David Garrick im Song des Tages 321

Heute vor sechs Jahren ist der britische Sänger David Garrick verstorben. Wir möchten heute an seinen großen Hit “Dear Mrs. Applebee” erinnern.

Ein ausgebildeter Tenor stürmt Europas Hitparaden im Winter 1966/67.

David Garrett – Dear Mrs. Applebee

23. August 1945, David Garrick kommt in Liverpool, England, zur Welt

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=1v15AmbPrSM

Der Beat-Club, Deutschlands erste Musikshow für junge Leute, hatte sich 1966 etabliert und war ein Anziehungspunkt für Bands aus aller Welt. So waren im Herbst des Jahres Bands wie die Walker Brothers, Manfred Mann, Moody Blues oder Dave Dee & Co ebenso zu Gast wie Sonny & Cher und Graham Bonney. Seit dem riesigen Erfolg von Chris Andrews mit „Yesterday Man“ und „To Whom It Concerns“ waren die Macher der Sendung auch immer auf der Suche nach Talenten, die einen hitverdächtigen Song zu bieten hatten.

Zu diesen zählte auch David Garrick, ein Tenor aus Liverpool, der sich mit der Popmusik angefreundet hatte und am 19. November 1966 „Dear Mrs. Applebee“ in Bremen präsentierte. Die Teenager liebten diesen Song und auch die Automatenaufsteller ließen sich von diesem Ohrwurm überzeugen, so dass man den Song zur Weihnachtszeit überall in den Musikboxen zu hören bekam. David Garrick war Ende des Jahres 1966 der Schwarm vieler Mädchen in Europa, denn er hatte nicht nur einen Hit, sondern sah auch verdammt gut aus.

Im Januar 1967 war „Dear Mrs. Applebee“ dann zum ersten Mal in den deutschen Verkaufscharts zu finden. Dort gelang es dem Sänger am 15. März die Monkees mit „I’m A Believer“ von der Spitze zu stoßen. Er war nun ein Star von dem die Bravo viel berichtete, denn gut aussehende Stars waren bei den Teenagern sehr gefragt.

David Garrick, der mit bürgerlichem Namen Philip Darrell Core hieß und sich seinen Künstlernamen beim bedeutendsten britischen Schauspieler des 18. Jahrhunderts ausgeliehen hatte, war kein typischer Popsänger. Er verfügte über eine ausgebildete Stimme und zählte zu den Schülern des Gesangslehrers von Star-Tenor Mario Lanza. Entdeckt wurde sein Talent im Kirchenchor, in dem er in seiner Heimatstadt Liverpool bereits als kleiner Junge zu singen begonnen hatte.

Er wurde sogar in die Birkenhead Operatic Society aufgenommen, einem klassischen Theaterensemble in Merseyside das bis heute für spektakuläre Produktionen bekannt ist, um soziale Einrichtungen zu unterstützen. Dort erkannte man schnell sein Ausnahmetalent und er erhielt ein Stipendium für ein Studium an der Mailänder Scala. In Italien wurde er zum Fan von Mario Lanza und verspürte dennoch großes Heimweh: „Ich habe zweieinhalb Jahre lang an der Scala im Chor trainiert und war satt, obwohl ich von Mario Lanzas Gesangslehrer unterrichtet wurde. Ich war nur die englische Person dort. Ich glaube nicht, dass den Italienern die Idee gefallen hat, dass Engländer Opern singen, da es sich für die Anwesenden dort um eine italienische Form der Kunst handelt.“

Vielleicht drängte es ihn auch zurück in seine Heimatstadt Liverpool, weil diese seit einiger Zeit der musikalische Nabel der Welt war. Die Beatles und andere Mersey-Bands eroberten die Charts weltweit und die Club-Szene in Liverpool war legendär. Im bekanntesten Club der Stadt, dem Covern Club, fühlte sich auch David Garrick schnell zu Hause. Er liebte es mit seinen Kumpels in der neuen Welt der Musik zu leben. Außerdem ging es dort auch weniger steif zu, dort wurde auch Abend für Abend fröhlich gefeiert.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=GgpWClB0x78

Während eines fröhlichen Zusammenseins im Cavern Club kam es zu einer Wette. Wetteinsatz war, dass David einen Beat-Song aufnehmen muss, wenn er die Wette verliert. Er hat diese Wette verloren und nahm den Rolling Stones-Hit „Lady Jane“ auf. So lautet eine Variante wie der Tenor zur Popmusik gekommen ist.

Eine andere erzählt, dass der Sänger bereits 1962 mit seiner Version von „Nessun Dorma“ in einem Liverpooler Club für Aufsehen gesorgt hat. Dort wurde er von dem Plattenproduzenten Mal Jefferson entdeckt, der ihm zunächst einmal „Lerning By Doing“ verschrieb und ihn mit örtlichen Band auftreten ließ. Schnell wurde er Teil der Liverpooler Szene. Zu dieser Variante gehört auch eine schöne Anekdote. Als ihn John Lennon mit seiner Schwester Norma, einer professionellen Eiskunstläuferin, traf, soll er aufgrund seines guten Aussehens zu ihm folgenden Spruch gesagt haben: „Ihr seht beide so gut aus, dass ich nicht weiß, ob ich mit dir oder deiner Schwester ins Bett gehen soll.“ Auch diese Variante endet mit der Aufnahme des Songs „Lady Jane“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Nl6pL8SL83s

Ein Anfang war gemacht und mit der Nachfolgesingle „Dear Mrs. Applebe“, das 1966 gleich in zahlreichen Varianten auf dem Markt erschien, landete er den großen Hit. Die erste Aufnahme des Titels stammt von Flip Cartridge, der den Song in den USA aufgenommen hat. Dort fand er allerdings kaum Beachtung.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=bOpO_13Cqzg

Die Karriere endete ähnlich schnell wie sie begonnen hat. Dem großen Hit folgte noch “Please Mr Movingman”, den er auch wieder im “Beat-Club” vorstellte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=vSdhhVmxnJ0

Auch mit “Don’t Go Out In The Rain“ hat der smarte Typ es zumindest geschafft, in Deutschland und den Niederlanden wahrgenommen zu werden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=AuJPLgnJVnw

In Deutschland versuchte er sich auch noch als Schlagersänger. Doch auch „Rüdesheim liegt nicht an der Themse“ und die anderen Titel konnten an den großen Erfolg nicht anknüpfen. Vielleicht hätte man auf die TV-Redakteure hören sollen, die ihn mächtige Balladen in ihren Sendungen haben singen lassen. Das konnte er.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=gecxT88lvwg

So widmete sich der Mann, den man als „One Hit Wonder“ in Erinnerung behielt, nach vielen weiteren Tiefschlägen wieder der klassischen Musik und seinem Traum, in die Fußstapfen von Mario Lanza treten zu können. Das Ziel, ein Opernalbum zu produzieren, wurde 1999 wahr. Nach langer Vorbereitung nahm er mit seinem damaligen Entdecker Mal Jefferson das Album „ Apassionata – A Tribute To Lanza“ auf.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=mHN_4-Qi6H8

Ganz unbeachtet starb David Garrick am 23. August 2013 in Wirral, nicht weit von seinem Heimatort Liverpool. Wir waren der Meinung, es wurde Zeit, dass wir ihm diesen Artikel widmen. Schließlich sorgte er mit „Dear Mrs. Applebee“ für unvergessliche Momente.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.