburtstag des Country-Stars.
8. September 2017, Don Williams stirbt im Alter von 78 Jahren in Mobile, Alabama, USA.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Fi0vmnxM3ao

Don Williams wäre heute 79 Jahre alt geworden. Der beliebte Countrystar verstarb im vergangenen Jahr nach kurzer Krankheit an einem Lungenemphysem. Grund genug an ihn und seinen größten Hit bei uns in Deutschland zu erinnern.

Er hatte eine unruhige Kindheit. Seine Eltern trennten sich und er wuchs gemeinsam mit seinen beiden älteren Brüdern bei seiner Mutter auf. Schnell heiratete sie erneut, um sich auch schnell wieder von ihrem 2. Ehemann zu trennen. Sie heiratete auch noch ein drittes Mal. Don schaffte den High School-Abschluss und ging zur US-Army. Dort hatte er sich für zwei Jahre verpflichtet und nach der Entlassung aus der Armee schlug er sich mit Gelegenheitsjobs durch. Außerdem nahm er sich die Zeit, um seiner großen Liebe, der Musik nachzugehen. In Lofton Kline hatte er auch den perfekten Partner gefunden. Beide liebten die Countrymusik und der Gemeindesaal des Stadtteils von Portland bot ihnen die Möglichkeit mit Cover-Songs ihrer Idole und auch ersten Eigenkompositionen aufzutreten.

In dieser Zeit studierte Susan Taylor an der örtlichen High School und sah sich häufig die Konzerte des Duos an. Sie freundete sich mit den beiden an und bewies ihnen, dass auch in ihr ein beträchtliches musikalisches Talent schlummert. Klar, dass eine Studentin auch von der Mitte der 60er Jahre größer werdenden Folk-Musik begeistert war, die eine ganze Generation begeisterte. Da waren Bob Dylan, The Byrds, Barry McGuire, die Mamas & Papas und natürlich Peter, Paul & Mary. Das Trio landete einen Hit nach dem anderen und hatte auch großen Einfluss auf die Pozo-Seco Singers. Das, was die Drei zu bieten hatten, konnte sich hören lassen und schnell bekamen sie einen Schallplattenvertrag. Don, Susan und Loften konnten sogar von der Musik besser leben als von den bisherigen Aushilfsjobs. Als sie mit „Time“ einen regionalen Hit landen konnten, wurde auch Columbia Records auf sie aufmerksam und nahm sie unter Vertrag.

Wenn ihr Easy-Listening-Pop mögt, dann werdet ihr von den Pozo-Seco Singers begeistert sein. Das waren auch die Amerikaner und so wurde das Trio in ganz Nordamerika populär. Lofton Kline wurde der Rummel zuviel und er verließ die Gruppe 1967. Don Williams und Susan Taylor wurden auch als Duo weiterhin beachtet. Dennoch blieb der ganz große Hit aus, was beide auf die Arbeit der Plattenfirma zurückführten. Sie trennten sich vom großen Label und wechselten zu einem kleineren. Doch auch mit neuer Plattenfirma im Rücken gab es kein Vorwärtskommen, so dass beide beschlossen, eigene Wege zu gehen.

Der Weg von Don Williams führte direkt hinter den Schreibtisch in der Musikindustrie. Schnell erkannte er, dass er kein Macher, sondern ein Singer-Songwriter ist und begann zunächst für andere zu komponieren. Auch er selbst bekam einen Plattenvertrag angeboten, den er dankend annahm. 1974 war es dann endlich soweit: Nach vier gut platzierten Songs hatte er mit „We Should Be Together“ einen klassischen Country-Song geschrieben, der bei den Fans der Musik einschlug. Der Song kletterte bis auf Platz 5 der Country-Charts. Don Williams gehört zu den Top-Stars der Szene. Und alle fragten nach Songs von ihm. Erst waren es Kollegen wie Johnny Cash, Kenny Rodgers oder Waylon Jennings, dann kamen unzählige Musiker aus allen Musikrichtungen und coverten seine Songs. Dazu zählten auch Eric Clapton und Pete Townshend.

Sein sechster Nummer 1 Hit fiel auch den Produzenten von Bernd Clüver in die Hände. Sie suchten noch eine perfekte Rückseite für die neue Single „Gib mir Zeit“, eine Cover-Version vom Smokie-Hit „It’s Your Life“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ZPOlceHCyNk

Um die begehrten Plätze in den Musikboxen zu bekommen setzten viele Manager auf eine sogenannte Dopppel-A-Single. Nur erfolgreiche Singles konnten den Platz in der Musikbox halten. So machte das Team um den beliebten Schlagerstar aus „Some Broken Hearts Never Ment“ – „Wer hat ein Herz das nie bricht“. Damit hatte Bernd Clüver zwei Eisen im Feuer, die auch wirklich funktionierten.

Wie schon bei Jürgen Drews’ „Ein Bett im Kornfeld“ – da waren es die Bellamy Brothers – wurden die Musikredaktionen und Diskotheken, in denen auch Discofox getanzt wurde, auf die Originalversion aufmerksam. Plötzlich nahm man Don Williams auch in Deutschland wahr.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Hg0cpO-UYuQ

Neben Bernd Clüver coverte noch ein weiterer Künstler „Some Broken Hearts Never Mend“, der einen noch größeren Hit mit unserem Song des Tages feiern konnte. Die meisten von euch wissen es längst: Telly Savallas alias Theo Kojak, der wohl berühmteste Glatzkopf aller Zeiten schaffte es mit seiner Version sogar auf Platz 1 der Schweizer Verkaufshitparade.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.