Creedence Clearwater Revival im Song des Tages 233

Zum 29. Todestag von Tom Fogery: Die Geschichte vom 2. großen Hit aus dem Album “Cosmos Factury”

Creedence Clearwater Revival – Up Around The Bend

20. April 1970, CCR veröffentlichen in den USA die Single “Up Around The Bend”.
23. April 1945, Bassist Stu Cook kommt in Oakland, Kalifornien, USA, zur Welt.
27. Mai 1945, John Fogerty kommt in Berkeley, Kalifornien, USA, zur Welt.
20. August 1970, CCR veröffentlichen das Album “Cosmos Factury”.
8. September 1990, Tom Fogerty stirbt im Alter von 48 Jahren.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BnRsaHXHznQ

Darauf hatten die Verantwortlichen der Schallplattenfirma Bellaphon lange gewartet: Die Band Creedence Clearwater Revival, die in den Vereinigten Staaten längst zu den absoluten Heroes des Rock’n’Roll zählten, werden mit ihrem Album “Cosmos Factury” auch in Deutschland endlich zu einer Top Band. Was sich bereits bei dem vorangegangenen Album “Willie And The Boor Boys” abzeichnete, die Brüder John und Tom Fogerty, Doug Clifford und Stu Cook waren ganz oben. Waren sie noch bis vor wenigen Monaten die Band, die kein Mensch aussprechen konnte, wurden sie nun nicht nur von ihren Fans, sondern auch von allen nur noch CCR genannt.

Mit der fünften LP „Cosmos Factury“ befanden sich CCR auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Auf diesem Album waren nun die Hits zu finden, die sowohl im Radio als auch in Musikboxen dauernd zu hören waren. Besonders der zweite Vorbote auf das neue Album, der am 20. April 1970 veröffentlicht wurde, begeisterte nun endlich auch Deutschland und das im wahrsten Sinne von beiden Seiten. In den Radios lief tagsüber vor allem „Up Around The Bend“, während in den Sendungen für Jugendliche auch das Anti-Kriegs-Lied „Run Through The Jungle“ nicht weniger gefragt war. Außerdem waren auch die beiden Songs der vorherigen Single “Travelling Bend” und “Who’ll Stop The Rain”, die ebenfalls auf “Cosmos Factury” zu finden sind, noch sehr gefragt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=bf_xZVhaAKs&has_verified=1

Wie fast alle Songs der Band aus Kalifornien stammte auch „Up Around The Bend“ aus der Feder von Leadsänger und Frontmann John Fogerty. Es war ein Song voller Hoffnung, den Vietnam Krieg, den sich die Band im Song „Fortunate Son“ vorgeknöpft hatte, endlich hinter sich lassen zu lassen und wieder optimistisch in den Tag zu schauen. Es war ein durch und durch amerikanischer Song, der sogar zu Schwierigkeiten in England führte, denn „Around The Bend“ bedeutet für die Briten zwar auch verrückt zu sein, aber in einem anderen Sinne, nämlich ein Fall für eine Einweisung in eine Heilanstalt oder Psychiatrie zu sein.

Das war definitiv nicht gemeint, sondern John Fogerty wollte das Gefühl von Freiheit, das er bei einer Fahrt auf dem Motorrad durch die Berge Kaliforniens empfunden hatte, widerspiegeln. Viele Filme nutzen dieses Gefühl, das in „Up Around The Bend“ steckte für ihren Soundtrack, weil der Sound schnell, ausgelassen und durchaus ein wenig verrückt sein in sich birgt. Auf den Soundtracks zu Michael (1996), Remember the Titans (2000) und Invincible (2006) waren CCR ebenso zu finden wie in einer Episode der TV-Show „Mein Name ist Earl“.

Bis heute lieben es die Fans von CCR, wenn John Fogerty diesen Song bei einem seiner heutigen Konzerte anstimmt, dann kommt es sofort wieder hoch, dieser Wunsch, einfach mal verrückt sein zu dürfen. Auch populäre Kollegen, unter ihnen sogar Elton John, nutzen diese Hymne von Freiheit und Ausgelassenheit für ihre Konzerte. Auch die Firma Wrangler nutze „Up Around The Bend“, um 2016 dieses Gefühl mit ihren traditionellen Jeans in Verbindung zu bringen.

Die Single verkaufte sich 1970 millionenfach, das Album war so gefragt, dass es sogar Raubkopien auf dem Markt gab, um den Bedarf an „Cosmos Factury“, das am 20. August 1970 in den Handel kam, decken zu können. Derartige Absatzzahlen waren für die Plattenfirma Bellaphon einfach Neuland.

Die vier Musiker nutzten die gewonnene Popularität, um sich für Bürgerrechte stark zu machen. Für CCR standen Benefiz-Veranstaltungen überall in den Vereinigten Staaten auf der Tagesordnung. Anders als viele andere Bands taten sie dies alles eher im Verborgenen. Die Band war bereits viele Jahre getrennt, als bekannt wurde, dass sie sich bereits Ende der 60er Jahre dafür einsetzten und hohe Summen spendeten, dass Indianer der belagerten Alcatraz-Insel mit Lebensmitteln und Ausrüstungsgegenständen versorgt werden konnten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.