David Bowie und Mick Jagger im Song des Tages 198

Die Geschichte vom größten Event der Musikgeschichte und eine Neuaufnahme zu Gunsten der Hunger-Hilfe in Äthiopien

Mick Jagger & David Bowie – Dancing In The Street

13. Juli 1985

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=9G4jnaznUoQ

 

Mitte der 80er Jahre hatten viele britische Popstars in New York ein neues Zuhause gefunden. Eine Stadt, die mit ihren Prominenten distanzierter umging als sie es in England gewohnt waren. Dort war es für sie unmöglich zum Bäcker oder Gemüsehändler zu gehen. In New York war Respekt gegenüber anderen Menschen ausgeprägt, so dass John Lennon, Mick Jagger, David Bowie u.a. sich in der pulsierenden Stadt extrem wohl fühlten. Zwischen David Bowie und dem Rolling Stones Frontmann herrschte mehr als nur eine Nachbarschaft, es war eine intensive Freundschaft.

So kamen sie auch auf die Idee für das Life Aid-Konzert, das heute vor 33 Jahren stattfand, einen gemeinsamen Song aufzunehmen. Im Grunde bestand das wohl größte musikalische Spektakel aller Zeiten, das Bob Geldof und Midge Ure ins Leben gerufen haben, aus zwei Charity-Konzerten. Eines fand im Londoner Wembley-Stadion statt und ein zweites im JFK Stadium in Philadelphia in den Vereinigten Staaten. Auf beide Orte verteilte sich das Beste, was die Popmusik zu dieser Zeit zu bieten hatte. Sie alle hatten das eine Ziel, Spenden für die Hungerhilfe in Äthiopien zu sammeln. Die ganze Welt saß während der Veranstaltung vor den Bildschirmen, knapp zwei Milliarden Menschen aus mehr aus 150 Ländern wollten dieses Stück „heile Welt“ nicht verpassen.

Natürlich wolllten auch Mick Jagger und David Bowie einen Höhepunkt zu diesen Konzerten setzen. So wollten sie ein Duett an zwei verschiedenen Orten singen. Mick Jagger in Philadelphia und David Bowie in London. Sie suchten sich einen Song voller Lebensfreude aus, der dem Musikgeschmack beider entsprach. Die Wahl fiel auf „Dancing In The Street“, einem Soul-Klassiker von Martha & The Vandellas. Geschrieben hatte den Song kein Geringerer als Marvin Gaye.

Die Idee, diesen Song an zwei Orten als Duett zu singen, war allerdings technisch nicht möglich. Durch die Satellitenverbindung war eine Zeitverzögerung von einer halben Sekunde gegeben, die ihre geniale Idee leider nicht umsetzen ließ. So beschlossen die beiden, den Song im Studio aufzunehmen und ein Video zu drehen, dass den hungernden Kindern in Äthiopen zu Gute kommen sollte.

David Bowie war mitten in den Aufnahmen zu seinem nächsten Album „Absolute Beginners“. Er bat den Produzenten, „Dancing In The Street“ in einer Extra-Session aufzunehmen. So trafen sich beide Musiker am 29. Juni in den Abbey Road-Studios, um den Song einzusingen. Es muss eine lebhafte Angelegenheit gewesen sein, bei der beide ausgelassen tanzten und sich regelrecht in Stimmung sangen.

Besonders gelungen war der Beginn der Aufnahme, in der auch weitere Orte, die sich diesem Musikereignis angeschlossen hatten, freudig begrüßt wurden. Alle sollten das Video zum Song, dass der Stones-Sänger und Duettpartner noch am selben Nachmittag aufzeichneten, während der Shows zu sehen bekommen. Alles im Sinne der guten Sache.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BHkhIjG0DKc

Noch eine verrückte Idee: Das Silent Movie mit Mick Jagger und David Bowie

 

Eine richtig gute Sache wurde auch der anschließende Verkauf der Single, die natürlich auch den Menschen in Afrika zu Gute kam. Der Song wurde eine Nummer 1 in der Heimat der beiden Superstars und auch der Rest der Welt wollte „Dancing In The Street“ haben. Es wurde ein Riesenerfolg und bleibt eine schöne Erinnerung an das größte Musikereignis der vergangenen 100 Jahre. Ob es noch einmal getoppt werden kann? Nur wenn die Not nicht mehr zu ertragen ist und vor allen Dingen wahrgenommen wird, wird es immer wieder Menschen geben, die alles dafür tun, den Hunger auf der Welt zu bekämpfen.

Es wäre ein wirklich schönes Ziel, dass es keinen Hunger mehr auf der Erde gibt. Kaum ein Mensch wird seine Heimat verlassen, wenn es sich lohnt, im eigenen Land zu leben.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.